Zum ersten allgemeinen deutschen Kriegerfest in Hamburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Theodor Gaedertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zum ersten allgemeinen deutschen Kriegerfest in Hamburg
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 26, S. 428
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1883
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[428]
Zum ersten allgemeinen deutschen Kriegerfest in Hamburg.

      Min Vaderland, min dütsches Land,
Wat ik di leewen doh,
Von Ostsee- bet an Nordseestrand
Un deep na Süden to,
Wo Elsaß-Lothring wedder uns –
Wer harr dat fröher dacht! –
Ol Vader Rhin de höllt upstunns,
För Dütschland dor de Wacht.

      Dat „Cam’rad kumm“ klung hell und lud
Von Barg bet laug an’t Haff.
Adjüs, leew Oellern! adjüs söt Brut!
Un fort gung dat in Draff
Na Frankrik rin; de Schelmfranzos
Harr uns to dull tom Spott.
De Krieg bröcht Sieg, wi flogn drup los,
Uemmer weer mit uns Gott!

      Dat weer en Tid, so herrlich grot,
As man een wesen kann.
All weern wi Bröder, und Got un Blot
Dat fetten wi geeru dran.
Nu hebbt wi eu Kaiser un en Rik;
„Cam’rad kumm“, giw mi de Hand!
Holl fast un sing mit mi toglik
Von’t dütsche Vaderland!

      Min Vaderland, min dütsches Land,
Wat ik die leewen doh,
Von Ostsee- bet an Nordseestrand
Un deep na Süden to,
Wo Elsaß-Lothring wedder uns –
Wer harr dat früher dacht! –
Ol Bader Rhin de höllt upstunns
För Dütschland dor de Wacht.

Karl Theodor Gaedertz.