Wer ist der unterzeichnete W. S.?

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Friedrich Benecke
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wer ist der unterzeichnete W. S.?
Untertitel:
aus: Wünschelruthe – Ein Zeitblatt. Nr. 34, S. 134
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Das Gedicht wurde von John Dowland vertont und erschien im First booke of songes or ayres, London, 1597. Goethe übersetzte es unter dem Titel Aus einem Stammbuch von 1604. Das Gedicht wurde nach den Initialen William Shakespere zugeschrieben.
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[134]
Wer ist der unterzeichnete W. S. ?




Einer meiner Freunde überschickte mir vor ein Paar Wochen folgendes Gedicht, das er aus einem in der Hamburger Bibliothek befindlichen alten Collectaneen-Buche abgeschrieben hatte, auf dessen Einbande die Jahrszahl 1604 steht. Bestimmter kann er das Buch nicht angeben. Das Gedicht ist mit einer netten Altenglischen Hand geschrieben.

     My thoughts are winged with hopes, my hopes with love,
     Mount love unto the moone in clearest night
     And saie, as she doth in the heaven move
     In earth so wanes and waxeth my delight,

5
And whisper this but softlie in her eares

How ofte doubt hange the head and trust shed teares.

     And you, my thoughts that seem mistrust do rarye(?)
     If for mistrust my mistris do you blame
     Saie, though you alter yett you do not varye

10
     As shee doth change and yett remaine the same.

Distrust doth enter hartes but not infect
And love is sweetest seasoned with suspect.

     If shee, for this, with clouds do mask her eyes
     And make the heavens dark with her disdaine,

15
     With windie sights disperse them in the skyes,

     Or with thy teares derobe them in to rayne.
Thoughts, hopes and love returne to me no more
Till Cinthia shyne as shee hath done before.

W. S.

Ein Paar Wörter scheinen Schreib- oder Lese-Fehler zu seyn, und lassen sich vielleicht aus dem Originale verbessern; sights für sighs ist keiner, sondern der Sprache jener Zeit gemäß. - Ich habe übrigens das Gedicht selbst in Hinsicht auf Interpunction treulich mitgetheilt wie ich es erhalten habe.

Benecke.