Waldgespräch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Joseph von Eichendorff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: [Waldgespräch]
Untertitel:
aus: Ahnung und Gegenwart. Ein Roman, S. 285f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: Schrag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Deutsches Textarchiv = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Eichendorff Waldgespraech 1815.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[285]
Es ist schon spät, es wird schon kalt,

Was reit’st Du einsam durch den Wald?
Der Wald ist lang, Du bist allein,
Du schöne Braut! ich führ’ Dich heim!

5
„Groß ist der Männer Trug und List,

Vor Schmerz mein Herz gebrochen ist,
Wohl irrt das Waldhorn her und hin,
O flieh’! Du weißt nicht, wer ich bin.“

[286]
So reich geschmückt ist Roß und Weib,
10
So wunderschön der junge Leib,

Jetzt kenn’ ich Dich – Gott steh’ mir bey!
Du bist die Hexe Lorelay.

„Du kennst mich wohl – von hohem Stein,
Schaut still mein Schloß tief in den Rhein.

15
Es ist schon spät, es wird schon kalt,

Kommst nimmermehr aus diesem Wald!“