Zedler:Bode (Bodinus), Henricus von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
korrigiert
<<<Vorheriger

Bode, Henning

Nächster>>>

Bode, Joannes Justus

Band: 4 (1733), Spalte: 324–325. (Scan)

Heinrich von Bode in Wikisource
Heinrich Bode (Bodinus) in der Wikipedia
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|4|Bode (Bodinus), Henricus von|324|325}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Bode (Bodinus), Henricus von|Bode (Bodinus), Henricus von|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1733)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Bode, oder Bodinus, (Henricus von) des vorhergehenden Geogii Bode Sohn. Er war ann. 1652 dem 6 April zu Rinteln gebohren, und legte sich anfangs auf die Orientalischen Sprachen und Theologie, dafür er hernach mit Einwilligung seiner Eltern das Studium Juris erwehlte, daher er an. 1668 dem 7 Mart. auf die Academie nach Helmstädt gieng, und daselbst an. 1673 im 21 Jahre seines Alters pro Licentia disputirte. Kurtz darauf suchte er sich in Speyer den Proceß bey dem Käyserlichen Cammer-Gerichte bekannt zu machen, und, damit er in publici gründliche Nachricht haben möchte, gieng er von dar nach Regenspurg und Wien. Wenn es der König zugelassen hätte, würde er Italien besehen haben; so aber muste er sein Vorhaben ändern, und an statt Italiens den Rhein-Strom und die Niederlande besehen.

An. 1674 kehrte er in sein Vaterland zurücke, übte sich daselbst etliche Jahre in docendo & praxi, biß er 1677 wegen derer wenigen daselbst Studirenden nach Marpurg zu gehen genöthiget wurde. Jedoch war ihm wider sein Vermuthen in seinem Vaterlande eine Ehren-Stelle aufgehoben, indem er an. 1782 zum Professore Decretalium auf der Universität zu Rinteln bestellt wurde. Hier verwaltete er sein Amt mit solcher Treu und Ruhm, daß der Churfürst zu Brandenburg bewogen wurde, ihn an. 1693 den 12 Aug. auf die neue Friedrichs-Universität nach Halle zu beruffen, und ihn auch im folgenden Jahre am 18. Julii zum Consistorial Rath in Magdeburg zu ernennen.

Er wurde nebst seinem Bruder, Justo Vollrath, in den Adel-Stand vom Käyser erhoben, und ist an. 1720 zu Halle verstorben.

Er hat sich durch seine gründliche Gelehrsamkeit sehr berühmt gemacht. Seine Schrifften sind:

Fürstliche Macht-Kunst, oder unerschöpfliche Gold-Grube, wodurch sich ein Fürst mächtig und die Unterthanen reich machen kan. Halle, 1703. in 12.
Von der nothwendigen Liebes-Pflicht zwischen Obrigkeit und Unterthanen, bey Antretung des Rectorati entworffen. 4.
Explicatio negatiui praecepti diuini: Non furtum facies, Hal. 1704.

Seine Dissertationes sind

selectae resolutiones juris, 1687. d. 13. Oct.
de prohibita violatione juris sepulturae, 1687, d. 1. Dec.
de auctoritate seu actione, quae pro euictione competio, 1688. d. 8. Nov.
de Barattaria, 1688. d. 9. Nov.
de Fideicommisso tacito, 1692. d. 23 Jun.
de Actione Familiae Erciscundae, 1692. d. 4 Jul.
de Peritia & Imperitia, 1692. d. 27 Oct.
de Nuptiis Ciuilibus & Canonicis, 1693 d. 10 Febr.
de Juribus Infirmorum seu oegrotorum singularibus, 1693 d. 31 Oct.

Unter denen Hällischen findet man unter anderen nachfolgende:

de Abutis poenitentiae Ecclesiasticae;
de Restringenda Libertate Matrimonium ineunte;
de Licito Vsu & Grauissimo abusu juramentorum, 1694. M. Apr.
de Discordiis Coniugum, 1694. M. Jun.
de Conditione turpi impleta, 1695 d. 27 Jun.
de contradictibus summarum potestatum, 1696 d. 27 Febr.
de erroribus communibus circa matrimonialia, 1696 d. 24. Mart.
de collatione succedentium liberorum, 1696 d. 25 Jun.
de vindiciis pactorum Jur. Rom. 1696. M. Jul.
de Obligatione Forensi Juris Diuini [325] 1696. M. Sept.
de Abusu & Vsu Torturae, 1697. d. 10 Jul.
de Jure circa Ebrietatem, 1697 d. 23 Oct.
de Anticipato Concubitu, 1701 d. 2 May.
de Vsuris Licitis vltra quincunces. 1701. d. 17 Jun.
de iudice male procedente, 1701. d. 27 Jun.
de eo, quod justum est circa testimonia historicorum, 1701. d. 19 Sept.
de Fallacibus indiciis Magiae, 1701. M. Oct.
de Obsequio militum in defendendo praesidio, 1701. d. 22 Oct.
de Poenis Innocentum, 1702 M. May.
de Laesione ex delicto defuncti ab heredibus praestanda, 1702. d. 18 Sept.
de expellendo conductore, 1703 M. Apr.
de Rei Vindicatione contra bonae fidei possessorem non competente, 1703. M. Jun.
de Vsuris pretii non soluti, 1703. M. Jul.
de casu fortuito, a quasi vsufructuario non praestando, 1703. d. 14 Aug.
de non praeferendis sumtibus curationis vltimi morbi, 1703. d. 5. Sept.
de conjugio illicito, 1703. M. Oct.
de Collatione sumtuum studiorum, 1703. d. 16. Nov.
de Jure Nobilitatis & verae ingenuitatis, 1704 M. Febr.
de Moderno Testamentorum abusu. 1704. d. 21 Apr.
de Donatione propter nuptias, 1705 M. Nov.
de Beatudine Juridica, d. 24. Nov.
de Jure dominii in praedio serviente, 1705 M. Dec.
de Jure salinario Halensi, 1706 M. Nov.
selectae conclusiones juris controuersi, 1707 M. Jul.
de jure collectandi non ciues, 1707. M. Oct.
de Errore communi circa venditiones, quae in scriptis conficiuntur, 1707. d. 15. Nov.
de Differentia Juris statutarii Zittaviensis a Jure Ciuili, 1707 M. Dec.
de Pacto confraternitatis Saxonico-Brandeburgico-Hassiacae, 1708 M. May.
Collatio juris Romani Ciuilis & statutarii Franckenhusani, circa successionem coniugum ab intestato, 1708. d. 12. Jun. &c. &c.

Nachricht von der Stadt Halle. Catalogus Dissertt. Profess. Halens.