Winter-Ausflüge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Keiter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Winter-Ausflüge
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 11, S. 200
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1886
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[200] Winter-Ausflüge. Die im Januar begründete Sektion Wienerwald des Oesterreichischen Touristenklub in Wien hat, trotz ihres kurzen Bestehens, bereits eine Neuerung eingeführt, die auch anderwärts nachgeahmt zu werden verdient: sie hat Gesammt-Ansflüge während der Wintersaison in ihr Programm aufgenommen, welche den Wienern ihren Wienerwald und die prächtigen Landschaftsbilder desselben nunmehr von einer ganz ungekannten Seite zeigen. Nicht nur der kaum geahnte Reiz, den diese Partien in froststarrer schneeiger Zeit dem Auge bieten, spricht für dieselben, auch in hygienischer Hinsicht sind derartige Ausflüge an trockenen klaren Wintertagen von ganz besonderem Werthe. Sie wirken durch das Einathmen der sauerstoffreichen Luft der Gebirge, durch die nicht ermüdende Bewegung, durch den frischen Ton, der in der heiteren Touristen-Gesellschaft herrscht, ungemein anregend, ja belebend und halten wohl auch Tage lang in glücklichster Weise im Dunst und Getriebe der Großstadt nach. Der Bann, im Winter die freie Gottes-Natur, Wald und Gebirge, ängstlich zu meiden, ist sicherlich durch die neue Einführung gebrochen.

Ernst Reiter.