Von drey Hexen, welche viel Menschen vnd Vieh verderbet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erschreckliche Newe Zeitung / Welche sich begeben […] in diesem 1650. Jahr / […] bey der Stadt Dillhofen […] / in welchem drey Hexen gewohnet […] / viel Menschen und Vieh verderbet […]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1650
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Matthias Hammern
Erscheinungsort: Dilhofen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: im VD17 unter der Nummer 1:693782T und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Hexenwesen und Hexenprozesse
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1]

Erschreckliche
Newe Zeitung /

Welche sich begeben vnd zugetragen in diesem 1650. Jahr / in der Oster-Nacht / im Schweitzer Gebirge / bey der Stadt Dillhofen auff einem Dorffe Dimdurff genandt / in welchem drey Hexen gewohnet / da die eine 25. Jahr eine Heb-Amme gewesen / viel Menschen vnd Vieh verderbet: wie dann weiter durch jhr Teuffels-Kunst in Willens gewesen in dem 51. Jahr alles Getreyde auff dem Felde / Wein vnd Obs zu verderben / ja sie hetten die Erde vnd Lufft wollen vergifften / daß viel tausent Menschen / Vieh vnd Vögel / hetten bey hauffen sollen wegsterben / solches jhr böses Vornehmen aber ist durch zwey Schäferknechte durch Gottes Allmacht / welche des Nachts jhre Heerde gehütet / offenbar worden / wie im Gesange besser zu vernehmen.


Im Thon: Wie man den Störtzenbecher thut singen / etc.


Erstlich gedruckt zu Dilhofen bey Matthias
Hammern / im Jahr 1650.


[2]

1.

NVN höret zu jhr Frawen vnd Mann / schreckliche Wunder wil ich zeigen an / was sich hat zugetragen / wol in den Schweitzer Bergen / thu ich mit Warheit sagen.

2.

Darinn ein Stadt gantz wohl bekandt / Dillhofen wird sie genandt / ein Dorff auch darneben / Dimdurff sein Nahme / höret was da ist geschehen.

3.

Da waren drey Hexen bey der Stadt / haben sich verbunden mit des Teuffels Rath / das gantze Land zu verderben / durch jhre grosse Zauberey / daß Menschen vnd Vieh dadurch sollen sterben.

4.

Auch Wein vnd Korn auff dem Felde / alles was durch Gottes Segen war außgestellt / die Früchte auff den Bäumen [3] darneben / soll durch Hagel vnd Vngewitter alles verderbet werden.

5.

Ja auch die kleine Gräthe geradt / die sieben dreissig Jahr mit dem Teuffel gebuhlet hat / war ein Bademutter darneben / hat mehr dann zweyhundert Kinder ermordt vnd gebracht vmbs Leben.

6.

Alß sie nun die Zauberey hatten zusamen gebracht / giengen sie in der heiligen Oster-Nacht / wolten sie ins Feldt begraben / aber GOtt wolt es leiden nicht / daß es muste gerathen.

7.

Zwey Schäfers wahren in dem Felde / bey jhrer Hürte wie ich melde / sie warten jhr Gut für Schaden / sie hatten grosse starcke Hunde / die thäten das verrathen.

8.

Die Schäfer hetzten fleißig zu / die Hexen hatten keine Ruh / die Hunde machten jhnen so bange / biß die Schäfer kamen darzu / vnd nahmen sie gefangen.

[4]

9.

Die Schäfer sprachen was machet jhr da / in der heiligen Osternacht / das gibt euch ein böse Verdacht / thut vns die Warheit sagen / oder wir wollen mit den Haken schlagen / das wird euch bringen Schaden.

10.

Die kleine Grethe sprach gar geradt / Ich bin die Bademutter von Dimdurff bey der Stadt / die Todtgebohrne Kinder muß ich begraben / Allemann muß das wissen nicht / thu ich in Warheit sagen.

11.

Die Schäfer sprachen diß ist nicht recht / die todtgeborne Kinder begräbt man in der Stadt auch all recht / man muß das besser erfahren / jhr solt die Pött für den Herren tragen / oder wollen euch zu Boden schlagen.

12.

Als sie die Pötte vor die Herren haben gebracht / auch selbsten haben auffgemacht grosse Hexerey hat man da vernommen / haben sie Korn vnd Weitzen / auch allerley Frucht darein gefunden.

[5]

13.

Auch Schlangen / Mäuse / Raupen vnd Kröten / ein schrecklich Vngeheure / viel Todtenknochen darneben / dardurch viel tausende Menschen vnd Vieh / hat sollen vergifftet werden.

14.

Alßbald haben sie sondern Zwang zu Hand / eine schreckliche Vbelthat bekandt / wie sie der Teuffel hat bezwungen / vnd alles ins Werck gestellt / welches jhm doch mißlungen.

15.

Alßald hat man sie behalten in der Stadt / biß man sie mit Fewr verbrandt hat / vnd jhn jhrn Lohn gegeben / den sie wol verdienet han / in jhrem bösen Leben.

16.

Darumb jhr Christen Jung vnd Alt / verschwert euch nicht dem Teuffel so bald / thut euch jhm nicht ergeben / er bringet euch vmb Leib vnd Seel / vnd vmb das ewige Leben.

[6]

17.

Ach HERR führ vns in Versuchung nicht / wenn vns der böse Geist anficht / bewahr vns alle zusammen / daß wir erlan die ewige Frewd vnd Seligkeit / durch JEsum Christum / Amen.

E N D E.