Von den Fürnembsten Städten deß Deutschlandes: Gamunda, Schwäbisch Gemunde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Matthäus Dresser
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gamunda, Schwäbisch Gemunde
Untertitel:
aus: Von den Fürnembsten Städten deß Deutschlandes. Ein kurtzer aber doch eigentlicher Bericht Matthaei Dresseri, Welcher ist der fünffte theil deß Buchs so genennet wird Isagoge Historica [...], Leipzig 1607, S. 219-220 (im VD17 unter der Nummer 3:302232T), Exemplar ULB Halle
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1607
Verlag: Jacob Apel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalfotos auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Schwäbisch Gmünd
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Dresser staedte 1.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[219]

Gamunda, Schwäbisch Gemunde.

GEmund oder Gamynd eine Reichstadt in Schwaben / im Rämser Thal gelegen / sol so viel heissen / als Gaudia Mundi, wegen der Ritterspiel / vnd anderer Frewdenfest / welche die Schwäbischen Herren vor Zeiten allda getrieben haben / wie solches außweisen die Schießgräben / vnd Thurnierplätz / so noch vorhanden seyn.

Diese Stadt soll von ersten geheissen haben Keysersgereuth: darnach Thiergarten weil einer da gewesen.

[220] Zum dritten ist sie genennet worden Thierraich / vom Bach / der allda vber den Marckt fleusset. Sie ist erst anno Christi 1090. in ein Beruff kommen / als sie mit einer Mawren vmbgeben worden. Vnter Keyser Friedrichen mit dem Rohten Bart aber ist sie in ein Auffnehmen kommen / vnd hat von jhm das Stadtrecht / vnd die Privilegia erlanget. Darnach ist sie auch von Adelichen vnd fürnehmen / ehrlichen Personen gebessert / auch mit Klöstern / Kirchen / vnd andern zum täglichen Leben gehörigen Sachen gezieret vnd versehen worden.