Wilhelm Vollmer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Vollmer
[[Bild:|220px|Wilhelm Vollmer]]
[[Bild:|220px]]
Johann Andreas Wilhelm Vollmer
* 26. Februar 1828 in Egelstal, Horb-Mühlen
† 15. März 1887 in Stuttgart
deutscher Redakteur, Literaturhistoriker und Politiker
literarischer Berater Cottas, Schiller-Forscher
Kein Wikipedia-Artikel
(Stand Januar 2019)
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 117488240
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Zur Person[Bearbeiten]

Unter der obsoleten GND 1023547856 wird (noch) ein gleichnamiger Philologe Dr. phil. Wilhelm Vollmer geführt, dem fälschlicherweise als einziges Werk das Wörterbuch der Mythologie (zuerst 1836) von Carl Gottfried Wilhelm Vollmer (1797–1864) zugeordnet ist.

Als gleichnamiger Dr. phil. läßt sich im 19. Jahrhundert nur Wilhelm Vollmer aus Horb identifizieren – d. i. unser Autor mit der GND 117488240 –, der am 4. März 1865 in Tübingen bei Adelbert von Keller promoviert hat. Siehe: Verzeichnis der Doctoren, welche die philosophische Facultät der k. württembergischen Eberhard-Karls-Universität in Tübingen im Decanatsjahre 1864 auf 1865 ernannt hat. Fues, Tübingen 1865, S. 4 Google = MDZ München

Sein Grab befindet sich auf dem Fangelsbach-Friedhof in Stuttgart.

Werke[Bearbeiten]

Herausgeber[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Hermann FischerVollmer, Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 40. Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 253 f.
  • Schwäbische Lebensbilder / im Auftrag der Württembergischen Kommission für Landesgeschichte herausgegeben von Hermann Haering und Otto Hohenstatt. Band 1. Kohlhammer, Stuttgart 1940, S. 539

Weblinks[Bearbeiten]

  • Literatur über Wilhelm Vollmer in der Landesbibliographie Baden-Württemberg (ab Berichtsjahr 1973)