Verzeichnuß deren Puncten auff welche Herrn Albrechten das Generalat uber die Käys. Armada vernewert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Abtruck / Und Verzeichnuß deren Puncten / und Articuln / auff welche Ihrer Fürstl. Gnad. Herrn Albrechten / Hertzogen zu Friedland/ [et]c. Röm. Käys. Mayestät Generaln / das Generalat uber die Käys. Armada vernewert und versichert
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1632
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat der Sächsischen Landesbibliothek/Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
Kurzbeschreibung:
im VD17 unter der Nummer 14:004901F
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
14 004901F 001.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Die Wiedergabe folgt in der Schreibweise der Vorlage.
  • Abkürzungen wurden aufgelöst: n = en/nn, m = mm/em
  • Überschriebene Buchstaben werden als moderne Umlaute dargestellt.

[1]

Abtruck

Vnd

Verzeichnuß deren Puncten /

vnd Articuln / auff welche Ihrer Fürstl. Gnad.
Herrn Albrechten / Hertzogen zu Friedland[1] / etc. Röm. Käys.
Mayestät Generaln / das Generalat vber die Käys. Armada ver-
newert und versichert.

An jetzo gemeinem Vatterland Teutscher Na-
tion zum Spiegel vnd Warnung in Truck
gegeben.

Getruckt im Jahr Christi /

M D C XXXII.[2]

[2]

Auff was weiß der Friedländer vom Keyser das Generalat angenommen.

1. Solle er deß Hauses Oesterreich vnd Spanien zugleich Generalissimus hinfüro seyn vnd bleiben.

2. Solchen Generalat inabsolutissima forma haben.

3. Der Vngarische König Ferdinandus III.[3] (das Königreich Böhmen vor Rebellion zu erhalten) Persöhnlich in Prag residiren / vnd Don Balthasar[4] mit 12000. Mann in solchem Königreich zur Salua Guardi, biß zu einem General-Frieden drinnen verbleiben.

4. Ihre Käys. May. sollen den Friedländer auff ein Oesterreichisch Erbland / wegen seiner ordinari Recompens versichern.

5. Von den eingenommenen Ländern das höchste Regal im Reich / als ein Extraordinari Recompens.

6. Die Confiscation im Reich schlecht / also / daß weder der Käys. Hoffrath[5] / vnd HoffCämmerer / noch das Cammergericht zu Speyer[6] einigen Zuspruch dazu haben sollen.

7. Daß er Friedländer / wie in Confiscation, also auch in perdon[7] Sachen frey / zu disponiren Macht habe / vnd wann auch schon einem oder anderm sicher Geleit vom Keys. Hoff ertheilet / solches doch ohne deß Friedländers Confirmation nicht gelte / auch nur guten Namen / Leib vnd Leben / aber nicht die Gütter betreffe; Der Real perdon aber allein bey dem Friedländer gesucht werde; Dann der Keyser zu gelind / vnnd jederman am Hoff perdoniren liesse / dardurch die Mittel / die Obristen vnd Officirer zu contentiren[8], abgeschnitten würden.

[3] 8. Wo etwan einmal im Reich es zu Friedens tractation komme / daß der Friedländer wegen seines privats Interesse, sonderlich ratione deß Hertzogthumbs Meckelnburg mit eingeschlossen würde.

9. Sollen ihm alle Vnkosten / zur Continuation solches Kriegs / wohin / vnd wann er solche begehret / gelieffert werden.

10. Darzu alle Käyserliche Erblande / Ihm vnd seiner Armada zu einer retirada[9] offen stehen vnd bleiben.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein, genannt Wallenstein
  2. im Scan nur undeutlich zu erkennen, da Rand stark beschnitten
  3. Ferdinand III.
  4. Baltasar von Marradas
  5. Reichshofrat
  6. Reichskammergericht
  7. Vergebung
  8. zufrieden stellen, befriedigen
  9. Rückzug, während seines ersten Generalats wurde ihm mehrfach der Aufenthalt seiner Armee in den österreichischen Erblanden während des Winters verwehrt oder zumindest erschwert