William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett VIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett VIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 6
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[6]

Musik zu hören! Warum macht’s dich traurig?
Sanft kriegt mit sanft nicht, Lust an Lust sich hält.
Warum liebst du, was dich ergreift so schaurig?
Warum suchst du das, was dir nicht gefällt?

5
Wenn holde Tön’, im Einklang sanft und rein

Zum Lied vermählt, beleidigen dein Ohr,
So schelten sie nur süß dich, daß allein
Du schad’st der Rolle, die dir steht bevor.
Sieh’, wie die Saiten sanft verschmolzen sind,

10
In wechselseit’gem Anklang jede klingt;

Wohl gleichen Vater, Mutter sie und Kind,
In jeder jede holde Weisen singt,
    Die viele zwar, doch eins nur – lehrt der Schein –
    Dir stets zusingen: Nichts giltst[1] du allein.


Anmerkungen (Wikisource)

  1. Im Original: gilst