Weihe zu den 1868 erschienenen Gedichten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weihe zu den 1868 erschienenen Gedichten
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 260-261
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1860-1870
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[260]
Weihe zu den 1868 erschienenen Gedichten.


Einst hab’ „des deutschen Mädchens Lieder“
Ich Euch als ersten Gruß geweiht,
Sie hallten wohl bei vielen wieder
In einer sturmbewegten Zeit.

5
In einer Zeit, drinn ohne Wanken

Ich zu Euch stand, und sonder Scheu,
Daß so in Thaten als Gedanken
Auch ich bewährt die alte Treu. –

Nun Jahr um Jahr ist hingeflossen

10
Seit jener ersten Lieder Klang,

Den, wie der Bäume frisches Sprossen,
Geweckt des Lenzes Freiheitsdrang.

Und wieder möcht ich nun Euch bieten,
Was in der Zeiten rascher Flucht

15
Der Gott des Sanges mir beschieden,

Wenn ich bei ihm nach Trost gesucht.

[261]
Nach Trost in schweren Prüfungstagen,

Wenn alles wankte um und um
Und mich beschützte vor Verzagen

20
Allein der Dichtung Heiligtum.


Da sang ich bald die eignen Schmerzen
Und bald des Vaterlandes Not,
Entzündete noch Hoffnungskerzen,
Wo Nacht und Elend nur gedroht.

25
Und ich betrat mit heil’gem Ahnen

Die Tempel der Natur und Kunst,
Die an das Ewige uns mahnen,
Geoffenbart durch Himmelsgunst.

Und grüßt’ ich froh die deutschen Lande.

30
Und floh ich zur Vergangenheit –

Mir ward ein Lied zum Unterpfande
Für deutscher Dichtung Ewigkeit.

Und dieser Lieder bunte Spende –
Ihr Gleichgesinnten, nah und fern –

35
Ich leg’ sie nun in Eure Hände

Mit froher Zuversicht und gern.

Mit Stolz, mich Euch verwandt zu finden,
Die Ihr im Dienst der Menschheit ringt,
Laßt diesen Liederkranz mich winden,

40
Der meine Grüße zu Euch bringt.