Wider den Brotwucher (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wider den Brotwucher
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 115-116
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[115] Wider den Brotwucher.

„Mann der Arbeit, aufgewacht!“
Ob du wirkst in Hütt’ und Schacht,
Ob der Webstuhl dich ernährt,
Auf zum Kampf für Heim und Herd!

5
Schaff dir selber Recht und Schutz!

Beug’ dich nicht dem Junkertrutz,
Der noch stets dir Not gebracht –
„Mann der Arbeit, aufgewacht!“

Jede Fehde, laß sie ruh’n,

10
And’res gibt’s für dich zu tun,

Weißt du doch, was dich bedroht –
Wehr’ dem Zoll auf Korn und Brot!

Weib und Kind, dein ganzes Gut,
Schütz’ sie vor des Hungers Wut,

15
Vor der Sorge Stacheldorn,

Wehr’ dem Zoll auf Brot und Korn!

[116] Zeig’ in flammendem Protest
Daß dein Wille stark und fest,
Daß du einig bist im Groll –

20
Nieder mit dem Wucherzoll!