Waldtragödie (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Waldtragödie
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 35
Herausgeber: Hansmann & Co.
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[35] Waldtragödie.

Die Mondessichel blinkt im letzten Strahl,
Da zieht ein Rudel Hirsche durch das Tal
Dem Walde zu, mit wachsamer Geberde,
Ein Vierzehnender hat die Hut der Herde. –

5
Jetzt stutzt der Hirsch – und sichert scharf und lang’

Zum dunklen Dickicht an dem Bergeshang –
Es ist der Paß – er muß ihn überschreiten,
Das Rudel wieder in den Wald zu leiten. –

Die liebste Hinde schoß man dort ihm tot

10
Vor Jahresfrist beim ersten Morgenrot –

So mußte sie ihr frühes Ende finden,
Noch kann’s der stolze Recke nicht verwinden. –

Und wieder stutzt der Hirsch – und dann ein Satz
Und Blitz und Knall – gesäubert ist der Platz –

15
Das ganze Rudel ist versprengt, zerstoben,

Nur er, der Stolze, hat sich nicht erhoben. –

Vor’m Jahr ward hier die Hinde sein gefällt,
Nun hat die Kugel ihm das Herz zerspelt –
Was schleicht heran dort, wie ein grauer Schatten?

20
Der Wildschütz ist’s – die Jagd ging gut von statten.