William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXXXV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXXXV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 45
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[45]

Bescheiden meine stille Muse schweigt,
Wenn reiche Schrift mit goldner Feder Zeilen
Den ganzen Stolz uns deines Ruhmes zeigt,
Mit Sylben, glatt von aller Musen Feilen.

5
Nur fühlen kann ich, während schöne Worte

Die Andern schreiben; fromm ein Amen muß
Dem Sacristan ich gleich am heil’gen Orte
Einfältig beten, bei jeder Hymne Schluß.
Vernehm’ dein Lob ich, rufen kann ich nur:

10
„Wahr ist’s!“ – und höher feiern deinen Ruhm;

Doch blos ein Geist, der deiner Liebe Spur
Voreilt, wenn meine Worte zögern stumm.
    In Andern magst des Wortes Hauch du ehren,
    In mir, was stumm mein Herz dir kann gewähren.