Wear i sei

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wear i sei
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 76
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[76]
Wear i sei.

I bi’ gebôara’n unter Tannazapfa,
Im Wald duß wôara’n älltäg vola Haz[1].
Drum bi’n i au wia d Braumbeerkrapfa[2],
Wia d Hoidelbeera schiar so schwaz.

5
Hau’ healfa s Väah[3] nous treiba’n ussam Fleacka,

Doch eusa Bläßle[4] hau’n i gfüahrt am Band.
Drum thuat mers nô em Hiatasteacka
Und nô em Wald so oft noh ahnd.

Se hau’t me môl im Hag mit Händscha[5] gfanga,

10
In d Studi thau’ – dô gucket nu’ mei’ Brill!

Haha! Der Waldgu[6], der bleibt denischt[7] hanga,
Ma’ ma’ mi musla[8], wie ma’ will.



  1. Voll Harz.
  2. Brombeerküchlein.
  3. Vieh.
  4. Mit weißer Stirne.
  5. Handschuhen.
  6. Waldschmack.
  7. Dennoch.
  8. Waschen.