Ware Abbildung deß in Anno 29 Jars den 2 May zu Nurmberg ankommenten Elephanten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ware Abbildung/ deß in Anno 29 Jars den 2 May zu Nurmberg/ ankommenten Elephanten/ welcher 10 Schuh hoch/ und 10 Jahr Alt/ damals gewesen
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1629, ermittelt aus Inhalt
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg, ermittelt aus Inhalt
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek auf Commons,
im VD17 unter der Nummer 12:668618Z
Kurzbeschreibung:
Blattmaß 37,5 x 24,5 cm; Titelzeile größtenteils abgeschnitten, Titel entsprechend Bayerische Staatsbibliothek
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Nürnberg Elephant 1629.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
  • Abkürzungen sind aufgelöst.

Ware Abbildung/ deß in Anno 29 Jars den 2 May[1]

zu Nurmberg / ankommenten Elephanten / welcher 10 Schuh[2] hoch / vnd 10 Jahr Alt / damals gewesen.

Von der Natur vnd Eygenschafft / wie auch Nutzbarkeiten deß Elephanten.

VNter allen Thieren / so auff Erdreich wohnen / ist der Elephant das gröste / doch das Männlein grösser als das Weiblein / sind der mehren theil gantz Grau / ohne Haar / der Rucken gantz hart / der Bauch lind / die Haut runtzlecht / mit welcher runtzlechten haut / es sich der Fliegen vnd anderst Vnzifers also erwehret / das / wann etwas auff es fliegt sträckts die Haut zeuchts solche wider zusammen vnd zerquetscht die fliegen vnd anders. Werden zwey biß inn drey hundert Jahr alt / der mehrentheil Kranckheit / mit welcher sie beladen / vertreibt man jhnen mit rothen dicken Wein / so man jhn solchen zu trincken gibt.

Es hat aber ein jedes Elephant / vier stock Zähn auff jeder seyten / mit welchen sie die speise keuen: Darnach zwen grosse lange Zähn / welche sich strecken von obern Kinbacken herab: Der alten Elephanten Zähn / werden mächtig starck / kommen mit der läng auff zehen Schuh. Vartomanus[3] schreibt von einem bahr / haben gewegen drey Centner / 36. Pfund: Ettliche wollen / man soll sie nit Zähn / sondern Hörner nennen / massen sie zu gewisser zeit außfallen / vnd widerumb wachsen.

Hat ein kleine breite Zung vnd ein überauß lange gestreckte Nasen / welche er an statt der Händ gebrauchet: Dan mit solcher Nasen / thun sie jhr speiß vnd tranck zum Maul / ist beweglich / das er sie von sich strecken / vnd wider zu jhm ziehen kan / ist hol zeucht den Athem durch [...]che an sich / kan mit solcher auch das allerkleinst [...] Geldt / / Müntz vnd ander ding begreiffen / vnd seinem Herren zulangen kan. Wann er die Nasen henckt / ists ein zeichen deß vnmuths / so er sie aber empor hebt / ein zeichen der freud vnd wolgefallen ob einem ding: Seine vordere Bein / sind lenger dann die hindern / auch grösser vnd stärcker / bieget sich wie ein Mensch / hat runde Füß in fünff Klauen gespalten.

Die hohen Palmenbaum / reissen sie mit jhrer Nasen darnider / vnd fressen alsdann die Frücht davon ab / Wo einer ein Raub / oder Beut bekommt / ist er so treu / das er seine Mitgesellen herzu ruffet / darmit auch sie des Raubs theilhafftig werden. Melonen vnd Cucumeren[4] essen sie mit grossem wollust: Sie tragen ein besondern haß gegen der Mauß / so gar / das wann ein Mauß von etwas gessn oder etwas beschmeist / riechen sie es von stund an / vnd haben ein vnwillen darab / das sie es nicht anrühren.

Keusch vnd rein führen sie jhr leben / sind einer besondern Schämhafftigkeit / kommen einander zu heimlich in dicken gestreuchen oder hinter dicken Beumen / vnd wann das Weiblein empfäht / gesellen sie sich nimmer: Tragen zwey Jahr ehe sie gebären / gebären nicht mehr als eins / so groß als ein wol erwachsen Schwein oder Kalb / das drey Monat alt ist. So starck sind die Elephantn / wann sie erwachsen / das einer / in einem hültzenen Thurn auff den Rucken gebaut / 12. auch zu zeiten 14. Männer zu dem Krieg gerüst / tragen kann.

Wann eins gefangen wirdt / so beweint es seine Dienstbarkeit / nicht allein mit seiner gewohnten stimme / sondern auch kläglichen seufftzen / in welchem / so er ettwa von einem begriffen wirdt / so schämbt er sich seines klagens / vnd hört auff zu seufftzen / Ein sonderbare Natürliche Lieb trägt er gegen dem Menschlichen Geschlecht / vorauß zu den schönen hüpschen Weibern / auch noch vielmehr zu den Jungen Kindern.

So man sie beleydet / oder verletzt / so sind sie des schadens lange zeit Ingedenck / vnd richen jhn lange zeit hernach: Weisse Kleyder hassen sie / vnd werden von solchen ansehen ergrimmet: Gegen jhre Junge tragen sie ein treffenliche lieb / beschirmen sie fleissig vor aller gefahr / verlassen lieber jhr eygen Leben / dann das sie jhr Junge verlassen.

Mit seinen grossen Zähnen / erzeigt er ein sonderbare art / dann deß einen verschont er allzeit / darmit er nicht stumpff / sondern gerüst zu dem Kampff seye / mit dem andern aber graben sie auß die Wurtzel / bewegen / reissen vnd treiben damit was sie wollen.

Der Elephant kan gantz zam gemacht werden / lernet mit einem Stein zu einem gewissen ziel werffen / tantzen / fechten / in summa / allerley zucht vnd disciplin mag vnd kan man in sie bringen / der massen / das nach dem Menschen / kein Thier / mit so viel Tugenten / Weißheit / Frömmkeit vnd Zucht begabet ist / dann der Elephant: Ja dem Menschen so geneigt / das sie in jhren Landen / dem so jrre geht den rechten Weg zeiget.

Wann eine Elephant / ein todtes Elephant antrifft / geht es nicht fürüber / sondern steht still gräbt mit seinem Schnabel vnd Zähnen eine Gruben / waltzt das tode hinein / bestreit es mit grünen Laub / vnd vergräbts also / meint es würd jhm ein Schand seyn / wo es dem todten nicht die letzte Ehre anthete.

Ein Elephant ist ein gantz mild Thier / verletzet kein Thier das schwächer ist dann es / weichet auß vnd verschont wo es jmmer vermag vnd kan.

Mit einem andern Thier dessen Lands Rhinoceros genannt / hat es einen stetten Kampff / wegen der weith: Der Rhinoceros /ist Niderer dann der Elephant / hat auff seiner Nasen ein überauß hart vnd scharpff Horn / welches mit seiner härt auch das Eysen vnd Stahl übertrifft / wann er sich zum Kampff rüstet /wetzet er vnd schärpffet solch Horn an einem Felsen / der Elephant aber wetzet sein Zähn an den Bäumen / wann sie im Kampff zusammen tretten / läst der Rhinoceros seinen Kopff zur Erden sincken / vntergreifft den Elephanten / reist jhm den Bauch auff / wo er aber der linde deß Bauchs verfehlet / so zermalmet jhn der Elephant mit seinen Zähnen / ob gleich Rhinoceros so hart / das es keinem Geschoß statt gibt / so starck ist der Stoß / Streich vnd Gewalt deß Helfanten / Kempffen zu weiln so vmb die weith / daß sie offtmal zu beyden seytenn zerrissen / vnd todt gefunden worden.

Es schreibet Aelianus[5] / das an diesem grossen mercklichen Thier nichts seye / das dem Menschen zur speiß diene / dann die Nasen / Läfftzen vnd das Marck der Hörner / wie auch die hindern stotzen[6] von den Moren in die speiß genommen werden. Es ist aber ein Geschlecht der Menschen / im selbigem Land / welche sich nur von dem Elephanten nehren / dahero sie Elephanten fresser genennet werden.

Bartomanus ein Historischreiber meldet / er habe die allerköstlichste Tracht / von den Nieren deß Elephanten / bereitet gesehen / welche einem König seyen fürgesetzet worden.

Das Elephantblut gemischet mit gebranten Wiselein aschen auffgestreit / vertreibt den Außsatz / deß Elephanten Schmaltz / wird gelobt wider das Gifft. Wie auch der Rauch von dessen Klauen gebrandt / wie auch dessen Haar vertreibt alle Gifftige Thier.

Das Pulver / von dem gebranten Elephantbein / mit Bocksblut getruncken / zertreibt den Stein der Nieren vnd Blasen / ohn all gefahr: Sonderlich ist der Zahn gut dem Haupt / derentwegen die Kömm darvon gemacht demselben sehr dienlich. Mehr ist deß Elephanten Leber gut eingenommen vor die fallente Sucht / vnd sein Gall für den biß der Schlange / etc.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. In der Vorlage stark beschnitten, Text entsprechend Bayerische Staatsbibliothek
  2. 10 Schuh sind ca. 2,80 m
  3. Ludovico di Varthema, (1410-1570), italienischer Abenteurer, erster Europäer in Medina und Mekka und in Indonesien
  4. Kürbisse
  5. Claudius Aelianus, römischer Sophist und Lehrer der Rhetorik
  6. die Keule, das Schinkenstück eines Tieres