Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach/Schon ein Jahr nach der Andacht des Gesegneten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Józef Gara
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schon ein Jahr nach der Andacht des Gesegneten
Untertitel:
aus: Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach oraz Słownik języka wilamowskiego. S. 21
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 2004
Verlag: Stowarzyszenie Na Rzecz Zachowania Dziedzictwa Kulturowego Miasta Wilamowice „Wilamowiane”
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wilamowice
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[21]

SCHON EIN JAHR NACH DER ANDACHT DES GESEGNETEN

SEHR SCHNELL LÄUFT DIE ZEIT
ES IST SCHON EIN JAHR SO WEIT
ALS DER PAPST JOHANNES PAULUS II
UNSEREN GUTEN UND MUTIGEN BRUDER
DEN ERZBISCHOF JÓZEF BILCZEWSKI DEN GOTTESDIENER
ZUM GESEGNETEN NANNTE

UNSERER GEEHRTER PFARRER PRÄLAT MICHAŁ BOGUTA
LUD NACH EINEM JAHR VIELE LEUTE EIN
UM DEN GESEGNETEN ZU VEREHREN
MIT ALLEN WILMESAUERN GEMEINSAM

DER PFARRER LUD KARDINÄLE EIN
VIELE BISCHÖFE UND PFARRER VOM GANZEN LAND
VON WEIT KAMEN DIE LEUTE MIT BUSSEN
DIE ANDEREN MIT AUTOS UND DIE LETZTEN ZU FUß

DAS WAR EINE SEHR GROẞE ANDACHT
EINE SOLCHE, DIE NOCH KEIN WILMESAUER ERLEBTE
DIESE ANDACHT WAR SCHWIERIG ZU BESCHREIBEN
MIT VIELEN BLUMEN, DIE FRAUEN MACHTEN

DER GANZE RINGPLATZ WAR MIT BLUMEN GESCHMÜCKT
AM SCHÖNSTEN SAH DER ALTAR AUS
IN DER MITTE WAR UNSER GESEGNETER
DAS WAR DAS SCHÖNSTE ABBILD AUF DEM ALTAR

DER PRIMAS JÓZEF GLEMP ZELEBRIERTE DEN GOTTESDIENST
ER LOBTE DEN GESEGNETEN DAFÜR
DASS ER MIT VERTRAUEN AN GOTT LEBTE
UND ALLES GUTE WURDE IN GOTTES NAMEN GETAN

DER KARDINAL MARIAN JAWORSKI AUS LEMBERG PREDIGTE DIE HOMILIE
ER ERZÄHLTE VOM LEBEN DES GESEGNETEN UND SEINER FAMILIE
VOM BISCHOF TADEUSZ RAKOCZY HATTEN WIR AUCH EINE SCHÖNE REDE GEHÖRT
ES WAR FÜR JEDEN EINE FREUDE DAS ALLES ZU HÖREN

ALLE LOBTEN DEN GESEGNETEN, DASS ER SO VIEL GUTES GETAN HATTE
DASS ER EIN VORBILD FÜR UNS IST UND WIR SOLLEN DEN GOTT BITTEN
DASS ER UNS IN DER GROẞEN NOT HILFT
UND IM GEBET ZU IHM UM EINEN GLÜCKLICHEN TOD BITTEN SOLLEN