Weltpostvertrag. Vom 26. Mai 1906

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Weltpostvertrag.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1907, Nr. 41, Seite 593 - 635
Fassung vom: 26. Mai 1906
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 16. September 1907
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[593]



  (Übersetzung.)
Union postale universelle. Weltpostverein.
(No. 3369.) Convention Postale Universelle conclue entre l’Allemagne et les Protectorats Allemands, les Etats-Unis d’Amérique et les Possessions Insulaires des Etats-Unis d’Amérique, la République Argentine, l’Autriche, la Belgique, la Bolivie, la Bosnie-Herzégovine, le Brésil, la Bulgarie, le Chili, l’Empire de Chine, la République de Colombie, l’Etat Indépendant du Congo, l’Empire de Corée, la République de Costa-Rica, la Crète, la République de Cuba, le Danemark et les Colonies Danoises, la République Dominicaine, l’Egypte, l’Equateur, l’Espagne et les Colonies Espagnoles, l’Empire d’Ethiopie, la France, l’Algérie, les Colonies et Protectorats Français de l’Indo-Chine, l’Ensemble des Autres Colonies Françaises, la Grande-Bretagne et diverses Colonies Britanniques, l’Inde Britannique, la Commonwealth de l’Australie, le Canada, la Nouvelle-Zélande, les Colonies Britanniques de l’Afrique du Sud, la Grèce, le Guatemala, la République d’Haiti, la République du Honduras, la Hongrie, l’Italie et les Colonies Italiennes, le Japon, la République de Libéria, le Luxembourg, le Mexique, le Monténégro, le Nicaragua, la Norvège, la République de Panama, le Paraguay les Pays-Bas, les Colonies Néerlandaises, le Pérou, la Perse, le Portugal e les Colonies Portugaises, la Roumanie, la Russie, le Salvador, la Serbie, le Royaume de Siam, la Suède, la Suisse, la Tunisie, la Turquie, l’Uruguay et les États-Unis de Venezuela. Du 26 mai 1906. (Nr. 3369.) Weltpostvertrag, abgeschlossen zwischen Deutschland und den deutschen Schutzgebieten, den Vereinigten Staaten von Amerika und den im Besitze der Vereinigten Staaten von Amerika befindlichen Inseln, der Argentinischen Republik, Österreich, Belgien, Bolivien, Bosnien- Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, dem Chinesischen Kaiserreiche, der Republik Columbien, dem Unabhängigen Congostaate, dem Kaiserreiche Korea, der Republik Costarica, Kreta, der Republik Cuba, Dänemark und den dänischen Kolonien, der Dominikanischen Republik, Egypten, Ecuador, Spanien und den spanischen Kolonien, dem Kaiserreich Äthiopien, Frankreich, Algerien, den französischen Kolonien und Schutzgebieten von Indochina, der Gesamtheit der anderen französischen Kolonien, Großbritannien und verschiedenen [594] britischen Kolonien, Britisch-Indien, dem Australischen Bunde, Canada, Neu-Seeland, den britischen Kolonien in Südafrika, Griechenland, Guatemala, der Republik Haiti, der Republik Honduras, Ungarn, Italien und den italienischen Kolonien, Japan, der Republik Liberia, Luxemburg, Mexico, Montenegro, Nicaragua, Norwegen, der Republik Panama, Paraguay, den Niederlanden, den niederländischen Kolonien, Peru, Persien, Portugal und den portugiesischen Kolonien, Rumänien, Rußland, Salvador, Serbien, dem Königreiche Siam, Schweden, der Schweiz, Tunis, der Türkei, Uruguay und den Vereinigten Staaten von Venezuela. Vom 26. Mai 1906.
Les soussignés, plénipotentiaires des Gouvernements des pays ci-dessus énumérés, s’étant réunis en Congrès à Rome, en vertu de l’article 25 de la Convention postale universelle conclue à Washington le 15 juin 1897, ont, d’un commun accord et sous réserve de ratification, revisé ladite Convention conformément aux dispositions suivantes: Die Unterzeichneten, Bevollmächtigte der Regierungen der vorstehend aufgeführten Länder, sind auf Grund des Artikel 25 des am 15. Juni 1897 in Washington abgeschlossenen Weltpostvertrags zu einem Kongreß in Rom zusammengetreten und haben im Einvernehmen miteinander und unter Vorbehalt der Ratifikation diesen Vertrag folgendermaßen geändert:

ARTICLE PREMIER. Définition de l’Union postale.[Bearbeiten]

Artikel 1. Begriff „Weltpostverein“.[Bearbeiten]

Les pays entre lesquels est conclue la présente Convention, ainsi que ceux qui y adhéreront ultérieurement, forment, sous la dénomination d’Union postale universelle, un seul territoire postal pour l’échange réciproque des correspondances entre leurs bureaux de poste.
Die Länder, zwischen denen der gegenwärtige Vertrag abgeschlossen ist, sowie diejenigen, die ihm in Zukunft [595] beitreten, bilden für den gegenseitigen Austausch der Briefsendungen zwischen ihren Postanstalten ein einziges Postgebiet, das den Namen „Weltpostverein“ führt.

ARTICLE 2. Envois auxquels s’applique la Convention.[Bearbeiten]

Artikel 2. Gegenstände des Vertrags.[Bearbeiten]

Les dispositions de cette Convention s’étendent aux lettres, aux cartes postales simples et avec réponse payée, aux imprimés de toute nature, aux papiers d’affaires et aux échantillons de marchandises originaires de l’un des pays de l’Union et à destination d’un autre de ces pays. Elles s’appliquent également à l’échange postal des objets ci-dessus entre les pays de l’Union et les pays étrangers à l’Union, toutes les fois que cet échange emprunte les services de deux des parties contractantes au moins.
Die Bestimmungen dieses Vertrags erstrecken sich auf Briefe, einfache Postkarten, Postkarten mit bezahlter Antwort, Drucksachen jeder Art, Geschäftspapiere und Warenproben, die aus einem der Vereinsländer herrühren und nach einem anderen von ihnen gerichtet sind. Sie gelten auch für den Postaustausch dieser Sendungen zwischen den Vereinsländern und den dem Vereine nicht angehörigen Ländern, wenn an dem Austausche mindestens zwei der vertragschließenden Länder beteiligt sind.

ARTICLE 3. Transport des dépêches entre pays limitrophes; services tiers.[Bearbeiten]

Artikel 3. Beförderung der Briefposten zwischen angrenzenden Ländern; Leistungen dritter Verwaltungen.[Bearbeiten]

1. Les Administrations des postes des pays limitrophes ou aptes à correspondre directement entre eux sans emprunter l’intermédiaire des services d’une tierce Administration, déterminent, d’un commun accord, les conditions du transport de leurs dépêches réciproques à travers la frontière ou d’une frontière à l’autre.
1. Die Postverwaltungen angrenzender oder solcher Länder, die unmittelbar miteinander in Verbindung treten können, ohne sich der Vermittlung einer dritten Verwaltung zu bedienen, setzen in gegenseitigem Einvernehmen die Bedingungen der Beförderung ihrer Briefposten über die Grenze oder von einer Grenze zur anderen fest.
2. À moins d’arrangement contraire, on considère comme services tiers les transports maritimes effectués directement entre deux pays, au moyen de paquebots ou bâtiments dépendant de l’un d’eux, et ces transports, de même que ceux effectués entre deux bureaux d’un même pays, par l’intermédiaire de services maritimes ou territoriaux dépendant d’un autre pays, sont régis par les dispositions de l’article suivant.
2. Wenn keine andere Abmachung besteht, gelten als Leistungen dritter Verwaltungen die Seebeförderungen, die unmittelbar zwischen zwei Ländern durch die von einem von ihnen abhängigen Postdampfer oder anderen Schiffe besorgt werden. Diese Beförderungen [596] sowie diejenigen, die zwischen zwei Postanstalten einunddesselben Landes durch die von einem anderen Lande abhängigen See- oder Landpostverbindungen besorgt werden, unterliegen den Bestimmungen des folgenden Artikels.

ARTICLE 4. Frais de transit.[Bearbeiten]

Artikel 4. Transitkosten.[Bearbeiten]

1. La liberté du transit est garantie dans le territoire entier de l’Union.
1. Die Freiheit des Transits ist im gesamten Vereinsgebiete gewährleistet.
2. En conséquence, les diverses Administrations postales de l’Union peuvent s’expédier réciproquement, par l’intermédiaire d’une ou de plusieurs d’entre elles, tant des dépêches closes que des correspondances à découvert, suivant les besoins du trafic et les convenances du service postal.
2. Infolgedessen können die verschiedenen Vereins-Postverwaltungen durch Vermittlung einer oder mehrerer von ihnen je nach dem Verkehrsbedürfnis und den Erfordernissen des Postdienstes einander geschlossene Briesposten oder Briefschaften in offenem Transit übersenden.
3. Les correspondances échangées en dépêches closes entre deux Administrations de l’Union au moyen des services d’une ou de plusieurs autres Administrations de l’Union, sont soumises, au profit de chacun des pays traversés ou dont les services participent au transport, aux frais de transit suivants, savoir:
3. Briefschaften, die zwischen zwei Vereinsverwaltungen in geschlossenen Briefposten durch die Postverbindungen einer oder mehrerer anderer Vereinsverwaltungen ausgetauscht werden, unterliegen zu Gunsten jedes der Durchgangsländer oder der Länder, deren Postverbindungen bei der Beförderung beteiligt sind, den nachstehenden Transitkosten:
pour les parcours territoriaux:
1. für die Landbeförderung:
a) à 1 franc 50 centimes par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 20 centimes par kilogramme d’autres objets, si la distance parcourue n’excède pas 3.000 kilomètres;
a) 1 Franken 50 Centimen für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 20 Centimen für das Kilogramm anderer Sendungen, wenn die zurückgelegte Entfernung 3.000 Kilometer nicht übersteigt;
b) à 3 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 40 centimes par kilogramme d’autres objets, si la distance parcourue est supérieure à 3.000 kilomètres, mais n’excède pas 6 000 kilomètres;
b) 3 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 40 Centimen für das Kilogramm anderer Sendungen, wenn die zurückgelegte Entfernung größer [597] als 3.000 Kilometer ist, aber 6.000 Kilometer nicht übersteigt;
c) à 4 francs 50 centimes par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 60 centimes par kilogramme d’autres objets, si la distance parcourue est supérieure à 6.000 kilomètres, mais n’excède pas 9.000 kilomètres;
c) 4 Franken 50 Centimen für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 60 Centimen für das Kilogramm anderer Sendungen, wenn die zurückgelegte Entfernung größer als 6.000 Kilometer ist, aber 9.000 Kilometer nicht übersteigt;
d) à 6 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 80 centimes par kilogramme d’autres objets, si la distance parcourue excède 9.000 kilomètres.
d) 6 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 80 Centimen für das Kilogramm anderer Sendungen, wenn die zurückgelegte Entfernung 9.000 Kilometer übersteigt.
pour les parcours maritimes:
2. für die Seebeförderung:
a) à 1 franc 50 centimes par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 20 centimes par kilogramme d’autres objets, si le trajet n’excède pas 300 milles marins. Toutefois, le transport maritime sur un trajet n’excédant pas 300 milles marins est gratuit si l’Administration intéressée reçoit déjà, du chef des dé pêches transportées, la rémunération afférente au transit territorial;
a) 1 Franken 50 Centimen für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 20 Centimen für das Kilogramm anderer Sendungen, wenn die Beförderungsstrecke 300 Seemeilen nicht übersteigt. Die Seebeförderung für eine Strecke von nicht mehr als 300 Seemeilen ist jedoch unentgeltlich, wenn die beteiligte Verwaltung für die Beförderung der Briefposten schon die Landtransitvergütung empfängt;
b) à 4 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 50 centimes par kilogramme d’autres objets, pour les échanges effectués sur un parcours excédant 300 milles marins, entre pays d’Europe, entre l’Europe et les ports d’Afrique et d’Asie sur la Méditerranée et la mer Noire ou de l’un à l’autre de ces ports, et entre l’Europe et l’Amérique du Nord. Les mêmes prix sont applicables aux transports assurés dans tout le ressort de l’Union entre deux ports d’un même État, ainsi, qu’entre les ports de deux Etats desservis par la même ligne de paquebots lorsque le trajet maritime n’excède pas 1.500 milles marins;
b) 4 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 50 Centimen für das Kilogramm anderer Sendungen bei Beförderungsstrecken von mehr als 300 Seemeilen zwischen europäischen Ländern, zwischen Europa und den afrikanischen und asiatischen Hafenplätzen am Mittelländischen und am Schwarzen [598] Meere oder zwischen diesen Hafenplätzen untereinander und zwischen Europa und Nordamerika. Die gleichen Sätze gelten in dem gesamten Bereiche des Vereins für die Beförderungen zwischen zwei Hafenplätzen einunddesselben Staates sowie zwischen den durch einunddieselbe Dampferlinie miteinander verbundenen Hafenplätzen zweier Staaten, wenn die Seebeförderung nicht mehr als 1.500 Seemeilen beträgt;
c) à 8 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et à 1 franc par kilogramme d’autres objets, pour tous les transports ne rentrant pas dans les catégories énoncées aux alinéas a et b ci-dessus.
c) 8 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 1 Franken für das Kilogramm anderer Sendungen für alle Beförderungen, die nicht zu den in den vorstehenden Absätzen a und b aufgeführten Fällen gehören.
En cas de transport maritime effectué par deux ou plusieurs Administrations, les frais du parcours total ne peuvent pas dépasser 8 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et 1 franc par kilogramme d’autres objets; ces frais sont, le cas échéant, répartis entre les Administrations participant au transport, au prorata des distances parcourues, sans préjudice des arrangements différents qui peuvent intervenir entre les parties intéressées.
Wenn die Seebeförderung von zwei oder mehreren Verwaltungen besorgt wird, dürfen die Kosten für die gesamte Beförderung 8 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 1 Franken für das Kilogramm anderer Sendungen nicht übersteigen. Diese Kosten werden unter die Verwaltungen, die an der Beförderung teilnehmen, nach dem Verhältnisse der zurückgelegten Entfernungen verteilt; doch können hierüber zwischen den Beteiligten abweichende Vereinbarungen getroffen werden.
4. Les correspondances échangées à découvert entre deux Administrations de l’Union sont soumises, par article et sans égard au poids ou à la destination, aux frais de transit suivants, savoir:
4. Briefschaften, die in offenem Transit zwischen zwei Vereinsverwaltungen ausgetauscht werden, unterliegen ohne Rücksicht auf Gewicht und Bestimmungsland folgenden Transitkosten:
lettres . . . . . . .6 centimes pièce;
Briefe 6 Centimen das Stück; [599]
cartes postales .2½ centimes pièce;
Postkarten 2½ Centimen das Stück;
autres objets . .2½ centimes pièce.
andere Sendungen 2½ Centimen das Stück.
5. Les prix de transit spécifiés au présent article ne s’appliquent pas aux transports dans l’Union au moyen de services extraordinaires spécialement créés ou entretenus par une Administration sur la demande d’une ou de plusieurs autres Administrations. Les conditions de cette catégorie de transports sont réglées degré à gré entre les Administrations intéressées.
5. Die im gegenwärtigen Artikel angegebenen Transitsätze gelten nicht für Postbeförderungen innerhalb des Vereins durch solche außergewöhnlichen Verbindungen, die von einer Verwaltung auf Verlangen einer oder mehrerer anderen Verwaltungen besonders hergestellt oder unterhalten werden. Die Bedingungen für diese Art von Postbeförderungen werden zwischen den beteiligten Verwaltungen in freier Vereinbarung geregelt.
En outre, partout où le transit, tant territorial que maritime, est actuellement gratuit ou soumis à des conditions plus avantageuses, ce régime est maintenu.
Außerdem wird überall, wo der Land- oder Seetransit gegenwärtig unentgeltlich oder unter vorteilhafteren Bedingungen stattfindet, dieses Verhältnis beibehalten.
Toutefois, les services de transit territorial dépassant 3.000 kilomètres peuvent bénéficier des dispositions du § 3 du présent article.
Doch können auf Landtransitbeförderungen von mehr als 3.000 Kilometer die Bestimmungen des § 3 des gegenwärtigen Artikels angewandt werden.
6. Les frais de transit sont à la charge de l’Administration du pays d’origine.
6. Die Transitkosten sind von der Verwaltung des Ursprungslandes zu tragen.
7. Le décompte général de ces frais a lieu sur la base de relevés établis une fois tous les six ans, pendant une période de 28 jours à déterminer dans le Règlement d’exécution prévu par l’article 20 ci-après.
7. Die Abrechnung über diese Kosten erfolgt auf Grund von Nachweisungen, die alle sechs Jahre während eines 28tägigen Zeitraums aufgestellt werden; der Zeitraum ist durch die in dem nachfolgenden Artikel 20 vorgesehene Vollzugsordnung zu bestimmen.
Pour la période entre la date de la mise à exécution de la Convention de Rome et le jour de l’entrée en vigueur des statistiques de transit, dont fait mention le Règlement d’exécution prévu à l’article 20, les frais de transit seront payés d’après les prescriptions de la Convention de Washington.
Für die Zeit zwischen dem Inkrafttreten des Vertrags von Rom und dem Tage, von dem ab die in der Vollzugsordnung (Artikel 20 des gegenwärtigen Vertrags) erwähnten Transitzählungen gelten, werden die Transitkosten nach den Vorschriften des Washingtoner Vertrags gezahlt. [600]
8. Sont exemptes de tous frais de transit territorial ou maritime, les correspondances mentionnées aux §§ 3 et 4 de l’article 11 ci-après; les cartes postales-réponse renvoyées au pays d’origine; les objets réexpédiés ou mal dirigés; les rebuts; les avis de réception; les mandats de poste et tous autres documents relatifs au service postal.
8. Befreit von jeglichen Land- und Seetransitkosten sind die in den §§ 3 und 4 des nachfolgenden Artikel 11 erwähnten Briefsendungen, die nach dem Ursprungsland zurückgesandten Antwortpostkarten, die nachgesandten oder unrichtig geleiteten Sendungen, die unanbringlichen Sendungen, die Rückscheine, ferner die Postanweisungen und alle anderen postdienstlichen Papiere.
9. Lorsque le solde annuel des décomptes des frais de transit entre deux Administrations ne dépasse pas 1.000 francs, l’Administration débitrice est exonérée de tout payement de ce chef.
9. Wenn das aus den Abrechnungen über die Transitkosten zwischen zwei Verwaltungen festgestellte jährliche Guthaben nicht mehr als 1.000 Franken beträgt, so ist die schuldende Verwaltung von jeder Zahlung in dieser Beziehung befreit.

ARTICLE 5. Taxes et conditions générales applicables aux envois.[Bearbeiten]

Artikel 5. Porto und allgemeine Versendungsbedingungen.[Bearbeiten]

1. Les taxes pour le transport des envois postaux dans toute l’étendue de l’Union, y compris leur remise au domicile des destinataires dans les pays de l’Union où le service de distribution est ou sera organisé, sont fixées comme suit:
1. Das Porto für Postsendungen im gesamten Vereinsgebiet, einschließlich ihrer Bestellung in den Vereinsländern, in denen ein Bestellungsdienst besteht oder später eingerichtet wird, wird wie folgt festgesetzt:
pour les lettres, à 25 centimes en cas d’affranchissement, et au double dans le cas contraire, par chaque lettre ne dépassant pas le poids de 20 grammes, et à 15 centimes en cas d’affranchissement, et au double dans le cas contraire, par chaque poids de 20 grammes ou fraction de 20 grammes au-dessus du premier poids de 20 grammes;
1. für jeden Brief bis zum Gewichte von 20 Gramm einschließlich auf 25 Centimen im Frankierungsfall, anderenfalls auf das Doppelte, und für jede weiteren 20 Gramm oder einen Teil von 20 Gramm auf 15 Centimen im Frankierungsfall, anderenfalls auf das Doppelte;
pour les cartes postales, en cas d’affranchissement, à 10 centimes pour la carte simple ou pour chacune des deux parties de la carte avec réponse payée, et au double dans le cas contraire;
2. für die einfache Postkarte oder für jeden der beiden Teile der Postkarte mit bezahlter Antwort auf 10 Centimen [601] im Frankierungsfall; anderenfalls auf das Doppelte;
pour les imprimés de toute nature, les papiers d’affaires et les échantillons de marchandises, à 5 centimes par chaque objet ou paquet portant une adresse particulière et par chaque poids de 50 grammes ou fraction de 50 grammes, pourvu que cet objet ou paquet ne contienne aucune lettre ou note manuscrite ayant le caractère de correspondance actuelle et personnelle, et soit conditionné de manière à pouvoir être facilement vérifié.
3. bei Drucksachen jeder Art, Geschäftspapieren und Warenproben für jeden mit einer besonderen Aufschrift versehenen Gegenstand oder jede derartige Sendung und für je 50 Gramm oder einen Teil von 50 Gramm auf 5 Centimen; doch darf der Gegenstand oder die Sendung weder einen Brief noch einen geschriebenen Vermerk, der die Eigenschaft einer eigentlichen und persönlichen Mitteilung hat, enthalten und muß derart beschaffen sein, daß der Inhalt leicht geprüft werden kann.
La taxe des papiers d’affaires ne peut être inférieure à 25 centimes par envoi, et la taxe des échantillons ne peut être inférieure à 10 centimes par envoi.
Das Porto für Geschäftspapiere darf nicht weniger als 25 Centimen und das für Warenproben nicht weniger als 10 Centimen für jede Sendung betragen.
2. Il peut être perçu, en sus des taxes fixées par le paragraphe précédent:
2. Außer den in dem vorstehenden Paragraphen festgesetzten Portobeträgen können erhoben werden:
pour tout envoi soumis aux frais de transit maritime prévus au§ 3, , c, de l’article 4 et dans toutes les relations auxquelles ces frais de transit sont applicables, une surtaxe uniforme qui ne peut pas dépasser 25 centimes par port simple pour les lettres, 5 centimes par carte postale et 5 centimes par 50 grammes ou fraction de 50 grammes pour les autres objets;
1. für jede Sendung, die den im Artikel 4 § 3 unter 2., c vorgesehenen Seetransitsätzen unterliegt, und zwar in allen Fällen, in denen diese Transitsätze anwendbar sind, ein einheitliches Zuschlagporto, das bei Briefen 25 Centimen für den einfachen Portosatz, bei Postkarten 5 Centimen für jede Karte und bei anderen Sendungen 5 Centimen für je 50 Gramm oder einen Teil von 50 Gramm nicht übersteigen darf;
pour tout objet transporté par des services dépendant d’Administrations étrangères à l’Union, ou par des services extraordinaires dans l’Union donnant lieu à des frais spéciaux, une surtaxe en rapport avec ces frais.
2. für jede Sendung, die mit Postverbindungen von Nichtvereinsverwaltungen oder mit außergewöhnlichen Verbindungen innerhalb [602] des Vereins befördert wird, die zu besonderen Kosten Anlaß geben, ein diesen Kosten entsprechendes Zuschlagporto.
Lorsque le tarif d’affranchissement de la carte postale simple comprend l’une ou l’autre des surtaxes autorisées par les deux alinéas précédents, ce même tarif est applicable à chacune des parties de la carte postale avec réponse payée.
Wenn das eine oder andere nach den beiden vorhergehenden Absätzen zulässige Zuschlagporto für die einfache frankierte Postkarte erhoben wird, so gilt das Zuschlagporto auch für jeden Teil der Postkarte mit bezahlter Antwort.
3. En cas d’insuffisance d’affranchissement, les objets de correspondance de toute nature sont passibles, à la charge des destinataires, d’une taxe double du montant de l’insuffisance, sans que cette taxe puisse dépasser celle qui est perçue dans le pays de destination sur les correspondances non affranchies de mêmes nature, poids et origine.
3. Für unzureichend frankierte Briefsendungen jeder Art wird vom Empfänger das Doppelte des Fehlbetrags eingezogen, doch niemals mehr, als im Bestimmungslande für unfrankierte Briefsendungen von gleicher Gattung, gleichem Gewicht und gleicher Herkunft erhoben wird.
4. Les objets autres que les lettres et les cartes postales doivent être affranchis au moins partiellement.
4. Andere Gegenstände als Briefe und Postkarten müssen wenigstens teilweise frankiert sein.
5. Les paquets d’échantillons de marchandises ne peuvent renfermer aucun objet ayant une valeur marchande; ils ne doivent pas dépasser le poids de 350 grammes, ni présenter des dimensions supérieures à 30 centimètres en longueur, 20 centimètres en largeur et 10 centimètres en épaisseur ou, s’ils ont la forme de rouleau, à 30 centimètres de longueur et 15 centimètres de diamètre.
5. Warenprobensendungen dürfen keinen Gegenstand von Handelswert enthalten; sie sollen nicht über 350 Gramm schwer sein und in ihren Ausdehnungen 30 Zentimeter in der Länge, 20 Zentimeter in der Breite und 10 Zentimeter in der Höhe oder, wenn sie Rollenform haben, 30 Zentimeter in der Länge und 15 Zentimeter im Durchmesser nicht überschreiten.
6. Les paquets de papiers d’affaires et d’imprimés ne peuvent pas dépasser le poids de 2 kilogrammes, ni présenter, sur aucun de leurs côtés, une dimension supérieure à 45 centimètres. On peut, toutefois, admettre au transport par la poste les paquets en forme de rouleau dont le diamètre ne dépasse pas 10 centimètres et dont la longueur n’excède pas 75 centimètres.
6. Sendungen mit Geschäftspapieren und Drucksachen sollen das Gewicht von 2 Kilogramm nicht überschreiten und an keiner Seite eine Ausdehnung von mehr als 45 Zentimeter haben. Jedoch können Sendungen in Rollenform, [603] deren Durchmesser 10 Zentimeter und deren Länge 75 Zentimeter nicht übersteigt, zur Postbeförderung zugelassen werden.
7. Sont exclus de la modération de taxe les timbres ou formules d’affranchissement, oblitérés ou non, ainsi que tous imprimés constituant le signe représentatif d’une valeur, sauf les exceptions autorisées par le Règlement d’exécution prévu à l’article 20 de la présente Convention.
7. Ausgeschlossen von dem ermäßigten Porto sind, soweit die Vollzugsordnung (Artikel 20 des gegenwärtigen Vertrags) nicht Ausnahmen zuläßt, die zu Frankierungszwecken dienenden Marken und Formulare, gleichviel ob sie entwertet sind oder nicht, ferner alle Drucksachen, wenn sie die Merkmale eines Wertpapiers aufweisen.

ARTICLE 6. Objets recommandés; avis de réception; demandes de renseignements.[Bearbeiten]

Artikel 6. Einschreibsendungen; Rückscheine; Nachfragen.[Bearbeiten]

1. Les objets désignés dans l’article 5 peuvent être expédiés sous recommandation.
1. Die im Artikel 5 bezeichneten Sendungen können unter Einschreibung versandt werden.
Toutefois, les parties „Réponse“ adhérentes aux cartes postales ne peuvent être recommandées par les expéditeurs primitifs de ces envois.
Jedoch können die Absender von Postkarten mit Antwort die mit diesen verbundenen Antwortteile nicht einschreiben lassen.
2. Tout envoi recommandé est passible, à la charge de l’expéditeur:
2. Für jede Einschreibsendung hat der Absender zu entrichten:
du prix d’affranchissement ordinaire de l’envoi, selon sa nature;
1. das gewöhnliche Porto für eine frankierte Sendung gleicher Gattung;
d’un droit fixe de recommandation de 25 centimes au maximum, y compris la délivrance d’un bulletin de dépôt à l’expéditeur.
2. eine feste Gebühr von höchstens 25 Centimen für die Einschreibung einschließlich der Ausfertigung eines Einlieferungsscheins für den Absender.
3. L’expéditeur d’un objet recommandé peut obtenir un avis de réception de cet objet, en payant, au moment où il demande cet avis, un droit fixe de 25 centimes au maximum. Le même droit peut être perçu pour les demandes de renseignements relatives aux objets recommandes, si l’expéditeur n’a pas déjà acquitté la taxe spéciale pour obtenir un avis de réception.
3. Der Absender kann über die Aushändigung einer Einschreibsendung eine Bescheinigung (Rückschein) erhalten, wenn er bei Stellung seines Antrags eine feste Gebühr von höchstens 25 Centimen entrichtet. Die gleiche Gebühr kann für Nachfragen wegen Einschreibsendungen [604] erhoben werden, wenn der Absender nicht schon die besondere Gebühr für einen Rückschein gezahlt hat.

ARTICLE 7. Envois contre remboursement.[Bearbeiten]

Artikel 7. Nachnahmesendungen.[Bearbeiten]

1. Les correspondances recommandées peuvent être expédiées grevées de remboursement dans les relations entre les pays dont les Administrations conviennent d’assurer ce service.
1. Einschreibsendungen können im Verkehre zwischen den Ländern mit Nachnahme belastet werden, deren Verwaltungen die Ausführung eines solchen Dienstes vereinbaren.
Les objets contre remboursement sont soumis aux formalités et aux taxes des envois recommandés.
Nachnahmesendungen unterliegen derselben Behandlung und denselben Gebühren wie Einschreibsendungen.
Le maximum du remboursement est fixé, par envoi, à 1.000 francs ou à l’équivalent de cette somme.
Der Höchstbetrag der Nachnahme wird für die einzelne Sendung auf 1.000 Franken oder den gleichen Wert dieser Summe festgesetzt.
2. A moins d’arrangement contraire entre les Administrations des pays intéressés, le montant encaissé du destinataire doit être transmis à l’expéditeur au moyen d’un mandat de poste, après déduction d’un droit d’encaissement de 10 centimes et de la taxe ordinaire des mandats calculée sur le montant du reliquat.
2. Wenn keine andere Abmachung zwischen den Verwaltungen der beteiligten Länder besteht, ist der vom Empfänger eingezogene Betrag nach Abzug einer Einziehungsgebühr von 10 Centimen und der gewöhnlichen Postanweisungsgebühr, die nach dem verbleibenden Betrage zu berechnen ist, dem Absender durch Postanweisung zu übersenden.
Le montant d’un mandat de remboursement tombé en rebut reste à la disposition de l’Administration du pays d’origine de l’envoi grevé de remboursement.
Der Betrag einer unbestellbaren Nachnahmepostanweisung bleibt zur Verfügung der Verwaltung des Landes, in dem die Nachnahmesendung aufgeliefert worden ist.
3. La perte d’une correspondance recommandée grevée de remboursement engage la responsabilité du service postal dans les conditions déterminées par l’article 8 ci-après pour les envois recommandés non suivis de remboursement.
3. Im Falle des Verlustes einer mit Nachnahme belasteten Einschreibsendung ist die Post nach den Vorschriften, die im nachfolgenden Artikel 8 für Einschreibsendungen ohne Nachnahme getroffen sind, zur Ersatzleistung verpflichtet. [605]
Après la livraison de l’objet, l’Administration du pays de destination est responsable du montant du remboursement, à moins qu’elle ne puisse prouver que les dispositions prescrites en ce qui concerne les remboursements, par le Règlement prévu à l’article 20 de la présente Convention, n’ont pas été observées. Toutefois, l’omission éventuelle dans la feuille d’avis de la mention „Remb.“ et du montant du remboursement n’altère pas la responsabilité de l’Administration du pays de destination pour le nonencaissement du montant.
Nach Aushändigung der Sendung ist die Verwaltung des Bestimmungslandes für den Nachnahmebetrag haftbar, wenn sie nicht beweisen kann, daß die Bestimmungen, welche die Vollzugsordnung (Artikel 20 des gegenwärtigen Vertrags) hinsichtlich der Nachnahmen trifft, nicht beachtet worden sind. Doch bleibt die Verantwortlichkeit der Verwaltung des Bestimmungslandes für die unterbliebene Einziehung des Betrags auch dann bestehen, wenn etwa der Vermerk „Remb.“ oder die Angabe des Nachnahmebetrags in der Briefkarte fehlt.

ARTICLE 8. Responsabilité en matière d’envois recommandés.[Bearbeiten]

Artikel 8. Gewährleistung für Einschreibsendungen.[Bearbeiten]

1. En cas de perte d’un envoi recommandé et sauf le cas de force majeure, l’expéditeur ou, sur sa demande, le destinataire a droit à une indemnité de 50 francs.
1. Geht eine Einschreibsendung verloren, so hat der Absender oder auf dessen Verlangen der Empfänger, den Fall höherer Gewalt ausgenommen, Anspruch auf eine Entschädigung von 50 Franken.
2. Les pays disposés à se charger des risques pouvant dériver du cas de force majeure sont autorisés à percevoir de ce chef sur l’expéditeur une surtaxe de 25 centimes au maximum pour chaque envoi recommandé.
2. Die Länder, die bereit sind, für den durch höhere Gewalt entstehenden Schaden einzustehen, können hierfür vom Absender eine Zuschlaggebühr von höchstens 25 Centimen für jede Einschreibsendung erheben.
3. L’obligation de payer l’indemnité incombe à l’Administration dont relève le bureau expéditeur. Est réservé à cette Administration le recours contre l’Administration responsable, c’est-à-dire contre l’Administration sur le territoire ou dans le service de laquelle la perte a eu lieu.
3. Die Verpflichtung zur Zahlung des Ersatzbetrags liegt der Verwaltung ob, der die Aufgabe-Postanstalt angehört. Dieser Verwaltung bleibt der Rückgriff auf die verantwortliche Verwaltung, das heißt auf diejenige vorbehalten, in deren Gebiet oder Betriebe die Sendung verloren gegangen ist.
En cas de perte, dans des circonstances de force majeure, sur le territoire ou dans le service d’un pays se chargeant des risques mentionnés au paragraphe précédent, d’un objet recommandé provenant d’un autre pays, le pays où la perte a eu lieu en est responsable devant l’Office expéditeur, si ce dernier se charge, de son côté, des risques en cas de force majeure à l’égard de ses expéditeurs.
Wenn im Gebiet oder Betrieb eines Landes, das für den im vorhergehenden Paragraphen erwähnten Schaden eintritt, [606] eine aus einem anderen Lande herrührende Einschreibsendung infolge höherer Gewalt verloren geht, so ist das Land, in dem der Verlust vorgekommen ist, der Aufgabeverwaltung gegenüber hierfür verantwortlich; es wird dabei vorausgesetzt, daß diese Verwaltung ihrerseits die Ersatzverbindlichkeit im Falle der höheren Gewalt ihren Absendern gegenüber übernimmt.
4. Jusqu’à preuve du contraire, la responsabilité incombe à l’Administration qui, ayant reçu l’objet sans faire d’observation, ne peut établir ni la délivrance au destinataire, ni, s’il y a lieu, la transmission régulière à l’Administration suivante. Pour les envois adressés poste restante, ou conservés en instance à la disposition des destinataires, la responsabilité cesse par la délivrance à une personne qui a justifié de son identité suivant les règles en vigueur dans le pays de destination, et dont les noms et qualité sont conformes aux indications de l’adresse.
4. Bis zum Nachweise des Gegenteils liegt die Verantwortlichkeit derjenigen Verwaltung ob, welche die Sendung unbeanstandet übernommen hat und weder die Aushändigung an den Empfänger noch die vorschriftsmäßige Weitersendung an die folgende Verwaltung nachweisen kann. Die Verantwortlichkeit für postlagernde oder sonst zur Abholung bereitgehaltene Sendungen hört auf, sobald sie an eine Person ausgehändigt sind, die sich nach den im Bestimmungslande geltenden Vorschriften ausgewiesen hat und deren Namen und Eigenschaft mit den Angaben in der Aufschrift übereinstimmen.
5. Le payement de l’indemnité par l’Office expéditeur doit avoir lieu le plus tôt possible et, au plus tard, dans le délai d’un an à partir du jour de la réclamation. L’Office responsable est tenu de rembourser sans retard, à l’Office expéditeur, le montant de l’indemnité payée par celui-ci.
5. Der Ersatzbetrag soll von der Verwaltung des Aufgabegebiets sobald als möglich und spätestens innerhalb eines Jahres, vom Tage der Nachfrage ab gerechnet, gezahlt werden. Die verantwortliche Verwaltung ist verpflichtet, der Verwaltung des Aufgabegebiets den von dieser gezahlten Ersatzbetrag ohne Verzug zu erstatten.
L’Office d’origine est autorisé à désintéresser l’expéditeur pour le compte de l’Office intermédiaire ou destinataire qui, régulièrement saisi, a laissé une année s’écouler sans donner suite à l’affaire. En outre, dans le cas où un Office dont la responsabilité est dûment établie, a tout d’abord décliné le payement de l’indemnité, il doit prendre à sa charge, en plus de l’indemnité, les frais accessoires résultant du retard non justifié apporté au payement.
Die Aufgabeverwaltung ist berechtigt, den Absender für Rechnung der Zwischen- oder der Bestimmungsverwaltung zu entschädigen, wenn diese, nachdem die Sache ordnungsmäßig anhängig gemacht worden ist, ein Jahr hat verstreichen lassen, ohne ihr Folge zu [607] geben. Wenn ferner eine Verwaltung, deren Verantwortlichkeit gehörig festgestellt ist, anfangs die Zahlung der Entschädigung abgelehnt hat, so muß sie außer dem Ersatzbetrage die Nebenkosten tragen, die durch die ungerechtfertigte Verzögerung der Zahlung entstehen.
6. Il est entendu que la réclamation n’est admise que dans le délai d’un an, à partir du dépôt à la poste de l’envoi recommandé; passé ce terme, le réclamant n’a droit à aucune indemnité.
6. Der Anspruch auf Entschädigung soll nur zulässig sein, wenn er innerhalb eines Jahres, vom Tage der Aufgabe der Einschreibsendung an gerechnet, erhoben wird; nach Ablauf dieses Zeitraums kann der Antragsteller keine Entschädigung mehr beanspruchen.
7. Si la perte a eu lieu, en cours de transport sans qu’il soit possible d’établir sur le territoire ou dans le service de quel pays le fait s’est accompli, les Administrations en cause supportent le dommage par parts égales.
7. Wenn sich der Verlust während der Beförderung ereignet hat, ohne daß das Land ermittelt werden kann, in dessen Gebiet oder Betriebe dies geschehen ist, so wird der Schaden von den beteiligten Verwaltungen zu gleichen Teilen getragen.
8. Les Administrations cessent d’être responsables des envois recommandés dont les ayants droit ont donné reçu et pris livraison.
8. Die Postverwaltungen sind für Einschreibsendungen, die von den Empfangsberechtigten gegen Quittung in Empfang genommen worden sind, nicht mehr verantwortlich.

ARTICLE 9. Retrait de correspondances; modification d’adressé ou des conditions d’envoi.[Bearbeiten]

Artikel 9. Zurückziehung von Briefsendungen; Änderung der Aufschrift oder der Versendungsbedingungen.[Bearbeiten]

1. L’expéditeur d’un objet de correspondance peut le faire retirer du service ou en faire modifier l’adresse, tant que cet objet n’a pas été livré au destinataire.
1. Der Absender kann eine Briefsendung, solange sie dem Empfänger noch nicht ausgehändigt ist, zurückziehen oder ihre Aufschrift ändern lassen.
2. La demande à formuler à cet effet est transmise par voie postale ou par voie télégraphique aux frais de l’expéditeur, qui doit payer, savoir:
2. Ein solches Verlangen wird brieflich oder telegraphisch auf Kosten des Absenders übermittelt. Dieser hat zu entrichten:
pour toute demande par voie postale, la taxe applicable à une lettre simple recommandée;
1. wenn die Übermittelung brieflich erfolgt, die Gebühr für einen einfachen Einschreibbrief; [608]
pour toute demande par voie télégraphique, la taxe du télégramme d’après le tarif ordinaire.
2. wenn die Übermittelung auf telegraphischem Wege geschieht, die Telegrammgebühr nach dem gewöhnlichen Tarife.
3. L’expéditeur d’un envoi recommandé grevé de remboursement peut, aux conditions fixées pour les demandes de modification de l’adresse, demander le dégrèvement total ou partiel du montant du remboursement.
3. Der Absender einer mit Nachnahme belasteten Einschreibsendung kann unter den Bedingungen, die für die Anträge auf Änderung der Aufschrift festgesetzt sind, die Streichung oder Ermäßigung des Nachnahmebetrags verlangen.
4. Les dispositions du présent article ne sont pas obligatoires pour les pays dont la législation ne permet pas à l’expéditeur de disposer d’un envoi en cours de transport.
4. Die Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels sind für die Länder nicht verbindlich, deren Gesetzgebung dem Absender nicht gestattet, über eine Sendung während der Beförderung zu verfügen.

ARTICLE 10. Fixation des taxes en monnaie autre que le franc.[Bearbeiten]

Artikel 10. Festsetzung der Gebühren in anderer als der Frankenwährung.[Bearbeiten]

Ceux des pays de l’Union qui n’ont pas le franc pour unité monétaire fixent leurs taxes à l’équivalent, dans leur monnaie respective, des taux déterminés par les divers articles de la présente Convention. Ces pays ont la faculté d’arrondir les fractions conformément au tableau inséré au Règlement d’exécution mentionné à l’article 20 de la présente Convention.
Die Vereinsländer, die nicht den Franken als Münzeinheit haben, setzen die Gebühren in ihrer eigenen Währung auf die Beträge fest, die den in den einzelnen Artikeln des gegenwärtigen Vertrags bezeichneten Sätzen gleichkommen. Diese Länder sind befugt, die Bruchteile nach der Übersicht abzurunden, die in der Vollzugsordnung (Artikel 20 des gegenwärtigen Vertrags) enthalten ist.
Les Administrations qui entretiennent des bureaux de poste relevant de l’Union dans des pays étrangers à l’Union fixent leurs taxes dans la monnaie locale, de la même manière. Lorsque deux ou plusieurs Administrations entretiennent de ces bureaux dans un même pays étranger à l’Union, les équivalents locaux à adopter par tous ces bureaux sont fixés de gré à gré entre les Administrations intéressées.
Die Verwaltungen, die Vereinspostanstalten in Nichtvereinsländern unterhalten, setzen ihre Gebühren in gleicher Weise in der örtlichen Währung fest. Wenn zwei oder mehrere Verwaltungen derartige Postanstalten in demselben Nichtvereinsland unterhalten, so werden die von allen diesen Postanstalten anzunehmenden örtlichen Gegenwerte zwischen den beteiligten Verwaltungen in freier Vereinbarung festgesetzt. [609]

ARTICLE 11. Affranchissement des envois; coupons-réponse; franchise de port.[Bearbeiten]

Artikel 11. Frankierung der Sendungen; Antwortscheine; Gebührenfreiheit.[Bearbeiten]

1. L’affranchissement de tout envoi quelconque ne peut être opéré qu’au moyen de timbres-poste valables dans le pays d’origine pour la correspondance des particuliers. Toutefois, il n’est pas permis de faire usage, dans le service international, de timbres-poste créés dans un but spécial et particulier au pays d’émission, tels que les timbres-poste dits commémoratifs d’une validité transitoire.
1. Die Sendungen jeder Art können nur durch die im Aufgabelande für die Briefsendungen des Privatverkehrs gültigen Postwertzeichen frankiert werden. Doch ist es nicht gestattet, im Auslandsverkehr Postwertzeichen zu verwenden, die zu einem besonderen und das Ausgabeland allein berührenden Zwecke hergestellt worden sind, wie die sogenannten Erinnerungsmarken mit vorübergehender Gültigkeit.
Sont ’ considérés comme dûment affranchis les cartes-réponse portant des timbres-poste du pays d’émission de ces cartes et les journaux ou paquets de journaux non munis de timbres-poste, mais dont la suscription porte la mention „Abonnements-poste“ et qui sont expédiés en vertu de l’Arrangement particulier sur les abonnements aux journaux, prévu à l’article 19 de la présente Convention.
Als gültig frankiert werden die Antwortpostkarten angesehen, auf denen sich Postwertzeichen des Ursprungslandes dieser Karten befinden, sowie die Zeitungen oder Zeitungspakete, die nicht mit Postwertzeichen versehen sind, in der Aufschrift aber die Angabe „Abonnements-poste“ tragen und auf Grund des im Artikel 19 des gegenwärtigen Vertrags vorgesehenen besonderen Übereinkommens über den Zeitungsbezug versandt werden.
2. Des coupons-réponse peuvent être échangés entre les pays dont les Administrations ont accepté de participer à cet échange. Le prix de vente minimum du coupon-réponse est de 28 centimes ou de l’équivalent de cette somme dans la monnaie du pays qui le débite.
2. Antwortscheine können zwischen den Ländern ausgetauscht werden, deren Verwaltungen übereingekommen sind, an einem solchen Austausche teilzunehmen. Der Mindestverkaufspreis eines Antwortscheins beträgt 28 Centimen oder den gleichen Wert dieser Summe in der Währung des verkaufenden Landes.
Ce coupon est échangeable dans tout pays participant contre un timbre de 25 centimes ou de l’équivalent de cette somme dans la monnaie du pays où l’échange est demandé. Le Règlement d’exécution prévu à l’article 20 de la Convention détermine les autres conditions de cet échange et notamment l’intervention du Bureau international dans la confection, l’approvisionnement et la comptabilité desdits coupons.
Ein solcher Schein kann in jedem teilnehmenden Lande umgetauscht werden gegen ein Wertzeichen zu 25 Centimen oder dem gleichen Werte dieser Summe in der Währung des Landes, in dem der Umtausch verlangt wird. Die im Artikel 20 des Vertrags vorgesehene [610] Vollzugsordnung bestimmt die sonstigen Bedingungen dieses Umtausches, insbesondere die Beteiligung des Internationalen Bureaus an der Herstellung und Versendung der bezeichneten Scheine sowie an der Abrechnung.
3. Les correspondances officielles relatives au service postal, échangées entre les Administrations postales, entre ces Administrations et le Bureau international et entre les bureaux de poste des pays de l’Union, sont exemptées de l’affranchissement en timbres-poste ordinaires et sont admises à la franchise.
3. Die auf den Postdienst bezüglichen, zwischen den Postverwaltungen untereinander, zwischen diesen und dem Internationalen Bureau des Weltpostvereins und zwischen den Postanstalten der Vereinsländer ausgetauschten amtlichen Briefsendungen sind von der Frankierung durch gewöhnliche Postwertzeichen ausgenommen und werden gebührenfrei befördert.
4. Il en est de même des correspondances concernant les prisonniers de guerre, expédiées ou reçues, soit directement, soit à titre d’intermédiaire par les bureaux de renseignements qui seraient établis éventuellement pour ces personnes, dans des pays belligérants ou dans des pays neutres ayant recueilli des belligérants sur leur territoire.
4. Dasselbe gilt für Briefsendungen, die sich auf Kriegsgefangene beziehen und unmittelbar oder mittelbar von den Auskunftstellen über Kriegsgefangene aufgeliefert werden oder für sie bestimmt sind. Solche Auskunftstellen können in den kriegführenden Ländern oder in neutralen Ländern, die Kriegführende auf ihrem Gebiet aufgenommen haben, eingerichtet werden.
Les correspondances destinées aux prisonniers de guerre ou expédiées par eux sont également affranchies de toutes taxes postales, aussi bien dans les pays d’origine et de destination que dans les pays intermédiaires.
Briefsendungen, die für Kriegsgefangene bestimmt sind oder von ihnen abgesandt werden, sind gleichfalls von allen Postgebühren im Aufgabe- und im Bestimmungslands sowie in den Zwischenländern befreit.
Les belligérants recueillis et internés dans un pays neutre sont assimilés aux prisonniers de guerre proprement dits, en ce qui concerne l’application des dispositions ci-dessus.
Die in ein neutrales Land aufgenommenen und daselbst untergebrachten Kriegführenden sind hinsichtlich der Anwendung der obigen Bestimmungen mit den eigentlichen Kriegsgefangenen gleichgestellt.
5. Les correspondances déposées en pleine mer à la boîte d’un paquebot ou entre les mains des agents des postes embarqués ou des commandants de navires peuvent être affranchies au moyen des timbres-poste et d’après le tarif du pays auquel appartient ou dont dépend ledit paquebot. Si le dépôt à bord a lieu pendant le stationnement aux deux points extrêmes du parcours ou dans l’une des escales intermédiaires, l’affranchissement n’est valable qu’autant qu’il est effectué au moyen de timbres-poste et d’après le tarif du pays dans les eaux duquel se trouve le paquebot.
5. Briefsendungen, die auf offenem Meere durch Schiffsbriefkasten oder zu Händen der an Bord befindlichen Postbeamten oder der Schiffsführer aufgeliefert [611] werden, können mit Postwertzeichen und nach dem Tarife des Landes frankiert werden, dem das Schiff angehört oder dessen Flagge es führt. Geschieht die Auflieferung an Bord während des Aufenthalts am Anfangs- oder Endpunkte der Fahrt oder in einem der Zwischenhäfen, so ist die Frankierung nur mit Wertzeichen und nach dem Tarife des Landes gültig, in dessen Gewässern sich das Schiff befindet.

ARTICLE 12. Attribution des taxes.[Bearbeiten]

Artikel 12. Gebührenbezug.[Bearbeiten]

1. Chaque Administration garde en entier les sommes qu’elle a perçues en exécution des articles 5, 6, 7, 10 et 11 précédents, sauf la bonification due pour les mandats prévus au § 2 de l’article 7 et exception faite en ce qui concerne les coupons-réponse (article 11).
1. Jede Verwaltung behält unverkürzt die von ihr auf Grund der vorhergehenden Artikel 5, 6, 7, 10 und 11 erhobenen Summen mit Ausnahme der Vergütung für die im § 2 des Artikel 7 bezeichneten Postanweisungen und der für Antwortscheine (Artikel 11) vereinnahmten Beträge.
2. En conséquence, il n’y a pas lieu, de ce chef, à un décompte entre les diverses Administrations de l’Union, sous les réserves prévues au § 1 du présent article.
2. Daher findet unter den im § 1 des gegenwärtigen Artikels gemachten Vorbehalten zwischen den verschiedenen Vereinsverwaltungen keine Abrechnung über die erhobenen Beträge statt.
3. Les lettres et autres envois postaux ne peuvent, dans le pays d’origine, comme dans celui de destination, être frappés à la charge des expéditeurs ou des destinataires, d’aucune taxe ni d’aucun droit postal autres que ceux prévus par les articles susmentionnés.
3. Für Briefe und andere Postsendungen dürfen weder im Ursprungs- noch im Bestimmungslande vom Absender oder Empfänger andere als die in den oben angegebenen Artikeln vorgesehenen Porto- oder Gebührenbeträge erhoben werden.

ARTICLE 13. Envois-exprès.[Bearbeiten]

Artikel 13. Eilsendungen.[Bearbeiten]

1. Les objets de correspondance de toute nature sont, à la demande des expéditeurs, remis à domicile par un porteur spécial immédiatement après l’arrivée, dans les pays de l’Union qui consentent à se charger de ce service dans leurs relations réciproques.
1. Auf Verlangen des Absenders werden Briefsendungen jeder Art sogleich [612] nach ihrer Ankunft dem Empfänger durch besonderen Boten in den Vereinsländern zugestellt, die bereit sind, sich in ihrem gegenseitigen Verkehre mit diesem Dienstzweige zu befassen.
2. Ces envois, qui sont qualifiés „exprès“, sont soumis à une taxe spéciale de remise à domicile; cette taxe est fixée à 30 centimes et doit être acquittée complètement et à l’avance, par l’expéditeur, en sus du port ordinaire. Elle est acquise à l’Administration du pays d’origine.
2. Solche Sendungen werden als „Eilsendungen“ bezeichnet und unterliegen einer besonderen Bestellgebühr, die auf 30 Centimen festgesetzt ist und vom Absender neben dem gewöhnlichen Porto zum vollen Betrag im voraus entrichtet werden muß. Die Gebühr verbleibt der Verwaltung des Aufgabelandes.
3. Lorsque l’objet est destiné à une localité où il n’existe pas de bureau de poste chargé de la remise à domicile des exprès, l’Administration des postes destinataire peut percevoir une taxe complémentaire, jusqu’à concurrence du prix fixé pour la remise par exprès dans son service interne, déduction faite de la taxe fixe payée par l’expéditeur, ou de son équivalent dans la monnaie du pays qui perçoit ce complément.
3. Ist die Sendung nach einem Orte gerichtet, wo keine Postanstalt mit Eilbestelldienst besteht, so kann die Postverwaltung des Bestimmungslandes eine Ergänzungsgebühr erheben, welche die Höhe des in ihrem inneren Verkehre für die Eilbestellung festgesetzten Botenlohns erreichen darf; dabei wird die vom Absender entrichtete feste Gebühr oder der gleiche Wert in der Währung des Landes, das die Ergänzungsgebühr erhebt, angerechnet.
La taxe complémentaire prévue ci-dessus, reste exigible en cas de réexpédition ou de mise en rebut de l’objet; elle est acquise à l’Administration qui l’a perçue.
Die Ergänzungsgebühr wird auch im Falle der Nachsendung oder Unbestellbarkeit der Sendung eingezogen; sie verbleibt der Verwaltung, die sie erhoben hat.
4. Les objets exprès non complètement affranchis pour le montant total des taxes payables à l’avance sont distribués par les moyens ordinaires, à moins qu’ils n’aient été traités comme exprès par le bureau d’origine.
4. Eilsendungen, die nicht zum vollen Betrage der im voraus zu entrichtenden Gebühren frankiert sind, werden auf dem gewöhnlichen Wege bestellt, es sei denn, daß sie von der Aufgabeanstalt als Eilsendungen behandelt worden sind.

ARTICLE 14. Réexpédition; rebuts.[Bearbeiten]

Artikel 14. Nachsendung; unbestellbare Sendungen.[Bearbeiten]

1. Il n’est perçu aucun supplément de taxe pour la réexpédition d’envois postaux dans l’intérieur de l’Union.
1. Für die Nachsendung von Postsendungen innerhalb des Vereins wird keine Nachschußgebühr erhoben. [613]
2. Les correspondances tombées en rebut ne donnent pas lieu à restitution des droits de transit revenant aux Administrations intermédiaires, pour le transport antérieur desdites correspondances.
2. Bei unbestellbaren Briefschaften wird die Transitentschädigung, die den Zwischenverwaltungen für die erste Beförderung der Briefschaften zukommt, nicht erstattet.
3. Les lettres et les cartes postales non affranchies et les correspondances de toute nature insuffisamment affranchies, qui font retour au pays d’origine par suite de réexpédition ou de mise en rebut, sont passibles, à la charge des destinataires ou des expéditeurs, des mêmes taxes que les objets similaires directement adressés du pays de la première destination au pays d’origine.
3. Für unfrankierte Briefe und Postkarten sowie für unzureichend frankierte Briefsendungen jeder Art, die nach dem Aufgabelande nachgesandt werden oder als unbestellbar dahin zurückgehen, werden vom Empfänger oder vom Absender dieselben Gebühren erhoben wie für gleichartige Gegenstände, die vom ersten Bestimmungsland unmittelbar nach dem Ursprungslands gerichtet sind.

ARTICLE 15. Échange de dépêches closes avec les bâtiments de guerre.[Bearbeiten]

Artikel 15. Austausch geschlossener Briefposten mit Kriegsschiffen.[Bearbeiten]

1. Des dépêches closes peuvent être échangées entre les bureaux de poste de l’un des pays contractants et les commandants de divisions navales ou bâtiments de guerre de ce même pays en station à l’étranger ou entre le commandant d’une de ces divisions navales ou bâtiments de guerre et le commandant d’une autre division ou bâtiment du même pays, par l’intermédiaire des services territoriaux ou maritimes dépendant d’autres pays.
1. Zwischen den Postanstalten eines der vertragschließenden Länder und den Befehlshabern der Geschwader oder Kriegsschiffe desselben Landes, die in fremden Gewässern weilen, können durch die Land- und Seepostverbindungen anderer Länder geschlossene Briefposten ausgetauscht werden. Dies gilt auch für den Verkehr zwischen dem Befehlshaber eines dieser Geschwader oder Kriegsschiffe und dem Befehlshaber eines anderen Geschwaders oder Kriegsschiffes desselben Landes.
2. Les correspondances de toute nature comprises dans ces dépêches doivent être exclusivement à l’adresse ou en provenance des états-majors et des équipages des bâtiments destinataires ou expéditeurs des dépêches; les tarifs et conditions d’envoi qui leur sont applicables sont déterminés, d’après ses règlements intérieurs, par l’Administration des postes du pays auquel appartiennent les bâtiments.
2. In diesen Briefposten dürfen nur solche Briefsendungen jeder Art enthalten sein, die an die Stäbe und Mannschaften der die Briefposten empfangenden oder absendenden Schiffe gerichtet sind oder von ihnen herrühren. Die Tarife und Versendungsbedingungen werden von der Postverwaltung des Landes, dem [614] die Schiffe gehören, nach ihren inländischen Verordnungen bestimmt.
3. Sauf arrangement contraire entre les Offices intéressés, l’Office postal expéditeur ou destinataire des dépêches dont il s’agit est redevable, envers les Offices intermédiaires, de frais de transit calculés conformément aux dispositions de l’article 4.
3. Wenn keine andere Vereinbarung zwischen den beteiligten Verwaltungen besteht, hat die Postverwaltung, die solche Briefposten absendet oder empfängt, den Durchgangsverwaltungen Transitkosten nach den Bestimmungen im Artikel 4 zu zahlen.

ARTICLE 16. Interdictions.[Bearbeiten]

Artikel 16. Verbote.[Bearbeiten]

1. Il n’est pas donné cours aux papiers d’affaires, échantillons et imprimés qui ne remplissent pas les conditions requises, pour ces catégories d’envois, par l’article 5 de la présente Convention et par le Règlement d’exécution prévu à l’article 20.
1. Nicht befördert werden solche Geschäftspapiere, Mustersendungen und Drucksachen, die den für diese Sendungen nach Artikel 5 des gegenwärtigen Vertrags und nach der Vollzugsordnung (Artikel 20 des Vertrags) erforderlichen Bedingungen nicht entsprechen.
2. Le cas échéant, ces objets sont renvoyés au timbre d’origine et remis, s’il est possible, à l’expéditeur, sauf le cas, s’il s’agit d’objets affranchis au moins partiellement, où l’Administration du pays de destination serait autorisée, par sa législation ou par ses règlements intérieurs, à les mettre en distribution.
2. Kommen solche Sendungen trotzdem vor, so werden sie nach dem Aufgabeorte zurückgeleitet und dem Absender, wenn möglich, wieder zugestellt, es sei denn, daß die Verwaltung des Bestimmungslandes, falls es sich um wenigstens teilweise frankierte Gegenstände handelt, durch ihre Gesetze oder inneren Verordnungen zur Bestellung der Sendungen ermächtigt ist.
3. Il est interdit:
3. Es ist verboten:
d’expédier par la poste:
1. mit der Post zu versenden:
a) des échantillons et autres objets qui, par leur nature, peuvent présenter du danger pour les agents postaux, salir ou détériorer les correspondances;
a) Warenproben und andere Gegenstände, die ihrer Natur nach für die Postbeamten Gefahren mit sich bringen oder die Briefsendungen beschmutzen oder verderben können;
b) des matières explosibles, inflammables ou dangereuses; des animaux et insectes, vivants ou morts, sauf les exceptions mentionnées au Règlement d’exécution prévu à l’article 20 de la Convention;
b) explodierbare, leicht entzündliche oder gefährliche Stoffe, lebende oder tote Tiere und Insekten, [615] soweit nicht in der Vollzugsordnung (Artikel 20 des Vertrags) Ausnahmen vorgesehen sind;
d’insérer dans les correspondances ordinaires ou recommandées consignées a la poste:
2. in die gewöhnlichen oder eingeschriebenen Briefsendungen einzulegen:
a) des pièces de monnaie;
a) Münzen;
b) des objets passibles de droits de douane;
b) zollpflichtige Gegenstände;
c) des matières d’or ou d’argent, des pierreries, des bijoux et autres objets précieux, mais seulement dans le cas où leur insertion ou expédition serait défendue d’après la législation des pays intéressés;
c) Gold- oder Silbersachen, Edelsteine, Schmucksachen und andere kostbare Gegenstände, jedoch nur, wenn das Einlegen oder die Beförderung durch die Gesetzgebung der beteiligten Länder verboten ist;
d) des objets quelconques dont l’entrée ou la circulation sont interdites dans le pays de destination.
d) Gegenstände jeder Art, deren Einfuhr oder Umlauf im Bestimmungslande verboten ist.
4. Les envois tombant sous les prohibitions du paragraphe 3 qui précède et qui auraient été à tort admis à l’expédition doivent être renvoyés au timbre d’origine, sauf le cas où l’Administration du pays de destination serait autorisée, par sa législation ou par ses règlements intérieurs, à en disposer autrement.
4. Sendungen, die unter die Verbote des vorhergehenden Paragraphen 3 fallen und zu Unrecht zur Beförderung zugelassen worden sind, müssen nach dem Aufgabeorte zurückgesandt werden, es sei denn, daß die Verwaltung des Bestimmungslandes durch ihre Gesetze oder inneren Verordnungen ermächtigt ist, darüber anderweit zu verfügen.
Toutefois, les matières explosibles, inflammables ou dangereuses ne sont pas renvoyées au timbre d’origine; elles sont détruites sur place par les soins de l’Administration qui en constate la présence.
Explodierbare, leicht entzündliche oder gefährliche Stoffe werden jedoch nicht nach dem Aufgabeorte zurückgesandt, sondern von der Verwaltung, die ihr Vorhandensein feststellt, auf der Stelle vernichtet.
5. Est d’ailleurs réservé le droit du Gouvernement de tout pays de l’Union de ne pas effectuer, sur son territoire, le transport ou la distribution, tant des objets jouissant de la modération de taxe à l’égard desquels il n’a pas été satisfait aux lois, ordonnances ou décrets qui règlent les conditions de leur publication ou de leur circulation dans ce pays, que des correspondances de toute nature qui portent ostensiblement des inscriptions, dessins, etc., interdits par les dispositions légales ou réglementaires en vigueur dans le même pays.
5. Der Regierung jedes Vereinslandes bleibt übrigens das Recht vorbehalten, von der Beförderung oder Bestellung auf ihrem Gebiete solche dem ermäßigten Porto unterliegenden Sendungen auszuschließen, die den bestehenden [616] Landesgesetzen, Verordnungen und Vorschriften über die Bedingungen ihrer Veröffentlichung oder Verbreitung nicht genügen; dasselbe gilt für Briefschaften jeder Art, die nach den gesetzlichen oder Verwaltungsvorschriften ihres Landes unstatthafte Bemerkungen, Zeichen usw. offensichtlich tragen.

ARTICLE 17. Relations avec les pays étrangers à l’Union.[Bearbeiten]

Artikel 17. Verbindungen mit Nichtvereinsländern.[Bearbeiten]

1. Les Offices de l’Union qui ont des relations avec des pays situés en dehors de l’Union, doivent prêter leur concours à tous les autres Offices de l’Union:
1. Die Vereinsverwaltungen, die mit Nichtvereinsländern Verbindungen unterhalten, müssen allen anderen Vereinsverwaltungen dazu behilflich sein,
pour la transmission, par leur intermédiaire, soit à découvert, soit en dépêches closes, si ce mode de transmission est admis d’un commun accord par les Offices d’origine et de destination des dépêches, des correspondances à destination ou provenant des pays en dehors de l’Union;
1. daß durch ihre Vermittlung Briefschaften nach und aus Nichtvereinsländern befördert werden können, sei es in offenem Transit, sei es in geschlossenen Briefposten, wenn diese Versendungsweise von der Abgangs- und der Bestimmungsverwaltung der Kartenschlüsse nach gemeinsamer Übereinkunft zugelassen ist;
pour l’échange des correspondances, soit à découvert, soit en dépêches closes, à travers les territoires ou par l’intermédiaire de services dépendant desdits pays en dehors de l’Union;
2. daß Briefschaften in offenem Transit oder in geschlossenen Briefposten über Gebiete von Nichtvereinsländern oder durch Vermittelung von Verbindungen, die diesen Ländern gehören, ausgetauscht werden können;
pour que les correspondances soient soumises en dehors de l’Union, comme dans le ressort de l’Union, aux frais de transit déterminés par l’article 4.
3. daß die Briefschaften in Nichtvereinsländern ebenso wie innerhalb des Vereinsgebiets den im Artikel 4 festgesetzten Transitkosten unterworfen werden.
2. Les frais totaux de transit maritime dans l’Union et en dehors de l’Union ne peuvent pas excéder 15 francs par kilogramme de lettres et de cartes postales et 1 franc par kilogramme d’autres objets. Le cas échéant, ces frais sont répartis au prorata des distances, entre les Offices intervenant dans le transport.
2. Die gesamten Kosten für die Seebeförderung innerhalb und außerhalb [617] des Vereins dürfen 15 Franken für das Kilogramm Briefe und Postkarten und 1 Franken für das Kilogramm anderer Sendungen nicht übersteigen. Diese Kosten werden nach dem Verhältnisse der Entfernungen unter die Verwaltungen, die an der Beförderung teilnehmen, geteilt.
3. Les frais de transit, territorial ou maritime, en dehors des limites de l’Union comme dans le ressort de l’Union, des correspondances aux quelles s’applique le présent article, sont constatés dans la même forme que les frais de transit afférents aux correspondances échangées entre pays de l’Union au moyen des services d’autres pays de l’Union.
3. Die Kosten für den Land- und Seetransit außerhalb wie innerhalb des Vereinsgebiets werden für die im gegenwärtigen Artikel behandelten Briefsendungen in derselben Weise ermittelt wie die Transitkosten für Briefschaften, die zwischen Vereinsländern durch Vermittlung anderer Vereinsländer ausgetauscht werden.
4. Les frais de transit des correspondances à destination des pays en dehors de l’Union postale sont à la charge de l’Office du pays d’origine, qui fixe les taxes d’affranchissement dans son service desdites correspondances, sans que ces taxes puissent être inférieures au tarif normal de l’Union.
4. Die Transitkosten für Briefsendungen nach Ländern außerhalb des Weltpostvereins sind von der Verwaltung des Aufgabelandes zu tragen; diese setzt die in ihrem Betriebe für solche Briefsendungen zu erhebenden Gebühren fest; jedoch dürfen die Gebühren nicht niedriger sein als die Normalsätze des Vereins.
5. Les frais de transit des correspondances originaires des pays en dehors de l’Union ne sont pas à la charge de l’Office du pays de destination. Cet Office distribue sans taxe les correspondances qui lui sont livrées comme complètement affranchies; il taxe les correspondances non affranchies au double du tarif d’affranchissement applicable dans son propre service aux envois similaires à destination du pays d’où proviennent lesdites correspondances, et les correspondances insuffisamment affranchies au double de l’insuffisance, sans que la taxe puisse dépasser celle qui est perçue sur les correspondances non affranchies de mêmes nature, poids et origine.
5. Die Transitkosten für Briefsendungen aus Nichtvereinsländern sind nicht von der Verwaltung des Bestimmungslandes zu tragen. Diese Verwaltung händigt die Sendungen, die ihr als vollständig frankiert überliefert werden, ohne Erhebung von Porto aus; sie belegt die unfrankierten Briefsendungen mit dem Doppelten des Portos, das in ihrem eigenen Betriebe für gleichartige Gegenstände nach dem Ursprungslande der bezeichneten Sendungen erhoben wird, und die unzureichend frankierten Briefsendungen mit dem Doppelten des Fehlbetrags; doch darf der Betrag, der für unzureichend [618] frankierte Briefsendungen erhoben wird, den Satz nicht übersteigen, der für unfrankierte Briefsendungen von gleicher Gattung, gleichem Gewicht und gleicher Herkunft berechnet wird.
6. À l’égard de la responsabilité en matière d’objets recommandés, les correspondances sont traitées:
6. Hinsichtlich der Gewährleistung für Einschreibsendungen wird wie folgt verfahren:
pour le transport dans le ressort de l’Union, d’après les stipulations de la présente Convention;
bei der Beförderung innerhalb des Vereinsgebiets nach den Festsetzungen des gegenwärtigen Vertrags;
pour le transport en dehors des limites de l’Union, d’après les conditions notifiées par l’Office de l’Union qui sert d’intermédiaire.
bei der Beförderung außerhalb der Vereinsgrenzen nach den von der vermittelnden Vereinsverwaltung bekannt gemachten Bedingungen.

ARTICLE 18. Timbres-poste contrefaits.[Bearbeiten]

Artikel 18. Falsche Postwertzeichen.[Bearbeiten]

Les hautes parties contractantes s’engagent à prendre, ou à proposer à leurs législatures respectives, les mesures nécessaires pour punir l’emploi frauduleux, pour l’affranchissement de correspondances, de timbres-poste contrefaits ou ayant déjà servi. Elles s’engagent également à prendre, ou à proposer à leurs législatures respectives, les mesures nécessaires pour interdire et réprimer les opérations frauduleuses de fabrication, vente, colportage ou distribution de vignettes et timbres en usage dans le service des postes, contrefaits ou imités de telle manière qu’ils pourraient être confondus avec les vignettes et timbres émis par l’Administration d’un des pays adhérents.
Die Hohen vertragschließenden Teile verpflichten sich, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen oder bei ihren gesetzgebenden Körperschaften vorzuschlagen, um die betrügerische Verwendung gefälschter oder schon gebrauchter Postwertzeichen zur Frankierung von Postsendungen unter Strafe zu stellen. Sie verpflichten sich ferner, die notwendigen Maßnahmen zu treffen oder bei ihren gesetzgebenden Körperschaften vorzuschlagen, um alle betrügerischen Handlungen zum Zwecke der Herstellung, des Verkaufs, des Vertriebs oder der Verbreitung solcher postdienstlichen Vignetten und Wertzeichen zu verbieten und zu verhindern, die gefälscht oder derart nachgemacht sind, daß sie mit den Vignetten und Wertzeichen, die von der Verwaltung eines der vertragschließenden Länder ausgegeben sind, verwechselt werden könnten. [619]

ARTICLE 19. Services faisant l’objet d’arrangements particuliers.[Bearbeiten]

Artikel 19. Dienstzweige, die Gegenstand besonderer Übereinkommen sind.[Bearbeiten]

Le service des lettres et boîtes avec valeur déclarée, et ceux des mandats de poste, des colis postaux, des valeurs à recouvrer, des livrets d’identité, des abonnements aux journaux, etc., font l’objet d’arrangements particuliers entre les divers pays ou groupes de pays de l’Union.
Der Dienst der Briefe und Kästchen mit Wertangabe, der Postanweisungen, der Postpakete, der Postaufträge, der Ausweisbücher und des Zeitungsbezugs wird durch besondere Übereinkommen zwischen den Ländern oder Ländergruppen des Vereins geregelt.

ARTICLE 20. Règlement d’exécution; arrangements spéciaux entre Administrations.[Bearbeiten]

Artikel 20. Vollzugsordnung; besondere Verwaltungsabkommen.[Bearbeiten]

1. Les Administrations postales des divers pays qui composent l’Union sont compétentes pour arrêter d’un commun accord, dans un Règlement d’exécution, toutes les mesures d’ordre et de détail qui sont jugées nécessaires.
1. Die Postverwaltungen der Vereinsländer sind befugt, im Einvernehmen miteinander alle für notwendig erachteten Dienstvorschriften in einer Vollzugsordnung festzusetzen.
2. Les différentes Administrations peuvent, en outre, prendre entre elles les arrangements nécessaires au sujet des questions qui ne concernent pas l’ensemble de l’Union, pourvu que ces arrangements ne dérogent pas à la présente Convention.
2. Die Verwaltungen können außerdem unter sich die erforderlichen Abkommen über solche Angelegenheiten treffen, die nicht die Gesamtheit des Vereins angehen, vorausgesetzt, daß die Abkommen den Festsetzungen des gegenwärtigen Vertrags nicht widersprechen.
3. Il est toutefois permis aux Administrations intéressées de s’entendre mutuellement pour l’adoption de taxes réduites dans un rayon de 30 kilomètres.
3. Den beteiligten Verwaltungen ist jedoch gestattet, sich über die Annahme ermäßigter Gebühren im Umkreise von 30 Kilometer untereinander zu verständigen.

ARTICLE 21. Législation interne; unions restreintes.[Bearbeiten]

Artikel 21. Innere Gesetzgebung; engere Vereine.[Bearbeiten]

1. La présente Convention ne porte point altération à la législation de chaque pays dans tout ce qui n’est pas prévu par les stipulations contenues dans cette Convention.
1. Die innere Gesetzgebung der Länder bleibt von dem gegenwärtigen Vertrag in allem unberührt, was durch die Bestimmungen dieses Vertrags nicht vorgesehen ist. [620]
2. Elle ne restreint pas le droit des parties contractantes de maintenir et de conclure des traités, ainsi que de maintenir et d’établir des unions plus restreintes, en vue de la réduction des taxes ou de toute autre amélioration des relations postales.
2. Auch beschränkt der Vertrag nicht die Befugnis der vertragschließenden Teile, zur Herabsetzung der Gebühren oder zu jeder anderen Verbesserung des Postverkehrs Verträge untereinander bestehen zu lassen oder abzuschließen sowie engere Vereine aufrecht zu erhalten oder zu gründen.

ARTICLE 22. Bureau international.[Bearbeiten]

Artikel 22. Internationales Bureau.[Bearbeiten]

1. Est maintenue l’institution, sous le nom de Bureau international de l’Union postale universelle, d’un Office central qui fonctionne sous la haute surveillance de l’Administration des postes suisses, et dont les frais sont supportés par toutes les Administrations de l’Union.
1. Unter dem Namen „Internationales Bureau des Weltpostvereins“ soll die Zentralstelle, die unter der oberen Leitung der schweizerischen Postverwaltung wirkt und deren Kosten von sämtlichen Vereinsverwaltungen bestritten werden, bestehen bleiben.
2. Ce Bureau demeure chargé de réunir, de coordonner, de publier et de distribuer les renseignements de toute nature qui intéressent le service international des postes; d’émettre, à la demande des parties en cause, un avis sur les questions litigieuses; d’instruire les demandes en modification des Actes du Congrès; de notifier les changements adoptés, et, en général, de procéder aux études et aux travaux dont il serait saisi dans l’intérêt de l’Union postale.
2. Dieses Bureau wird auch künftig die Mitteilungen, die sich auf den Auslands-Postdienst beziehen, sammeln, zusammenstellen, veröffentlichen und verteilen, sich in streitigen Fragen auf Verlangen der Beteiligten gutachtlich äußern, Anträgen auf Änderung der Kongreßurkunden die geschäftliche Folge geben, angenommene Änderungen bekannt machen und sich überhaupt mit den Aufgaben und Arbeiten befassen, die ihm für die Zwecke des Postvereins übertragen werden.

ARTICLE 23. Litiges à régler par arbitrage.[Bearbeiten]

Artikel 23. Erledigung von Streitigkeiten durch Schiedsgericht.[Bearbeiten]

1. En cas de dissentiment entre deux ou plusieurs membres de l’Union, relativement à l’interprétation de la présente Convention ou à la responsabilité dérivant, pour une Administration, de l’application de ladite Convention, la question en litige est réglée par jugement arbitral. À cet effet, chacune des Administrations en cause choisit un autre membre de l’Union qui n’est pas directement intéressé dans l’affaire.
1. Meinungsverschiedenheiten zwischen zwei oder mehreren Vereinsmitgliedern über die Auslegung des gegenwärtigen Vertrags oder über die Verantwortlichkeit, die sich aus der Anwendung des Vertrags für eine Verwaltung ergibt, sollen durch ein Schiedsgericht ausgetragen [621] werden. Zu diesem Schiedsgerichte wählt jede der beteiligten Verwaltungen ein anderes, bei der Angelegenheit nicht unmittelbar beteiligtes Vereinsmitglied.
2. La décision des arbitres est donnée à la majorité absolue des voix.
2. Das Schiedsgericht entscheidet nach einfacher Stimmenmehrheit.
3. En cas de partage des voix, les arbitres choisissent, pour trancher le différend, une autre Administration également désintéressée dans le litige.
3. Bei Stimmengleichheit wählen die Schiedsrichter zur Entscheidung der streitigen Frage eine andere Verwaltung, die bei der Angelegenheit ebenfalls unbeteiligt ist.
4. Les dispositions du présent article s’appliquent également à tous les Arrangements conclus en vertu de l’article 19 précédent.
4. Die Bestimmungen dieses Artikels gelten auch für alle Übereinkommen, die auf Grund des vorstehenden Artikel 19 abgeschlossen sind.

ARTICLE 24. Adhésions à la Convention.[Bearbeiten]

Artikel 24. Beitritt zum Vereinsvertrage.[Bearbeiten]

1. Les pays qui n’ont point pris part à la présente Convention sont admis à y adhérer sur leur demande.
1. Die Länder, die an dem gegenwärtigen Vertrage nicht teilgenommen haben, können ihm auf ihren Antrag beitreten.
2. Cette adhésion est notifiée, par la voie diplomatique, au Gouvernement de la Confédération suisse et, par ce Gouvernement, à tous les pays de l’Union.
2. Der Beitritt wird auf diplomatischem Wege der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft angezeigt, die davon allen Vereinsländern Nachricht gibt.
3. Elle emporte, de plein droit, accession à toutes les clauses et admission à tous les avantages stipulés par la présente Convention.
3. Der Beitritt schließt von Rechts wegen die Anerkennung aller Bestimmungen des gegenwärtigen Vertrags und die Zulassung zu allen durch ihn gewährten Vorteilen in sich.
4. Il appartient au Gouvernement de la Confédération suisse de déterminer, d’un commun accord avec le Gouvernement du pays intéressé, la part contributive de l’Administration de ce dernier pays dans les frais du Bureau international, et, s’il y a lieu, les taxes à percevoir par cette Administration en conformité de l’article 10 précédent.
4. Es ist Sache der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, im Einvernehmen mit der Regierung des beteiligten Landes die Höhe des Beitrags zu bestimmen, den die Verwaltung dieses Landes zu den Kosten für das Internationale Bureau zu [622] zahlen hat; das gleiche gilt für die Gebühren, die von dieser Verwaltung nach dem vorhergehenden Artikel 10 zu erheben sind.

ARTICLE 25. Congrès et conférences.[Bearbeiten]

Artikel 25. Kongresse und Konferenzen.[Bearbeiten]

1. Des Congrès de plénipotentiaires des pays contractants ou de simples Conférences administratives, selon l’importance des questions à résoudre, sont réunis lorsque la demande en est faite ou approuvée par les deux tiers, au moins, des Gouvernements ou Administrations, suivant le cas.
1. Je nach der Wichtigkeit der zu entscheidenden Fragen treten Kongresse von Bevollmächtigten der vertragschließenden Länder oder einfache Konferenzen der Verwaltungen zusammen, sobald ein dahin gehender Antrag von mindestens zwei Drittel der Regierungen oder Verwaltungen gestellt oder gebilligt wird.
2. Toutefois, un Congrès doit avoir lieu au plus tard cinq ans après la date de la mise à exécution des Actes conclus au dernier Congrès.
2. Ein Kongreß soll jedoch spätestens fünf Jahre nach dem Inkrafttreten der auf dem letzten Kongreß geschlossenen Akte abgehalten werden.
3. Chaque pays peut se faire représenter, soit par un ou plusieurs délégués, soit par la délégation d’un autre pays. Mais il est entendu que le délégué ou les délégués d’un pays ne peuvent être chargés que de la représentation de deux pays, y compris celui qu’ils représentent.
3. Jedes Land kann sich durch einen oder mehrere Bevollmächtigte oder durch die Bevollmächtigten eines anderen Landes vertreten lassen; jedoch dürfen Bevollmächtigte eines Landes nur mit der Vertretung zweier Länder einschließlich des eigenen beauftragt werden.
4. Dans les délibérations, chaque pays dispose d’une seule voix.
4. Bei den Beratungen hat jedes Land nur eine Stimme.
5. Chaque Congrès fixe le lieu de la réunion du prochain Congrès.
5. Jeder Kongreß bestimmt den Ort des nächsten Kongresses.
6. Pour les Conférences, les Administrations fixent les lieux de réunion sur la proposition du Bureau international.
6. Für die Konferenzen setzen die Verwaltungen auf Vorschlag des Internationalen Bureaus den Ort der Zusammenkunft fest.

ARTICLE 26. Propositions dans l’intervalle des réunions.[Bearbeiten]

Artikel 26. Vorschläge in der Zeit zwischen den Versammlungen.[Bearbeiten]

1. Dans l’intervalle qui s’écoule entre les réunions, toute Administration des postes d’un pays de l’Union a le droit d’adresser aux autres Administrations participantes, par l’intermédiaire du Bureau international, des propositions concernant le régime de l’Union.
1. In der Zeit zwischen den Versammlungen ist jede Postverwaltung [623] eines Vereinslandes berechtigt, den anderen Vereinsverwaltungen durch Vermittelung des Internationalen Bureaus Vorschläge in Vereinsangelegenheiten zu unterbreiten.
Pour être mise en délibération, chaque proposition doit être appuyée par au moins deux Administrations, sans compter celle dont la proposition émane. Lorsque le Bureau international ne reçoit pas, en même temps que la proposition, le nombre nécessaire de déclarations d’appui, la proposition reste sans aucune suite.
Jeder Vorschlag muß, um zur Beratung gestellt zu werden, von mindestens zwei Verwaltungen unterstützt sein, diejenige nicht eingerechnet, von welcher der Vorschlag herrührt. Geht dem Internationalen Bureau nicht zu gleicher Zeit mit dem Vorschlage die erforderliche Zahl von Unterstützungserklärungen zu, so bleibt der Vorschlag ohne Folge.
2. Toute proposition est soumise au procédé suivant:
2. Jeder Vorschlag unterliegt folgendem Verfahren:
Un délai de six mois est laissé aux Administrations de l’Union pour examiner les propositions et pour faire parvenir au Bureau international, le cas échéant, leurs observations. Les amendements ne sont pas admis. Les réponses sont réunies par les soins du Bureau international et communiquées aux Administrations avec l’invitation de se prononcer pour ou contre. Celles qui n’ont point fait parvenir leur vote dans un délai de six mois, à compter de la date de la seconde circulaire du Bureau international leur notifiant les observations apportées, sont considérées comme s’abstenant.
Die Vereinsverwaltungen haben sechs Monate Zeit, um die Vorschläge zu prüfen und dem Internationalen Bureau ihre etwaigen Bemerkungen zukommen zu lassen. Abänderungsvorschläge sind unstatthaft. Die Antworten werden von dem Internationalen Bureau zusammengestellt und den Verwaltungen mit der Aufforderung mitgeteilt, sich für oder gegen den Vorschlag auszusprechen. Die Verwaltungen, die nicht binnen sechs Monaten ihre Stimme abgegeben haben, vom Zeitpunkte des zweiten Rundschreibens ab gerechnet, mit dem das Internationale Bureau die Bemerkungen zu ihrer Kenntnis gebracht hat, werden als der Abstimmung sich enthaltend angesehen.
3. Pour devenir exécutoires, les propositions doivent réunir, savoir:
3. Die Vorschläge müssen, um vollstreckbar zu werden, erhalten:
l’unanimité des suffrages, s’il s’agit de l’addition de nouvelles dispositions ou de la modification des dispositions du présent article et des articles 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 27, 28 et 29;
1. Einstimmigkeit, wenn es sich um die Aufnahme neuer Bestimmungen oder um die Änderung der Bestimmungen des gegenwärtigen Artikels und der Artikel 2, 3, 4, [624] 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 27, 28 und 29 handelt;
les deux tiers des suffrages, s’il s’agit de la modification des dispositions de la Convention autres que celles des articles 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 26, 27, 28 et 29;
2. zwei Drittel der Stimmen, wenn es sich um die Änderung anderer Vertragsbestimmungen handelt als derjenigen der Artikel 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 12, 13, 15, 18, 26, 27, 28 und 29;
la simple majorité absolue, s’il s’agit de l’interprétation des dispositions de la Convention, hors le cas de litige prévu à l’article 23 précédent.
3. einfache Stimmenmehrheit, wenn es sich um die Auslegung der Vertragsbestimmungen handelt; doch gelten im Falle einer Streitigkeit die im vorhergehenden Artikel 23 vorgesehenen Bestimmungen.
4. Les résolutions valables sont consacrées, dans les deux premiers cas, par une déclaration diplomatique que le Gouvernement de la Confédération suisse est chargé d’établir et de transmettre à tous les Gouvernements des pays contractants, et, dans le troisième cas, par une simple notification du Bureau international à toutes les Administrations de l’Union.
4. Die gültigen Beschlüsse werden in den beiden ersten Fällen durch eine diplomatische Erklärung bestätigt, welche die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft auszufertigen und allen Regierungen der vertragschließenden Länder zu übersenden hat, im dritten Falle durch eine einfache Mitteilung des Internationalen Bureaus an alle Vereinsverwaltungen.
5. Toute modification ou résolution adoptée n’est exécutoire que trois mois, au moins, après sa notification.
5. Die angenommenen Änderungen oder Beschlüsse treten frühestens drei Monate nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

ARTICLE 27. Protectorats et colonies dans l’Union.[Bearbeiten]

Artikel 27. Schutzgebiete und Kolonien im Vereine.[Bearbeiten]

Sont considérés comme formant, pour l’application des articles 22, 25 et 26 précédents, un seul pays ou un seule Administration, suivant le cas:
Als ein einziges Land oder eine einzige Verwaltung im Sinne der vorhergehenden Artikel 22, 25 und 26 werden angesehen:
Les protectorats allemands de l’Afrique;
1. die deutschen Schutzgebiete in Afrika;
Les protectorats allemands de l’Asie et de l’Australasie;
2. die deutschen Schutzgebiete in Asien und Australien;
L’Empire de l’Inde britannique;
3. das Britisch-Indische Kaiserreich; [625]
Le Dominion du Canada;
4. das Dominium Canada;
La Confédération australienne (Commonwealth of Australia) avec la Nouvelle-Guinée britannique;
5. der Australische Bund (Commonwealth of Australia) mit Britisch-Neuguinea;
L’ensemble des colonies et protectorats britanniques de l’Afrique du Sud;
6. die Gesamtheit der britischen Kolonien und Schutzgebiete in Südafrika;
L’ensemble de toutes les autres colonies britanniques;
7. die Gesamtheit aller anderen britischen Kolonien;
L’ensemble des possessions insulaires des États-Unis d’Amérique comprenant actuellement les îles Hawaï, les îles Philippines et les îles de Porto-Rico et de Guam;
8. die Gesamtheit der im Besitze der Vereinigten Staaten von Amerika befindlichen Inseln, das sind gegenwärtig Hawai, die Philippinen, Porto Rico und Guam;
L’ensemble des colonies danoises;
9. die Gesamtheit der dänischen Kolonien;
10° L’ensemble des colonies espagnoles;
10. die Gesamtheit der spanischen Kolonien;
11° L’Algérie;
11. Algerien;
12° Les colonies et protectorats français de l’Indo-Chine;
12. die französischen Kolonien und Schutzgebiete von Indochina;
13° L’ensemble des autres colonies françaises;
13. die Gesamtheit der anderen französischen Kolonien;
14° L’ensemble des colonies italiennes;
14. die Gesamtheit der italienischen Kolonien;
15° L’ensemble des colonies néerlandaises;
15. die Gesamtheit der niederländischen Kolonien;
16° Les colonies portugaises de l’Afrique;
16. die portugiesischen Kolonien in Afrika;
17° L’ensemble des autres colonies portugaises.
17. die Gesamtheit der anderen portugiesischen Kolonien.

ARTICLE 28. Durée de la Convention.[Bearbeiten]

Artikel 28. Dauer des Vertrags.[Bearbeiten]

La présente Convention sera mise à exécution le 1er octobre 1907 et demeurera en vigueur pendant un temps indéterminé; mais chaque partie contractante a le droit de se retirer de l’Union, moyennant un avertissement donné une année à l’avance par son Gouvernement an Gouvernement de la Confédération suisse.
Der gegenwärtige Vertrag soll am 1. Oktober 1907 in Kraft treten und für unbestimmte Zeit gelten; jeder der vertragschließenden Teile hat jedoch das Recht, auf Grund einer von seiner Regierung der Regierung der Schweizerischen [626] Eidgenossenschaft ein Jahr vorher gemachten Mitteilung aus dem Verein auszutreten.

ARTICLE 29. Abrogation des traités antérieurs; ratification.[Bearbeiten]

Artikel 29. Aufhebung früherer Verträge; Ratifikation.[Bearbeiten]

1. Sont abrogées à partir du jour de la mise à exécution de la présente Convention toutes les dispositions des Traités, Conventions, Arrangements ou autres Actes conclus antérieurement entre les divers pays ou Administrations, pour autant que ces dispositions ne seraient pas conciliables avec les termes de la présente Convention, et sans préjudice des droits réservés par l’article 21 ci-dessus.
1. Mit dem Tage des Inkrafttretens des gegenwärtigen Vertrags werden alle Bestimmungen der früher zwischen den Ländern oder Verwaltungen abgeschlossenen Verträge, Übereinkommen oder sonstigen Akte insoweit aufgehoben, als sie mit den Festsetzungen des gegenwärtigen Vertrags nicht im Einklange stehen; doch werden die im vorher gehenden Artikel 21 vorbehaltenen Rechte hierdurch nicht berührt.
2. La présente Convention sera ratifiée aussitôt que faire se pourra. Les actes de ratification seront échangés à Rome.
2. Der gegenwärtige Vertrag soll sobald als möglich ratifiziert werden. Die Ratifikationsurkunden sollen in Rom ausgewechselt werden.
3. En foi de quoi, les plénipotentiaires des pays ci-dessus énumérés ont signé la présente Convention à Rome, le vingt-six mai mil neuf cent six.
3. Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der obenbezeichneten Länder den gegenwärtigen Vertrag unterzeichnet zu Rom, den sechsundzwanzigsten Mai eintausendneunhundertsechs.
Pour l’Allemagne et les protectorats allemands:
Gieseke.
Knof.
     
Pour les États-Unis d’Amérique et les possessions insulaires des Etats-Unis d’Amérique:
N. M. Brooks.
Edward Rosewater.
     
Pour la République Argentine:
Alberto Blancas.
     
Pour la République de Colombie:
G. Michelsen.
     
Pour l’Etat indépendant du Congo:
J. Sterpin.
L. Wodon.
A. Lambin.
     
Pour l’Empire de Corée:
Kanichiro Matsuki.
Takeji Kawamura.
     
Pour la République de Costa-Rica:
Rafael Montealegre.
Alf. Esquivel.
     
Pour la Crète:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
     
Pour la République de Cuba:
Dr. Carlos de Pedroso.
     
Pour le Danemark et les colonies danoises:
Kiörboe.
     
Pour la République Dominicaine:
 
     
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
     
Pour l’Equateur:
Hector R. Gómez.
     
Pour le Luxembourg:
Pour M. Mongenast:
A. W. Kymmell.
     
Pour le Mexique:
G. A. Esteva.
N. Dominguez.
     
Pour le Monténégro:
Eug. Popovitch.
     
Pour le Nicaragua:
 
     
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
     
Pour la République de Panama:
Manuel E. Amador.
     
Pour le Paraguay:
F. S. Benucci.
     
Pour les Pays-Bas:
Pour M. G. J. C. A. Pop:
A. W. Kymmell.
A. W. Kymmell.
Pour l’Autriche:
Stibral.
Eberan.
     
Pour la Belgique:
J. Sterpin.
L. Wodon.
A. Lambin.
     
Pour la Bolivie:
J. de Lemoine.
     
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Schleyer.
Kowarschik.
     
Pour l’Espagne et les colonies espagnoles:
Carlos Florez.
     
Pour l’Empire d’Ethiopie:
 
     
Pour la France et l’Algérie:
Jacotey.
Lucien Saint.
Herman.
     
Pour les colonies et protectorats français de l’Indo-Chine:
G. Schmidt.
     
Pour l’ensemble des autres colonies françaises:
Morgat.
     
Pour la Grande-Bretagne et diverses colonies britanniques:
H. Babington Smith.
A. B. Walkley.
H. Davies.
     
Pour l’Inde britannique:
H. M. Kisch.
E. A. Doran.
     
Pour la Commonwealth de l’Australie:
Austin Chapman.
     
Pour le Canada:
R. M. Coulter.
     
Pour la Nouvelle-Zélande:
J.-G. Ward par Austin Chapman.
     
Pour les colonies néerlandaises:
Perk.
     
Pour le Pérou:
 
Pour la Perse:
Hadji Mirza Ali Khan,
Moez es Sultan.
C. Molitor.
     
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Alfredo Pereira.
     
Pour la Roumanie:
Gr. Cerkez.
G. Gabrielescu.
     
Pour la Russie:
Victor Bilibine.
     
Pour le Salvador:
 
     
Pour la Serbie:
Pour le Brésil:
Joaquim Carneiro de Miranda e Horta.
     
Pour la Bulgarie:
Iv. Stoyanovitch.
T. Tzontcheff.
     
Pour le Chili:
Carlos Larrain Claro.
M. Luis Santos Rodriguez.
     
Pour l’Empire de Chine:
[627]
     
Pour les colonies britanniques de l’Afrique du Sud:
Sommerset R. French.
Spencer Todd.
J. Frank Brown.
A. Falck.
     
Pour la Grèce:
Christ. Mizzopoulos.
C. N. Marmos.
     
Pour le Guatemala:
Thomás Segarini.
     
Pour la République d’Haïti:
Ruffy.
     
Pour la République de Honduras:
Jean Giordano Duc d’Oratino.
     
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalaj.
Dr. de Hennyey.
     
Pour l’Italie et les colonies italiennes:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
     
Pour le Japon:
Kanichiro Matsuki.
Takeji Kawamura.
     
Pour la République de Libéria:
R de Luchi
[628]
Pour le Royaume de Siam:
H. Keuchenius.
     
Pour la Suède:
Fredr. Grönwall.
     
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
     
Pour la Tunisie:
Albert Legrand.
E. Mazojer.
     
Pour la Turquie:
Ah. Fahry.
A. Fuad Hikmet.
     
Pour l’Uruguay:
Hector R. Gómez.
     
Pour les États-Unis de Venezuela:
Carlos E. Hahn.
Domingo B. Castillo.

[629]

Protocole final.[Bearbeiten]

Schlußprotokoll.[Bearbeiten]

Au moment de procéder à la signature des Conventions arrêtées par le Congrès postal universel de Rome, les plénipotentiaires soussignés sont convenus de ce qui suit: Im Begriffe, zur Unterzeichnung der durch den Weltpostkongreß in Rom vereinbarten Verträge zu schreiten, sind die unterzeichneten Bevollmächtigten über folgendes übereingekommen:

I.[Bearbeiten]

Il est pris acte de la déclaration faite par la délégation britannique au nom de son Gouvernement et portant qu’il a cédé à la Nouvelle-Zélande avec les îles Cook et autres îles dépendantes, la voix que l’article 27, , de la Convention attribue à „l’ensemble de toutes les autres colonies britanniques“.

I.[Bearbeiten]

Es wird Kenntnis genommen von der Erklärung, welche die britischen Bevollmächtigten im Namen ihrer Regierung abgeben, daß die Stimme, die der Artikel 27,7 des Vertrags der „Gesamtheit aller anderen britischen Kolonien“ zuteilt, an Neu-Seeland nebst den Cook-und den übrigen zugehörigen Inseln abgetreten wird.

II.[Bearbeiten]

En dérogation à l’article 27 de la Convention principale, une deuxième voix est accordée aux colonies néerlandaises en faveur des Indes néerlandaises.

II.[Bearbeiten]

Abweichend vom Artikel 27 des Hauptvertrags wird den niederländischen Kolonien zu Gunsten von Niederländisch-Indien eine zweite Stimme bewilligt.

III.[Bearbeiten]

En dérogation aux dispositions du § 1 de l’article 5, il est entendu que, par mesure de transition, les Administrations postales qui, en raison de l’organisation de leur service intérieur, ou pour d’autres causes, ne pourraient adopter le principe de l’élévation du poids unitaire des lettres de 15 à 20 grammes et celui de l’abaissement de la taxe au-dessus de la première imité de poids à 15 centimes par port supplémentaire au lieu de 25 centimes, sont autorisées à ajourner l’application de ces deux dispositions ou de l’une ou l’autre, eu ce qui concerne les lettres originaires de leur service, jusqu’au jour où elles seront en mesure de le faire, et à se conformer entre temps, aux prescriptions établies à ce sujet par le Congrès de Washington.

III.[Bearbeiten]

Abweichend von den Bestimmungen des Artikel 5, § 1 gilt für die Postverwaltungen, die mit Rücksicht auf die Gestaltung ihres inneren Dienstes oder aus sonstigen Gründen den Grundsatz der Erhöhung der Gewichtseinheit für Briefe von 15 auf 20 Gramm sowie den Grundsatz der Ermäßigung des Portos für Briefe, die über die erste Gewichtseinheit hinausgehen, von 25 auf 15 Centimen für jeden weiteren Portosatz nicht annehmen können, folgende Übergangsvorschrift. Diese Postverwaltungen sind berechtigt, die beiden erwähnten Bestimmungen oder die eine [630] oder andere von ihnen auf die bei ihnen aufgelieferten Briefe erst anzuwenden, wenn sie hierzu in der Lage sind, und sich in der Zwischenzeit nach den vom Washingtoner Kongreß hierüber aufgestellten Vorschriften zu richten.

IV.[Bearbeiten]

En dérogation à l’article 6 de la Convention, qui fixe à 25 centimes au maximum le droit de recommandation, il est convenu que les Etats hors d’Europe sont autorisés à maintenir ce maximum à 50 centimes, y compris la délivrance d’un bulletin de dépôt à l’expéditeur.

IV.[Bearbeiten]

Abweichend vom Artikel 6 des Vertrags, der die Einschreibgebühr auf höchstens 25 Centimen festsetzt, wird vereinbart, daß die außereuropäischen Staaten befugt sind, für die Einschreibung einschließlich der Ausfertigung eines Einlieferungsscheins für den Absender eine Meistgebühr von 50 Centimen beizubehalten.

V.[Bearbeiten]

Par exception aux dispositions du § 3 de l’article 12 de la Convention, la Perse a la faculté de percevoir sur les destinataires des imprimés de toute sorte arrivant de l’étranger une taxe de 5 centimes par envoi distribué.

V.[Bearbeiten]

Als Ausnahme von den Bestimmungen des Artikel 12, § 3 des Vertrags hat Persien die Berechtigung, von den Empfängern der vom Ausland eingehenden Drucksachen jeder Art eine Gebühr von 5 Centimen für jede ausgehändigte Sendung zu erheben.
Cette faculté lui est accordée à titre provisoire.
Diese Berechtigung ist Persien vorübergehend eingeräumt.
La même faculté est accordée à la Chine pour le cas où elle adhérerait à la Convention principale.
Die gleiche Befugnis wird China für den Fall eingeräumt, daß es dem Hauptvertrage beitritt.

VI.[Bearbeiten]

Par exception aux dispositions de l’article 4 de la Convention principale et des paragraphes correspondants du Règlement relatif à cette Convention, il est convenu ce qui suit en ce qui concerne les frais de transit à payer à l’Administration russe du chef des correspondances échangées par la voie du chemin de fer sibérien:

VI.[Bearbeiten]

Als Ausnahme von den Bestimmungen des Artikel 4 des Hauptvertrags und der entsprechenden Paragraphen der Vollzugsordnung zu diesem Vertrag ist bezüglich der Transitkosten, die der russischen Postverwaltung für die mit der sibirischen Eisenbahn zu befördernden Briefschaften zu zahlen sind, folgendes verabredet worden:
Le décompte des frais de transit concernant les correspondances susmentionnées aura lieu, à partir de la date de l’ouverture du chemin de fer précité, sur la base de relevés spéciaux établis tous les trois ans pendant les vingt-huit premiers jours du mois de mai ou du mois de novembre (alternativement) de la deuxième année de chaque période triennale, pour sortir leurs effets rétroactivement à partir de la première année.
1. Die Abrechnung über die Transitkosten für die oben bezeichneten [631] Briefschaften erfolgt vom Tage der Eröffnung der genannten Eisenbahn ab auf Grund besonderer Nachweisungen, die alle drei Jahre abwechselnd während der ersten 28 Tage des Monats Mai oder November des zweiten Jahres jedes dreijährigen Zeitraums aufgestellt werden und rückwirkende Kraft von Beginn des ersten Jahres ab haben.
La statistique de mai 1908 réglera les payements à faire depuis la date du commencement éventuel du trafic dont il s’agit jusqu’à la fin de l’année 1909. La statistique de novembre 1911 s’appliquera aux années 1910, 1911 et 1912, et ainsi de suite.
2. Die Zählung vom Mai 1908 regelt die Zahlungen, die vom Tage der etwaigen Eröffnung des Verkehrs an bis zum Ende des Jahres 1909 zu leisten sind. Die Zählung vom November 1911 bezieht sich auf die Jahre 1910, 1911 und 1912 usw.
Si un pays de l’Union commence l’expédition de ses correspondances en transit par le chemin de fer sibérien, pendant l’application de la statistique susmentionnée, la Russie a la faculté de réclamer une statistique à part se rapportant exclusivement à cette correspondance.
3. Wenn ein Vereinsland die Versendung seiner Briefschaften im Durchgang über die sibirische Eisenbahn während der Geltungsdauer der oben erwähnten Zählung beginnt, hat Rußland das Recht, eine besondere, sich ausschließlich auf diese Briefschaften beziehende Zählung zu fordern.
Les payements des frais de transit dus à la Russie pour la première et, au besoin, pour la seconde année de chaque période triennale, s’effectuent provisoirement, à la fin de l’année, sur les bases de la statistique précédente, sauf règlement ultérieur des comptes d’après les résultats de la statistique nouvelle.
4. Die Transitkosten, die Rußland für das erste und nötigenfalls für das zweite Jahr jedes dreijährigen Zeitraums zustehen, werden am Ende des Jahres auf Grund der vorhergehenden Zählung vorläufig bezahlt; die Rechnungen sind später nach den Ergebnissen der neuen Zählung zu regeln.
Le transit à découvert n’est pas admis par le chemin de fer précité.
5. Der offene Transit ist auf der erwähnten Eisenbahn nicht zugelassen.
Le Japon a la faculté d’appliquer les dispositions de chaque paragraphe du présent article en ce qui concerne le décompte des frais de transit dus au Japon pour le transit territorial ou maritime des correspondances échangées par la voie du chemin de fer japonais en Chine (Mandchourie) et en ce qui concerne la non-admission du transit à découvert.
Japan hat die Befugnis, die Bestimmungen jedes Paragraphen des [632] gegenwärtigen Artikels sowohl hinsichtlich der Abrechnung über die Transitkosten anzuwenden, die an Japan für den Land-und Seetransit der auf der japanischen Eisenbahn in China (Mandschurei) beförderten Briefschaften zu zahlen sind, als auch hinsichtlich des Ausschlusses des offenen Transits.

VII.[Bearbeiten]

Le Salvador, qui fait partie de l’Union postale, ne s’étant pas fait représenter au Congrès, le Protocole lui reste ouvert pour adhérer aux Conventions qui y ont été conclues, ou seulement à l’une ou à l’autre d’entre elles.

VII.[Bearbeiten]

Für Salvador, das dem Verein angehört, sich aber auf dem Kongreß nicht hat vertreten lassen, bleibt das Protokoll für den Beitritt zu den daselbst abgeschlossenen Verträgen oder zu einzelnen von ihnen offen.
Il reste aussi ouvert dans le même but:
Es bleibt ferner zu demselben Zwecke offen:
a) Au Nicaragua et au Pérou, dont les délégués au Congrès n’étaient pas munis de pleins pouvoirs;
a) für Nicaragua und Peru, deren Vertreter für den Kongreß nicht mit Vollmachten versehen waren;
b) A la République Dominicaine, dont le délégué a dû s’absenter au moment de la signature des Actes.
b) für die Dominikanische Republik, deren Vertreter verhindert war, der Unterzeichnung der Akte beizuwohnen.
Le Protocole reste également ouvert en faveur de l’Empire de Chine et de l’Empire de l’Ethiopie, dont les délégués au Congrès ont déclaré l’intention de ces pays d’entrer dans l’Union postale universelle à partir d’une date à fixer ultérieurement.
Das Protokoll bleibt ebenfalls offen zu Gunsten des Chinesischen Kaiserreichs und des Kaiserreichs Äthiopien, deren Bevollmächtigte zum Kongreß die Absicht ihrer Länder erklärt haben, von einem später festzusetzenden Zeitpunkt ab in den Weltpostverein einzutreten.

VIII.[Bearbeiten]

Le Protocole demeure ouvert en faveur des pays dont les représentants n’ont signé aujourd’hui que la Convention principale, ou un certain nombre seulement des Conventions arrêtées par le Congrès, à l’effet de leur permettre d’adhérer aux autres Conventions signées ce jour, ou à l’une ou l’autre d’entre elles.

VIII.[Bearbeiten]

Das Protokoll wird zu Gunsten der Länder offen gehalten, deren Vertreter heute nur den Hauptvertrag oder nur eine gewisse Zahl der vom Kongreß vereinbarten Verträge unterzeichnet haben, damit sie auch den übrigen heute unterzeichneten Verträgen oder einzelnen von ihnen beitreten können. [633]

IX.[Bearbeiten]

Les adhésions prévues à l’article VII ci-dessus devront être notifiées au Gouvernement de l’Italie par les Gouvernements respectifs, en la l’orme diplomatique. Le délai qui leur est accordé pour cette notification expirera le 1er juillet 1907.

IX.[Bearbeiten]

Die in dem vorstehenden Artikel VII vorgesehenen Beitrittserklärungen müssen durch die beteiligten Regierungen in diplomatischer Form bei der Italienischen Regierung angemeldet werden. Die Frist, die ihnen für diese Anmeldung bewilligt wird, läuft mit dem 1. Juli 1907 ab.

X.[Bearbeiten]

Dans le cas où une ou plusieurs des parties contractantes aux Conventions postales signées aujourd’hui à Rome ne ratifieraient pas l’une ou l’autre de ces Conventions, cette Convention n’en sera pas moins valable pour les Etats qui l’auront ratifiée.

X.[Bearbeiten]

Für den Fall, daß eins oder mehrere der Länder, welche die heute in Rom unterzeichneten Postverträge abschließen, den einen oder anderen dieser Verträge nicht ratifizieren sollten, bleiben diese trotzdem für die Staaten, die sie ratifiziert haben, verbindlich.
En foi de quoi, les plénipotentiaires ci-dessous ont dressé le présent Protocole final, qui aura la même force et la même valeur que si ses dispositions étaient insérées dans le texte même des Conventions auxquelles il se rapporte, et ils l’ont signé en un exemplaire qui restera déposé aux Archives du Gouvernement de l’Italie et dont une copie sera remise à chaque partie.
Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Bevollmächtigten das gegenwärtige Schlußprotokoll aufgenommen, das dieselbe Kraft und dieselbe Gültigkeit haben soll, als wenn seine Bestimmungen in den Verträgen, auf die es sich bezieht, selbst ständen, und haben das Schlußprotokoll in einem Exemplar unterzeichnet, das in dem Archive der Italienischen Regierung niedergelegt und wovon jedem Teile eine Abschrift zugestellt werden wird.
Fait à Rome, le vingt-six mai mil neuf cent six.
Geschehen zu Rom, den sechsundzwanzigsten Mai eintausendneunhundertsechs.
Pour l’Allemagne et les protectorats allemands:
Gieseke.
Knof.
     
Pour les États-Unis d’Amérique et les possessions insulaires des Etats-Unis d’Amérique:
N. M. Brooks.
Edward Rosewater.
     
Pour la Bulgarie:
Iv. Stoyanovitch.
T. Tzontcheff.
     
Pour le Chili:
Carlos Larrain Claro.
M. Luis Santos Rodriguez.
     
Pour l’Empire de Chine:
 
     
Pour la République de Colombie:
G. Michelsen.
     
Pour l’Etat indépendant du Congo:
J. Sterpin.
L. Wodon.
A. Lambin.
     
Pour l’Empire de Corée:
Kanichiro Matsuki.
Takeji Kawamura.
     
Pour la République de Costa-Rica:
Rafael Montealegre.
Alf. Esquivel.
     
Pour la Crète:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
     
Pour la République de Cuba:
Dr. Carlos de Pedroso.
     
Pour l’Italie et les colonies italiennes:
Elio Morpurgo.
Carlo Gamond.
Pirrone.
Giuseppe Greborio.
E. Delmati.
     
Pour le Japon:
Kanichiro Matsuki.
Takeji Kawamura.
     
Pour la République de Libéria:
R de Luchi
     
Pour le Luxembourg:
Pour M. Mongenast:
A. W. Kymmell.
     
Pour le Mexique:
G. A. Esteva.
N. Dominguez.
     
Pour le Monténégro:
Eug. Popovitch.
     
Pour le Nicaragua:
 
     
Pour la Norvège:
Thb. Heyerdahl.
     
Pour la République Argentine:
Alberto Blancas.
     
Pour l’Autriche:
Stibral.
Eberan.
     
Pour la Belgique:
J. Sterpin.
L. Wodon.
A. Lambin.
     
Pour le Danemark et les colonies danoises:
Kiörboe.
     
Pour la République Dominicaine:
 
     
Pour l’Egypte:
Y. Saba.
     
Pour l’Equateur:
Hector R. Gómez.
     
Pour l’Espagne et les colonies espagnoles:
Carlos Florez.
     
Pour l’Empire d’Ethiopie:
 
     
Pour la France et l’Algérie:
Jacotey.
Lucien Saint.
Herman.
     
Pour les colonies et protectorats français de l’Indo-Chine:
G. Schmidt.
     
Pour l’ensemble des autres colonies françaises:
Morgat.
     
Pour la Grande-Bretagne et diverses colonies britanniques:
H. Babington Smith.
A. B. Walkley.
H. Davies.
     
Pour la République de Panama:
Manuel E. Amador.
     
Pour le Paraguay:
F. S. Benucci.
     
Pour les Pays-Bas:
Pour M. G. J. C. A. Pop:
A. W. Kymmell.
A. W. Kymmell.
     
Pour les colonies néerlandaises:
Perk.
     
Pour le Pérou:
 
Pour la Perse:
Hadji Mirza Ali Khan,
Moez es Sultan.
C. Molitor.
     
Pour le Portugal et les colonies portugaises:
Alfredo Pereira.
     
Pour la Roumanie:
Gr. Cerkez.
G. Gabrielescu.
     
Pour la Bolivie:
J. de Lemoine.
     
Pour la Bosnie-Herzégovine:
Schleyer.
Kowarschik.
     
Pour le Brésil:
Joaquim Carneiro de Miranda e Horta.
[634]
Pour l’Inde britannique:
H. M. Kisch.
E. A. Doran.
     
Pour la Commonwealth de l’Australie:
Austin Chapman.
     
Pour le Canada:
R. M. Coulter.
     
Pour la Nouvelle-Zélande:
J.-G. Ward par Austin Chapman.
     
Pour les colonies britanniques de l’Afrique du Sud:
Sommerset R. French.
Spencer Todd.
J. Frank Brown.
A. Falck.
     
Pour la Grèce:
Christ. Mizzopoulos.
C. N. Marmos.
     
Pour le Guatemala:
Thomás Segarini.
     
Pour la République d’Haïti:
Ruffy.
     
Pour la République de Honduras:
Jean Giordano Duc d’Oratino.
     
Pour la Hongrie:
Pierre de Szalaj.
Dr. de Hennyey.
[635]
Pour la Russie:
Victor Bilibine.
     
Pour le Salvador:
 
     
Pour la Serbie:
 
     
Pour le Royaume de Siam:
H. Keuchenius.
     
Pour la Suède:
Fredr. Grönwall.
     
Pour la Suisse:
J. B. Pioda.
A. Stäger.
C. Delessert.
     
Pour la Tunisie:
Albert Legrand.
E. Mazojer.
     
Pour la Turquie:
Ah. Fahry.
A. Fuad Hikmet.
     
Pour l’Uruguay:
Hector R. Gómez.
     
Pour les États-Unis de Venezuela:
Carlos E. Hahn.
Domingo B. Castillo.