Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach/Der Herbst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Józef Gara
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Herbst
Untertitel:
aus: Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach oraz Słownik języka wilamowskiego. S. 49
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 2004
Verlag: Stowarzyszenie Na Rzecz Zachowania Dziedzictwa Kulturowego Miasta Wilamowice „Wilamowiane”
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wilamowice
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[49]

DER HERBST

DER HERBST IST EINE WEITERFÜHRUNG VOM SOMMER
DIE SONNE WÄRMT SCHWÄCHER
DIE LEUTE MACHEN VOR DEM WINTER VORRÄTE
KOCHEN OBST IN WECKEN UND MACHEN KOMPOTT

IM DORF SAMMELN DIE LEUTE KARTOFFELN
JEDER WILL EINEN VORRAT MIT ÄPFELN HABEN
DIE HAUSFRAUEN WOLLEN GUTES UND SCHÖNES GEMÜSE
DER WINTER DAUERT LANGE, SIE WERDEN ES GENIEẞEN

DIE WICHTIGSTEN GEMÜSE SIND KARTOFFELN UND WEISSKOHL
ZU DEM GEHÖRT NOCH EIN GESCHLACHTETES SCHWEIN
IM WINTER SIND NOCH NÖTIG: SPEISEMÖHREN, PETERSILIE UND DILL
ZWIEBELN UND KNOBLAUCH, DIE BESTIMMT JEDE HAUSFRAU HABEN WILL

DIE BAUERN BRAUCHEN HEU FÜRS VIEH
DAS BRINGEN SIE IN DIE SCHEUNE FÜR PFERD UND KÜHE
JEDER BAUER WILL AM MEISTEN HEU HABEN
DASS ES FÜRS VIEH AUSREICHEN KANN

IM HERBST GIBT ES IM FELD VIEL ZU TUN
ES WIRD VIEL GETREIDE GESÄHT, ES GIBT KEINE RUHE
DIE BAUERN MÜSSEN NOCH VOR DEM WINTER PFLÜGEN
AUF DEM FELD DAS SIE BENUTZEN

UM DIE KOHLE HAT JEDER KUMMER
IM HERBST IST DAS DIE SCHLIMMSTE ZEIT
ZUERST IST WICHTIG DIE HEIZUNG IM HAUS
NACHDEM KOMMT ALLES ANDERE