Von drey Hexen, welche viel Menschen vnd Vieh verderbet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erschreckliche Newe Zeitung / Welche sich begeben […] in diesem 1650. Jahr / […] bey der Stadt Dillhofen […] / in welchem drey Hexen gewohnet […] / viel Menschen und Vieh verderbet […]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1650
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Matthias Hammern
Erscheinungsort: Dilhofen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 1:693782T und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Hexenwesen und Hexenprozesse
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Von drey Hexen (1650) 1.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1]

Erschreckliche
Newe Zeitung /

Welche sich begeben vnd zugetragen in diesem 1650. Jahr / in der Oster-Nacht / im Schweitzer Gebirge / bey der Stadt Dillhofen auff einem Dorffe Dimdurff genandt / in welchem drey Hexen gewohnet / da die eine 25. Jahr eine Heb-Amme gewesen / viel Menschen vnd Vieh verderbet: wie dann weiter durch jhr Teuffels-Kunst in Willens gewesen in dem 51. Jahr alles Getreyde auff dem Felde / Wein vnd Obs zu verderben / ja sie hetten die Erde vnd Lufft wollen vergifften / daß viel tausent Menschen / Vieh vnd Vögel / hetten bey hauffen sollen wegsterben / solches jhr böses Vornehmen aber ist durch zwey Schäferknechte durch Gottes Allmacht / welche des Nachts jhre Heerde gehütet / offenbar worden / wie im Gesange besser zu vernehmen.


Im Thon: Wie man den Störtzenbecher thut singen / etc.


Erstlich gedruckt zu Dilhofen bey Matthias
Hammern / im Jahr 1650.


[2]

1.

NVN höret zu jhr Frawen vnd Mann / schreckliche Wunder wil ich zeigen an / was sich hat zugetragen / wol in den Schweitzer Bergen / thu ich mit Warheit sagen.

2.

Darinn ein Stadt gantz wohl bekandt / Dillhofen wird sie genandt / ein Dorff auch darneben / Dimdurff sein Nahme / höret was da ist geschehen.

3.

Da waren drey Hexen bey der Stadt / haben sich verbunden mit des Teuffels Rath / das gantze Land zu verderben / durch jhre grosse Zauberey / daß Menschen vnd Vieh dadurch sollen sterben.

4.

Auch Wein vnd Korn auff dem Felde / alles was durch Gottes Segen war außgestellt / die Früchte auff den Bäumen [3] darneben / soll durch Hagel vnd Vngewitter alles verderbet werden.

5.

Ja auch die kleine Gräthe geradt / die sieben dreissig Jahr mit dem Teuffel gebuhlet hat / war ein Bademutter darneben / hat mehr dann zweyhundert Kinder ermordt vnd gebracht vmbs Leben.

6.

Alß sie nun die Zauberey hatten zusamen gebracht / giengen sie in der heiligen Oster-Nacht / wolten sie ins Feldt begraben / aber GOtt wolt es leiden nicht / daß es muste gerathen.

7.

Zwey Schäfers wahren in dem Felde / bey jhrer Hürte wie ich melde / sie warten jhr Gut für Schaden / sie hatten grosse starcke Hunde / die thäten das verrathen.

8.

Die Schäfer hetzten fleißig zu / die Hexen hatten keine Ruh / die Hunde machten jhnen so bange / biß die Schäfer kamen darzu / vnd nahmen sie gefangen.

[4]

9.

Die Schäfer sprachen was machet jhr da / in der heiligen Osternacht / das gibt euch ein böse Verdacht / thut vns die Warheit sagen / oder wir wollen mit den Haken schlagen / das wird euch bringen Schaden.

10.

Die kleine Grethe sprach gar geradt / Ich bin die Bademutter von Dimdurff bey der Stadt / die Todtgebohrne Kinder muß ich begraben / Allemann muß das wissen nicht / thu ich in Warheit sagen.

11.

Die Schäfer sprachen diß ist nicht recht / die todtgeborne Kinder begräbt man in der Stadt auch all recht / man muß das besser erfahren / jhr solt die Pött für den Herren tragen / oder wollen euch zu Boden schlagen.

12.

Als sie die Pötte vor die Herren haben gebracht / auch selbsten haben auffgemacht grosse Hexerey hat man da vernommen / haben sie Korn vnd Weitzen / auch allerley Frucht darein gefunden.

[5]

13.

Auch Schlangen / Mäuse / Raupen vnd Kröten / ein schrecklich Vngeheure / viel Todtenknochen darneben / dardurch viel tausende Menschen vnd Vieh / hat sollen vergifftet werden.

14.

Alßbald haben sie sondern Zwang zu Hand / eine schreckliche Vbelthat bekandt / wie sie der Teuffel hat bezwungen / vnd alles ins Werck gestellt / welches jhm doch mißlungen.

15.

Alßald hat man sie behalten in der Stadt / biß man sie mit Fewr verbrandt hat / vnd jhn jhrn Lohn gegeben / den sie wol verdienet han / in jhrem bösen Leben.

16.

Darumb jhr Christen Jung vnd Alt / verschwert euch nicht dem Teuffel so bald / thut euch jhm nicht ergeben / er bringet euch vmb Leib vnd Seel / vnd vmb das ewige Leben.

[6]

17.

Ach HERR führ vns in Versuchung nicht / wenn vns der böse Geist anficht / bewahr vns alle zusammen / daß wir erlan die ewige Frewd vnd Seligkeit / durch JEsum Christum / Amen.

E N D E.