Vermehrung der Pflanzen im August und September

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vermehrung der Pflanzen im August und September
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 18, S. 548 d
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[548] Vermehrung der Pflanzen im August und September. August und September sind Monate, die bei der Vermehrung unserer Pflanzen reichliche Beschäftigung geben. Es ist die Zeit des Veredelns und Stecklingmachens. Das Veredeln geschieht bei Aepfeln, Birnen, allem Steinobst, vielen Zierbäumen, den Rosen überall durch ????. Durchaus notwendig dabei ist, daß der Wildling im (...???) Edelholz die gehörige Reife besitzt. Ob man mit oder ohne (...???) veredelt, das heißt das Edelauge nur mit der Rinde vom Edelreis losschält, oder ob man es mit einem dünnen Holzstreifen abschneidet, ist dabei ziemlich gleichgültig. Die Veredelungen der Rosen haben im letzten Jahrzehnt vielfach durch ein Insekt, die Okuliermade, zu leiden gehabt, welches die frisch eingesetzten Edelaugen ausfrißt. Wo die Okuliermade auftrat, vermochte man lange Zeit hindurch keine Veredelung groß zu bringen. Neuerdings schützt man sich gegen ihre Vernichtungen, indem man entweder mit starkem Wollfaden die Veredelungen überbindet, oder sie mit Burgunderharz, das in Spiritus flüssig gemacht wurde, dünn überzieht. Letzteres Verfahren ist einfacher und giebt gleichzeitig im Winter einen Schutz gegen Nässe, was sehr vorteilhaft ist.

Die Vermehrung durch Stecklinge geschieht bei allen (...???)beetpflanzen, den Fuchsien, Pelargonien, Alternantberen, auch bei vielen Gehölzen: Deutzien, Weigelien, Philadelphus etc., deren krautige Spitzen sehr leicht Wurzeln machen, wenn sie in einen Kasten gesteckt werden und hier Schatten und Wärme erhalten. Auffallend rasch geht die Bewurzelung bei warmem Fuß, das heißt dauernd warm gehaltenem Boden, vor sich. Vierzehn Tage sind dann oft zur Bewurzelung hinreichend. Auch durch Aussaat müssen wir auf die Vermehrung vieler Pflanzen im August und September denken: Stiefmütterchen, Vergißmeinnicht, Glockenblume, Rittersporn seien genannt als die bekanntesten aus dieser Gruppe.