Zimmerpalmen und Blumenampeln

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zimmerpalmen und Blumenampeln
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 824–825
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[824]
Zimmerpalmen und Blumenampeln.


Draußen treibt der eiskalte Nordwind gespenstige Schneewirbel durch die Straßen und tiefer und tiefer hüllt er die Fluren und Felder in die weiße Wintertracht ein; – verschwunden ist für lange Monate das frische Grün von den Wiesen, verschwunden der Hochzeitsschmuck der Pflanzen, die farbenreichen Blumen. Da erfaßt die Bewohner des rauhen Nordens die Sehnsucht nach dem sonnigen Frühling; da schmücken wir unsere Zimmer mit den ewiggrünenden Kindern der südlichen Flora, freuen uns, wenn der zahme Kanarienvogel, über dem künstlichen Dickicht der Blattpflanzen, auf einer Zwergpalme sitzend, seinen schmetternden Gesang ertönen läßt, und sehen lächelnd den lüsternen Jagdversuchen des jungen Kätzchens zu. Spiegelt sich doch alsdann in unserem Zimmer, wenn auch nur unvollkommen, das bunte Treiben der lebenden Natur, welche draußen durch das unabänderliche Schicksal zum langen Winterschlaf verurtheilt wurde. Es ist ein tiefer Zug in dem Seelenleben der nordischen Völker, die Sehnsucht nach den blühenden Gefilden des Südens oder der Wiederkehr des Sommers, welche auch unsere Frauen dazu bewegt, mit zarten Händen sorgfältig den winterlichen Zimmergarten zu pflegen. Gern wollen wir sie in dieser verschönernden häuslichen Thätigkeit unterstützen und sie mit Bild und Wort auf einen bis jetzt wenig beachteten Schmuck aufmerksam machen, der unseren Wohnräumen einen besonderen friedlichen Reiz gewährt.

Noch vor zwanzig Jahren galten Palmen für theuere Seltenheiten; gegenwärtig sind sie Zimmer- und Marktpflanzen geworden, und gewisse Arten, welche sonst Hunderte von Thalern kosteten, sind jetzt für fünf bis zehn Mark zu haben, viele allgemein verbreitete noch billiger. Von den bekannten Arten verdienen diejenigen im Zimmer gezogen zu werden, welche schon jung den Wuchs des mächtigen Baumes im Kleinen vollkommen zeigen. Die Fächerpalmen mit ihren fächerartigen „Wedeln“ eignen sich zu diesem Zwecke viel besser, als die Fiederpalmen, welche nach ihren langen federartig gestalteten Blättern also benannt werden.

So zeigt beispielsweise die schöne neuholländische Fächerpalme Corypha (oder Livistona) australis sich schon von ein bis eineinhalb Fuß Höhe als Miniaturbild jener riesigen Bäume, welche wir in Palmengärten und Palmenhäusern bis zu einer Höhe von siebenzig Fuß und einem Umfange der Blätterkrone von hundertzwanzig Fuß sehen, während zehn Fuß hohe Dattelpalmen mehr einem Schilfgewächse als einer Palme gleichen.

Da der Zweck der Zimmerpalmen nur erreicht wird, wenn sie so lange wie möglich vom Wachsthume zurückgehalten werden, weil eine gegentheilige, mehr naturgemäße Behandlung die Pflanzen bald zu einer für die Wohnräume unmöglichen Größe führen würde, so muß die Behandlung im Zimmer eine ganz andere sein, als die in den Palmenhäusern. Die Grundlage derselben beschränkt sich auf zweierlei: verhältnißmäßig kleine Töpfe und seltenes Verpflanzen. Diese Beschränkung hat aber zur nothwendigen Folge, daß nahrhafte Erde und reichlich Wasser gegeben wird. Ein Verpflanzen der Bäume darf erst dann stattfinden, wenn die Palmen augenscheinlich nicht Nahrung genug mehr haben, oft austrocknen, und die neuen Blätter kleiner werden.

Will man aber kleine, noch unansehnliche Palmen schnell zu einer entsprechenden Größe bringen, so kann man in einem Sommer zwei- bis dreimal verpflanzen, sobald die Wurzeln den Topfrand erreicht haben. Hervorzuheben ist noch, daß alle Palmen viel Wasser verlangen, welches immer erwärmt, wenigstens aber abgestanden und überschlagen gegeben werden muß. Um die richtige Menge zu treffen, gieße man stets in den Untersetzer. Wird das Wasser aufgesogen, so braucht es die Pflanze, bleibt es aber stehen, so muß es nach einer Stunde abgegossen werden, von welcher Regel man nur bei heißem Wetter abweichen darf.

Neben den Palmen sind auch seit einer Reihe von Jahren Blumenampeln in die Mode gekommen, und sie bilden in der That einen reizenden Zimmer- und Salonschmuck. In manchen Häusern haben sie bereits die häufig nur zum Scheine angebrachten Lichtampeln, Kron- und Wandleuchter größtentheils verdrängt, oder man hat sie mit diesen zur Ausfüllung leerer Räume dienenden Gegenständen geschmackvoll verbunden. Da aber die Blumen darin nicht lange halten, so füllt man häufig Ampeln mit getrockneten und gefärbten Blumen oder mit Pflanzen von Blech, Glas, Porcellan oder mit Immortellen, Gräsern und Moos, welche, neu prächtig im Ansehen bald die Farbe des Staubes und des Todes zeigen.

Die Ursache der Erscheinung, daß wir so oft künstliche Blumen den natürlichen Pflanzen vorziehen, liegt wohl in der unzweckmäßigen Einrichtung der Blumengefäße. Unter zehn Ampeln sind gewiß neun fast unbrauchbar, oder so, daß die Pflanzen darin nur kurze Zeit leben können. Die Fabrikanten solcher Gefäße sollten daher diese erst brauchbarer, vor Allem nicht zu klein und flach anfertigen lassen, was sicher ihren Absatz vermehren würde. Gute und schöne Muster giebt es bereits genug, aber sie finden keine Nachahmung, und das Haschen nach neuen Formen läßt die erprobten, guten vergessen.

Außerdem muß aber unter den beliebten Zimmerpflanzen eine sorgfältige Auswahl getroffen werden, wenn man wirklichen Erfolg mit ihrer Cultur in den Ampeln erzielen will; sie müssen vor Allem die Eigenschaft haben, daß sie, von unten gesehen, einen guten Eindruck machen, also überhängen; zweitens, daß ihre Wurzeln in einem flachen Gefäße genug Nahrung finden, und drittens, daß sie den ihnen angewiesenen Standort ertragen. Von den Ampelnpflanzen verlangt man nämlich, daß sie auch fern vom Lichte in der Mitte oder an den dunklen Wänden eines Zimmers fortkommen. Häufig wird auch eine Art Unvergänglichkeit, ein langes Aushalten derselben Pflanze in einem Gefäße gewünscht, dies ist aber mehr, als die vergänglichen Blumen leisten können. Sie müssen zuweilen durch andere ersetzt werden, damit sie sich erholen, und zu diesem Zwecke sollte man immer Vorrathstöpfe im Zimmer oder Glashause cultiviren.

Von den ziemlich zahlreichen, diesem Zwecke entsprechenden Pflanzen sind besonders hervorzuheben: Sedum spathulatum, welches ein Jahr lang an einer dunklen Stelle hängen kann, überdies den ganzen Winter blüht und hohe und niedrige Temperatur verträgt; Polypodium appendiculatum; die feinblätterige Selaginella hortensis und Immergrün, Vinca minor und Vinca major, hauptsächlich für größere Ampeln.

Unter den holzartigen Pflanzen ist die Fuchsia schon vielfach zu Ampeln verwendet worden, es sind aber nur Sorten mit abwärts wachsenden Zweigen verwendbar. Einige Gärtner ziehen solche Fuchsien in Ampeln heran und hängen sie bis zum Verlauf verkehrt auf, sodaß die Zweige nach oben wachsen. [825] Geübte Gärtner wissen sehr kunstvoll große Ampeln mit verschiedenen Pflanzen herzustellen, wie man dies z. B. im Wiesbadener Curhause sieht, es wird aber dem Dilettanten nur mit Mühe gelingen, Aehnliches zu erreichen. Wir wollen jedoch angeben, wie man am leichtesten zu solchen Ampeln kommt, die nur groß hergestellt werden können. Hier das Verfahren: Das Gestell besteht aus Draht, in Form einer plattgedrückten Kugel

Die Gartenlaube (1880) b 825.jpg

Zimmerpflanzen.
Originalzeichnung von Feodor Flinzer.

oder auch Halbkugel, unten durch Ornamente, verziert. In die Mitte kommt ein durchlöchertes, napfförmiges Zinkgefäß, welches in einem wasserdichten Blechgefäße zur Aufnahme des abfließenden Gießwassers steht. Ein kleiner Hahn gestattet das Ablassen dieses Wassers nach unten. Dieses Blechgesäß wird mit verschiedenen Blumen bepflanzt, der Raum zwischen demselben und dem Drahtgeflecht dagegen mit Moos gefüllt und zur Aufnahme von hängenden Pflanzen, als Tradescantien, Selaginellen, Immergrün (Vinca) etc., benutzt. Bringt man in der Mitte des Blechgefäßes eine Art Trichter an, so können in denselben stets wechselnde abgeschnittene Blumen angebracht werden, sodaß die Ampel immer prächtig aussieht.

Hiermit beschließen wir unseren kurzen Hinweis auf die Cultur der Palmen und Ampelpflanzen, da uns leider der Raum nicht gestattet, auf diesen Gegenstand genauer einzugehen. Leser, welche dafür ein besonderes Interesse haben, verweisen wir auf das vortreffliche Buch von H. Jäger, „Zimmer- und Hausgärtnerei“, in welchem sie genügende Belehrung und ein vollständiges Verzeichniß der empfehlenswerthen Zimmerpflanzen finden werden. Unsere Aufgabe war nur, auf diesen Gegenstand, welcher einen billigen und geschmackvollen Schmuck unserer Wohnräume bildet, die allgemeine Aufmerksamkeit zu lenken, und wir glauben, hiermit das vorgesteckte Ziel erreicht zu haben.