William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett CX

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett CX >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 57
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[57]

Ach, wahr ist’s! unstät schweift’ ich her und hin
Und zeigte narrenscheckig mich dem Blick,
Bot Theures feil, befleckt’ den eignen Sinn,
Rief alte Schmach mit neuem Trieb zurück.

5
Wohl habe fremd und scheel ich angeseh’n

Das Wahre; doch ich schwör’s beim Himmel droben,
Daß dieser Fall verjüngt mich ließ ersteh’n,
Der Frevel ließ mich deine Treu’ erproben. –
Vorbei ist dies, mir nicht, was endlos währt;

10
Nicht fürder das Gelüsten mich befällt,

Daß neue Prob’ den alten Freund entehrt,
Den Liebesgott, der mich gefesselt hält.
     Hochtheuer bist du mir, nächst Himmelslust,
     Wenn ich ein Willkomm’ find’ an deiner Brust.