Zusatzübereinkommen zu dem internationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Zusatzübereinkommen zu dem internationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1901, Nr. 37, Seite 295 - 322
Fassung vom: 16. Juni 1898
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 31. August 1901
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[295]



(Nr. 2797.) Zusatzübereinkommen zu dem internationalen Uebereinkommen über den Eisenbahnfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890. Vom 16. Juni 1898. (No. 2797.) Convention additionnelle à la Convention internationale du 14 octobre 1890 sur le transport de marchandises par chemins de fer. Du 16 juin 1898.
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, im Namen des Deutschen Reichs, Seine Majestät der Kaiser von Oesterreich, König von Böhmen etc. etc. und Apostolischer König von Ungarn, Letzterer gleichzeitig im Namen Seiner Durchlaucht des Fürsten von Liechtenstein handelnd, Seine Majestät der König der Belgier, Seine Majestät der König von Dänemark, der Präsident der Französischen Republik, Seine Majestät der König von Italien, Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg, Ihre Majestät die Königin der Niederlande und in Ihrem Namen Ihre Majestät die Königin-Regentin des Königreichs, Seine Majestät der Kaiser aller Reußen und der Schweizerische Bundesrath, für angemessen erachtend, in den Bestimmungen des internationalen Uebereinkommens über den Eisenbahnfrachtverkehr vom 14. Oktober 1890 [296] und der darauf bezüglichen Vereinbarung vom 16. Juli 1895 gewisse Abänderungen eintreten zu lassen, haben beschlossen, zu diesem Zwecke ein Zusatzübereinkommen abzuschließen, und zu ihren Bevollmächtigten ernannt: Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse, au nom de l’Empire Allemand, Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême etc. et Roi Apostolique de Hongrie, agissant également au nom de Son Altesse Sérénissimne le Prince de Liechtenstein, Sa Majesté le Roi des Belges, Sa Majesté le Roi de Danemark, le Président de la République Française, Sa Majesté le Roi d’Italie, Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg, Sa Majesté la Reine des Pays-Bas et en Son nom Sa Majesté la Reine Régente du Royaume, Sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies et le Conseil Fédéral de la Confédération Suisse, ayant jugé utile d’apporter certaines modifications aux dispositions de la Convention internationale du 14 octobre 1890 sur le transport de marchandises par chemins de fer et à l’arrangement y relatif du 16 juillet 1895, ont décidé de conclure à cet effet une Convention additionnelle et ont nommé pour leurs Plénipotentiaires, savoir:
Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen:
Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse:
Seine Excellenz Herrn Grafen zu Münster, Allerhöchstihren außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter beim Präsidenten der Französischen Republik;
Son Excellence le Comte de Münster, Son Ambassadeur Extraordinaire et Plénipotentiaire près le Président de la République Française;
Seine Majestät der Kaiser von Oesterreich, König von Böhmen etc. etc. und Apostolischer König von Ungarn:
Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême etc. et Roi Apostolique de Hongrie:
Seine Excellenz Herrn Grafen von Wolkenstein-Trostburg, Allerhöchstihren außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter beim Präsidenten der Französischen Republik;
Son Excellence le Comte de Wolkenstein-Trostburg, Son Ambassadeur Extraordinaire et Plénipotentiaire près le Président de la République Française;
Seine Majestät der König der Belgier:
Sa Majesté le Roi des Belges:
Herrn Freiherrn von Anethan, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister beim Präsidenten der Französischen Republik;
M. le Baron D’Anethan, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près le Président de la République Française;
Seine Majestät der König von Dänemark:
Sa Majesté le Roi de Danemark:
Herrn von Hegermann-Lindencrone, Allerhöchstihren [297] außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister beim Präsidenten der Französischen Republik;
M. de Hegermann-Lindencrone, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près le Président de la République Française;
der Präsident der Französischen Republik:
Le Président de là République Française:
Seine Excellenz Herrn Gabriel Hanotaux, Minister der auswärtigen Angelegenheiten der Französischen Republik;
Son Excellence M. Gabriel Hanotaux, Ministre des Affaires Étrangères de la République Française;
Seine Majestät der König von Italien:
Sa Majesté le Roi d’Italie:
Seine Excellenz Herrn Grafen Tornielli Brusati di Vergano, Allerhöchstihren außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter beim Präsidenten der Französischen Republik;
Son Excellence le Comte Tornielli Brusati di Vergano, Son Ambassadeur Extraordinaire et Plénipotentiaire près le Président de la République Française ;
Seine Königliche Hoheit der Großherzog von Luxemburg:
Son Altesse Royale le Grand-Duc de Luxembourg:
Herrn Vannerus, Allerhöchstihren Geschäftsträger in Paris;
M. Vannerus, Chargé d’Affaires du Luxembourg à Paris;
Ihre Majestät die Königin der Niederlande und in Ihrem Namen Ihre Majestät die Königin-Regentin des Königreichs:
Sa Majesté la Reine des Pays-Bas et en Son nom Sa Majesté la Reine Régente du Royaume:
Herrn Ritter von Stuers, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister beim Präsidenten der Französischen Republik;
M. le Chevalier de Stuers, Son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près le Président de la République Française;
Seine Majestät der Kaiser aller Reußen:
Sa Majesté l’Eempereur de toutes les Russies:
Seine Excellenz den Fürsten Urussoff, Allerhöchstihren außerordentlichen und bevollmächtigten [298] Botschafter beim Präsidenten der Französischen Republik;
Son Excellence le Prince Ouroussoff, Son Ambassadeur Extraordinaire et Plénipotentiaire près le Président de la République Française;
und der Schweizerische Bundesrath:
et le Conseil Fédéral de la Confédération Suisse:
Herrn Lardy, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Schweizerischen Eidgenossenschaft beim Präsidenten der Französischen Republik;
M. Lardy, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire de la Confédération Suisse près le Président de la République Française;
welche, nachdem sie einander ihre betreffenden Vollmachten mitgetheilt, die in guter Ordnung befunden wurden, folgende Artikel vereinbart haben: lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs trouvés en bonne et due forme, ont arrêté les articles ci-après:

Artikel 1.[Bearbeiten]

Das internationale Uebereinkommen vom 14. Oktober 1890 wird wie folgt abgeändert:

ARTICLE PREMIER.[Bearbeiten]

La Convention internationale du 14 octobre 1890 est modifiée comme il suit:
I. – Artikel 6. Der Littera l wird folgender Absatz 4 beigefügt:
I. – Article 6. Il est ajouté à la lettre 1 un 4e alinéa ainsi conçu:
„Hat die Versandstation einen anderen Transportweg gewählt, so hat sie davon dem Absender Nachricht zu geben.“
„Si la gare d’expédition a choisi une autre voie, elle doit en aviser l’expéditeur.“
II. – Artikel 7. Absatz 4 erhält folgende Fassung:
II. – Article 7. Le 4e alinéa aura la teneur suivante:
„Bei unrichtiger Angabe des Inhalts einer Sendung oder bei zu niedriger Angabe des Gewichts sowie bei Ueberlastung eines vom Absender beladenen Wagens ist – abgesehen von der Nachzahlung des etwaigen Frachtunterschieds und dem Ersatze des entstandenen Schadens sowie den durch strafgesetzliche oder polizeiliche Bestimmungen vorgesehenen Strafen – ein Frachtzuschlag an die am Transporte betheiligten Eisenbahnen nach Maßgabe [299] der Ausführungsbestimmungen zu zahlen.“
„Les dispositions réglementaires fixeront la surtaxe qui, en cas de déclaration inexacte du contenu ou d’indication d’vin poids inférieur au poids réel, ainsi qu’en cas de surcharge d’un wagon chargé par l’expéditeur, devra être payée aux chemins de fer ayant pris part au transport, sans préjudice, s’il y a lieu, du payement complémentaire de la différence des frais de transport et de toute indemnité pour le dommage qui en résulterait, ainsi que de la peine encourue en vertu des dispositions pénales ou des règlements de police.“
Außerdem wird folgender Absatz 5 beigefügt:
Il est en outre ajouté un 5e alinéa ainsi conçu:
„Ein Frachtzuschlag wird nicht erhoben:
„La surtaxe n’est pas due:
a. bei unrichtiger Gewichtsangabe von Gütern, zu deren Verwiegung die Eisenbahn nach den für die Versandstation geltenden Bestimmungen verpflichtet ist;
a. En cas d’indication inexacte du poids, lorsque le pesage par le chemin de fer est obligatoire d’après les prescriptions en vigueur à la station expéditrice.
b. bei unrichtiger Gewichtsangabe oder bei Ueberlastung, wenn der Absender im Frachtbriefe die Verwiegung durch die Eisenbahn verlangt hat;
b. En cas d’indication inexacte du poids ou de surcharge d’un wagon, lorsque l’expéditeur a demandé dans la lettre de voiture que le pesage soit effectué par le chemin de fer.
c. bei einer während des Transports in Folge von Witterungseinflüssen eingetretenen Ueberlastung, wenn der Absender nachweist, daß er bei der Beladung des Wagens die für die Versandstation geltenden Bestimmungen eingehalten hat.“
c. En cas de surcharge occasionnée, au cours du transport, par des influences atmosphériques , si l’expéditeur prouve qu’il s’est conformé, en chargeant le wagon, aux prescriptions en vigueur à la station expéditrice.“
III. – Artikel 12. Absatz 4 erhält folgende Fassung:
III. – Article 12. Le 4e alinéa aura la teneur suivante:
„Wurde der Tarif unrichtig angewendet oder sind Rechnungsfehler bei der Festsetzung der Frachtgelder und Gebühren vorgekommen, so ist das zu wenig Geforderte nachzuzahlen, das zu viel Erhobene zu erstatten. Ein derartiger Anspruch auf Rückzahlung oder Nachzahlung verjährt in einem Jahre vom Tage [300] der Zahlung an, sofern er nicht unter den Parteien durch Anerkenntniß, Vergleich oder gerichtliches Urtheil festgestellt ist. Auf die Verjährung finden die Bestimmungen des Artikel 45 Absatz 3 und 4 Anwendung. Die Bestimmung des Artikel 44 Absatz 1 findet keine Anwendung.“
„En cas d’application irrégulière du tarif ou d’erreurs de calcul dans la fixation des frais de transport et des frais accessoires, la différence en plus ou en moins devra être remboursée. L’action en rectification est prescrite par un an à partir du jour du payement, lorsqu’il n’est pas intervenu entre les parties une reconnaissance de la dette, une transaction ou un jugement. Les dispositions contenues dans l’article 45, alinéas 3 et 4, sont applicables à la prescription mentionnée ci-dessus. La disposition de l’alinéa 1 de l’article 44 ne s’applique pas dans ce cas.“
IV. – Artikel 13. Absatz 1 erhält folgende Fassung:
IV. – Article 13. Le 1er alinéa aura la teneur suivante:
„Dem Absender ist gestattet, das Gut bis zur Höhe des Werthes desselben mit Nachnahme zu belasten. Bei denjenigen Gütern, für welche die Eisenbahn Vorausbezahlung der Fracht zu verlangen berechtigt ist (Artikel 12 Absatz 2), kann die Belastung mit Nachnahme verweigert werden.“
„L’expéditeur pourra grever la marchandise d’un remboursement jusqu’à concurrence de sa valeur. Le remboursement peut être réfusé pour les marchandises dont le prix de transport peut être réclamé d’avance par le chemin de fer (article 12, alinéa 2).“
V. – Artikel 15. Absatz 1 erhält folgende Fassung:
V. – Article 15. Le 1er alinéa, aura la teneur suivante:
„Der Absender allein hat das Recht, die Verfügung zu treffen, daß das Gut auf der Versandstation zurückgegeben, unterwegs angehalten oder an einen anderen als den im Frachtbriefe bezeichneten Empfänger am Bestimmungsort oder auf einer Zwischenstation oder auf einer über die Bestimmungsstation hinaus oder seitwärts gelegenen Station abgeliefert werde. Anweisungen des Absenders wegen nachträglicher Auflage, Erhöhung, Minderung oder Zurückziehung von Nachnahmen sowie wegen nachträglicher Frankirung können nach dem Ermessen der Eisenbahn zugelassen werden. Nachträgliche Verfügungen oder Anweisungen [301] anderen als des angegebenen Inhalts sind unzulässig.“
„L’expéditeur a seul le droit de disposer de la marchandise, soit en la retirant à la gare de départ, soit en l’arrêtant en cours de route, soit en la faisant délivrer, au lieu de destination, ou en cours de route, ou encore à une station située soit au delà du point de destination, soit sur un embranchement, à une personne autre que celle du destinataire indiqué sur la lettre de voiture. Le chemin de fer peut à son gré, à la demande de l’expéditeur, accepter des dispositions ultérieures tendant à l’établissement, à l’augmentation, à la diminution ou au retrait de remboursements, ou bien à l’affranchisseinent des envois. Des dispositions ultérieures autres que celles indiquées ci-dessus ne sont pas admises.“
VI. – Artikel 26. Absatz 2 erhält folgende Fassung:
VI. – Article 26. Le 2e alinéa aura la teneur suivante:
„Vermag der Absender das Frachtbrief-Duplikat nicht vorzuzeigen, so kann er seinen Anspruch nur mit Zustimmung des Empfängers geltend machen, es wäre denn, daß er den Nachweis beibringt, daß der Empfänger die Annahme des Gutes verweigert hat.“
„Si le duplicata n’est pas représenté par l’expéditeur, celui-ci ne pourra intenter l’action que si le destinataire l’a autorisé à le faire, à moins qu’il n’apporte la preuve que le destinataire a refusé la marchandise.“
VII. – Artikel 31. Ziffer 1, 3 und 6 erhalten folgende Fassung:
VII. – Article 31. Les chiffres 1°, 3° et 6° auront la teneur suivante:
„1. in Ansehung der Güter, welche nach der Bestimmung des Tarifs oder nach einer in den Frachtbrief aufgenommenen Vereinbarung mit dem Absender in offen gebauten Wagen transportirt werden,
„1° De l’avarie survenue aux marchandises qui, en vertu des prescriptions des tarifs ou de conventions passées avec l’expéditeur et mentionnées dans la lettre de voiture, sont transportées en wagons découverts,
für den Schaden, welcher aus der mit dieser Transportart verbundenen Gefahr entstanden ist;
en tant que l’avarie sera résultée du danger inhérent à ce mode de transport;
3. in Ansehung derjenigen Güter, deren Auf- und Abladen nach Bestimmung des Tarifs oder nach einer in den Frachtbrief aufgenommenen Vereinbarung mit dem Absender, soweit eine solche in dem Staatsgebiete, wo sie zur Ausführung gelangt, zulässig ist, von dem Absender beziehungsweise dem Empfänger besorgt wird,
3° De l’avarie survenue aux marchandises qui, en vertu des prescriptions des tarifs ou des conventions passées avec l’expéditeur et mentionnées dans la lettre de voiture, en tant que de telles conventions sont autorisées sur le territoire de l’Etat où elles sont appliquées, ont été chargées par l’expéditeur ou déchargées par le destinataire,
für den Schaden, welcher aus der mit dem Auf- und Abladen [302] oder mit mangelhafter Verladung verbundenen Gefahr entstanden ist;
en tant que l’avarie sera résultée du danger inhérent à l’opération du chargement et du déchargement, ou d’un chargement défectueux;
6. in Ansehung derjenigen Güter, einschließlich der Thiere, welchen nach der Bestimmung des Tarifs oder nach einer in den Frachtbrief aufgenommenen Vereinbarung mit dem Absender ein Begleiter beizugeben ist,
6° De l’avarie survenue aux marchandises et bestiaux dont le transport, aux termes des tarifs ou des conventions passées avec l’expéditeur et mentionnées dans la lettre de voiture, ne s’effectue que sous escorte,
für den Schaden, welcher aus der Gefahr entstanden ist, deren Abwendung durch die Begleitung bezweckt wird.“
en tant que l’avarie est résultée du danger que l’escorte a pour but d’écarter.“
VIII. – Artikel 36. Absatz 1 erhält folgenden Zusatz:
VIII. – Article 36. Le 1er alinéa sera complété par l’adjonction suivante:
„Ueber den Vorbehalt wird eine Bescheinigung ertheilt.“
„Il sera donné acte par écrit de cette réserve.“
IX. – Artikel 38. Im Absatz 2 werden die Worte „welchen der Absender zu zahlen hat“ ersetzt durch die Worte „welcher zu zahlen ist“.
IX. – Article 38. Dans le 2e alinéa, les mots „que l’expéditeur aura à payer“ seront remplacés par les mots „qui devra être payée“.
X. – Artikel 40. Im französischen Texte werden die Worte „délai de transport“ überall ersetzt durch die Worte „délai de livraison“.
X. – Article 40. Les mots „délai de transport“ seront, dans le texte français, remplacés partout par les mots „délai le livraison“.
XI. – Artikel 44. Das Wort „siebenten“ in Ziffer 2 wird durch das Wort „vierzehnten“ ersetzt.
XI. – Article 44. Le mot „sept“ qui figure au chiffre 2 sera remplacé par le mot „quatorze“.
XII. – Artikel 45. Es wird folgender Absatz 4 beigefügt:
XII. – Article 45. Cet article sera complété par l’adjonction d’un 4e alinéa ainsi conçu:
„Wenn der Berechtigte eine schriftliche Reklamation bei der Eisenbahn einreicht, so wird die Verjährung für so lange gehemmt, als die Reklamation nicht erledigt ist. Ergeht auf die Reklamation ein abschlägiger Bescheid, so beginnt [303] der Lauf der Verjährungsfrist wieder mit dem Tage, an welchem die Eisenbahn ihre Entscheidung dem Reklamanten schriftlich bekannt macht und ihm die der Reklamation etwa angeschlossenen Beweisstücke zurückstellt. Der Beweis der Einreichung oder der Erledigung der Reklamation sowie der der Rückstellung der Beweisstücke obliegt demjenigen, der sich auf diese Thatsachen beruft. Weitere Reklamationen, die an die Eisenbahn oder an die vorgesetzten Behörden gerichtet werden, bewirken keine Hemmung der Verjährung.“
„En cas de réclamation écrite, adressée au chemin de fer par l’ayant droit, la prescription cesse de courir tant que la réclamation est en suspens. Si la réclamation est repoussée, la prescription reprend son cours à partir du jour où le chemin de fer a notifié par écrit sa réponse au réclamant et restitué les pièces justificatives qui auraient été jointes à la réclamation. La preuve de la réception de la réclamation ou de la réponse et celle de la restitution des pièces sont à la charge de celui qui invoque ce fait. Les réclamations ultérieures adressées au chemin de fer ou aux autorités supérieures ne suspendent pas la prescription.“

Artikel 2.[Bearbeiten]

Die Ausführungsbestimmungen zum Uebereinkommen vom 14. Oktober 1890 und deren Anlagen werden wie folgt geändert:

ARTICLE 2.[Bearbeiten]

Les dispositions réglementaires de la Convention du 14 octobre 1890 et leurs annexes sont modifiées comme il suit:
I. – Paragraph 2. Absatz 1 erhält folgende Fassung:
I. – Paragraphe 2. Le 1er alinéa aura la teneur suivante:
„Zur Ausstellung der internationalen Frachtbriefe sind Formulare nach Maßgabe der Anlage 2 zu verwenden. Dieselben müssen für gewöhnliche Fracht auf weißes Papier, für Eilfracht gleichfalls auf weißes Papier, mit einem auf der Vorder- und Rückseite oben und unten am Rande anzubringenden rothen Streifen gedruckt sein. Die Frachtbriefe müssen zur Beurkundung ihrer Uebereinstimmung mit den diesfallsigen Vorschriften den Kontrolstempel einer Bahn oder eines Bahnkomplexes des Versandlandes tragen.“ [304]
„Sont obligatoires pour les lettres de voiture internationales les formulaires prescrits par l’annexe 2. Ces formulaires doivent être imprimés pour la petite vitesse sur papier blanc, pour la grande vitesse sur papier blanc avec une bande rouge au bord supérieur et au bord inférieur, au recto et au verso. Les lettres de voiture seront certifiées conformes aux prescriptions de la présente Convention par l’apposition du timbre d’un chemin de fer ou d’un groupe de chemins de fer du pays expéditeur.“
Im Absatz 3 des deutschen Textes werden die Worte „der geschriebenen Worte“ gestrichen.
Au 3e alinéa, les mots „der geschriebenen Worte“ qui figurent dans le texte allemand seront supprimés.
Es werden folgende Absätze 8 und 9 beigefügt:
Il est ajouté un 8e et un 9e alinéa ainsi conçus:
„Es ist – jedoch ohne jede Verbindlichkeit und Verantwortlichkeit für die Eisenbahn – gestattet, auf dem Frachtbriefe folgende nachrichtliche Vermerke anzubringen:
„Il est permis d’insérer dans la lettre de voiture, mais à titre de simple information et sans qu’il en résulte ni obligation, ni responsabilité pour le chemin de fer, les mentions suivantes:
von Sendung des N. N.
im Auftrage des N. N.
zur Verfügung des N. N.
zur Weiterbeförderung an N. N.
versichert bei N. N.
Envoi de N. N.
Par ordre de N. N.
A la disposition de N. N.
Pour être réexpédié à N. N.
Assuré auprès de N. N.
Diese Vermerke können sich nur auf die ganze Sendung beziehen und müssen auf dem unteren Theile der Rückseite des Frachtbriefs eingetragen werden.“
Ces mentions ne peuvent s’appliquer qu’à l’ensemble de l’expédition et doivent être insérées au bas du verso de la lettre de voiture.“
II. – Paragraph 3. Dieser Paragraph erhält folgende Fassung:
II. – Paragraphe 3. Ce paragraphe aura la teneur suivante:
„Wenn die im Paragraph 1 Ziffer 4 und in der Anlage 1 aufgeführten Gegenstände unter unrichtiger oder ungenauer Deklaration zur Beförderung aufgegeben oder die in Anlage 1 gegebenen Sicherheitsvorschriften bei der Aufgabe außer Acht gelassen werden, beträgt der Frachtzuschlag 15 Franken für jedes Brutto-Kilogramm des ganzen Versandstücks.
„Lorsque des marchandises désignées au 4° du paragraphe 1er et dans l’annexe 1 auront été remises au transport avec une déclaration inexacte ou incomplète, ou que les prescriptions de sûreté indiquées dans l’annexe 1 n’auront pas été observées, la surtaxe sera de 15 francs par kilogramme du poids brut du colis entier.
In allen anderen Fällen beträgt der im Artikel 7 des Uebereinkommens vorgesehene Frachtzuschlag für unrichtige Inhaltsangabe, sofern diese eine Frachtverkürzung [305] herbeizuführen nicht geeignet ist, 1 Frank für den Frachtbrief, sonst das Doppelte des Unterschieds der Fracht von der Aufgabe- bis zur Bestimmungsstation für den angegebenen und der für den ermittelten Inhalt, mindestens aber 1 Frank.
Dans tous les autres cas, la surtaxe prévue par l’article 7 de la Convention pour déclaration inexacte du contenu d’une expédition sera de 1 franc par lettre de voiture, lorsque cette déclaration ne sera pas de nature à entraîner une réduction du prix de transport; sinon, elle sera du double de la différence entre le prix de transport du contenu déclaré et celui du contenu constaté, calculé du point d’expédition au point de destination, et en tout cas elle sera au minimum de 1 franc.
Im Falle zu niedriger Angabe des Gewichts beträgt der Frachtzuschlag das Doppelte des Unterschieds zwischen der Fracht von der Aufgabe- bis zur Bestimmungsstation für das angegebene und der für das ermittelte Gewicht.
En cas d’indication d’un poids inférieur au poids réel d’une expédition, la surtaxe sera le double delà différence entre le prix de transport du poids déclaré et celui du poids constaté, depuis le point d’expédition jusqu’au point de destination.
Im Falle der Ueberlastung eines vom Absender beladenen Wagens beträgt der Frachtzuschlag das Sechsfache der Fracht von der Aufgabe- bis zur Bestimmungsstation für das die zulässige Belastung übersteigende Gewicht. Wenn gleichzeitig eine zu niedrige Gewichtsangabe und eine Ueberlastung vorliegt, so wird sowohl der Frachtzuschlag für zu niedrige Gewichtsangabe, als auch der Frachtzuschlag für Ueberlastung erhoben.
En cas de surcharge d’un wagon chargé par l’expéditeur, la surtaxe sera de 6 fois le prix de transport du poids dépassant la charge permise, du point d’expédition au point de destination. Lorsqu’il y aura en même temps indication d’un poids inférieur au poids réel et surcharge, la surtaxe pour indication d’un poids inférieur au poids réel et la surtaxe afférente à la surcharge seront perçues cumulativement.
Der Frachtzuschlag für Ueberlastung (Absatz 4) wird erhoben:
La surtaxe pour surcharge (alinéa 4) est perçue:
a. bei Verwendung von Wagen, die nur eine, die zulässige Belastung kennzeichnende Anschrift tragen, wenn das angeschriebene „Ladegewicht“ oder die angeschriebene „Tragfähigkeit“ bei der Beladung um [306] mehr als 5 Prozent überschritten ist;
a. en cas d’emploi de wagons qui ne portent qu’une seule inscription indiquant le poids du chargement qu’ils peuvent recevoir, lorsque le poids normal de chargement ou la capacité de chargement indiqué est dépassé de plus de 5 p. 100 lors du chargement.
b. bei Verwendung von Wagen, welche zwei Anschriften tragen, und zwar „Ladegewicht“ (Normalbelastung) und „Tragfähigkeit“ (Maximalbelastung), wenn die Belastung diese Tragfähigkeit überhaupt übersteigt.“
b. en cas d’emploi de wagons portant deux inscriptions, dont l’une se rapporte au poids normal de chargement (Ladegewicht), et l’autre au poids maximum de chargement (Tragfahigkeit), lorsque la surcharge dépasse d’une manière quelconque le poids maximum de chargement.“
III. – Paragraph 4. Dieser Paragraph wird durch folgenden Absatz 2 ergänzt:
III. – Paragraphe 4. Ce paragraphe sera complété par un 2e alinéa ainsi conçu:
„Sofern ein Absender gleichartige der Verpackung bedürftige Güter unverpackt oder mit denselben Mängeln der Verpackung auf der gleichen Station aufzugeben pflegt, kann er an Stelle der besonderen Erklärung für jede Sendung ein für allemal eine allgemeine Erklärung nach dem in der Anlage 3 a vorgesehenen Formular abgeben. In diesem Falle muß der Frachtbrief außer der im Artikel 9 Absatz 2 vorgesehenen Anerkennung einen Hinweis auf die der Versandstation abgegebene allgemeine Erklärung enthalten.“
„Lorsqu’un expéditeur a l’habitude d’expédier, à la même station, des marchandises de même nature nécessitant un emballage et que ces marchandises sont remises sans emballage ou avec un emballage présentant toujours les mêmes défauts, il peut, à la place de la déclaration spéciale à chaque expédition, se servir, une fois pour toutes, du formulaire de déclaration générale prévu à l’annexe 3 a. Dans ce cas, la lettre de voiture doit contenir, en sus de la reconnaissance prévue à l’alinéa 2 de l’article 9, la mention de la déclaration générale remise à la station expéditrice.“
IV. – Paragraph 5. Der auf den Artikel 13 des Uebereinkommens sich beziehende Paragraph 5 der Ausführungsbestimmungen fällt weg; an seine Stelle tritt der folgende, auf den Artikel 12 des Uebereinkommens sich beziehende Paragraph: [307]
IV. – Paragraphe 5. Le paragraphe 5 des Dispositions réglementaires se rapportant à l’article 13 de la Convention est supprimé; il est remplacé par un nouveau paragraphe 5 visant l’article 12 de ladite Convention et ainsi conçu:
„Die Versandstation hat im Frachtbrief-Duplikate die frankirten Gebühren, welche von ihr in den Frachtbrief eingetragen wurden, zu spezifiziren.
„La station expéditrice devra spécifier, dans le duplicata de la lettre de voiture, les frais perçus en port payé inscrits par elle dans la lettre de voiture.
Zur Erhebung der im Artikel 12 Absatz 4 des Uebereinkommens vorgesehenen Ansprüche gegen die Bahnverwaltung genügt in dem Falle, wenn die Frachtgelder bei der Aufgabe des Gutes zur Beförderung berichtigt wurden, die Beibringung des Frachtbrief-Duplikats.“
La production du duplicata de la lettre de voiture suffit pour introduire la réclamation prévue à l’article 12, alinéa 4, de la Convention, lorsque les frais de transport ont été liquidés au moment de la remise de la marchandise au transport.“
V. – Paragraph 9. Die Absätze 2 und 3 erhalten folgende Fassung:
V. – Paragraphe 9. Les alinéas 2 et 3 auront la teneur suivante:
„In diesem Falle wird der Frachtzuschlag für untheilbare Einheiten von je 10 Franken und 10 Kilometern berechnet und darf 0,025 Franken für ein Kilometer und für je 1.000 Franken des Betrags der deklarirten Summe nicht übersteigen.
„Dans ce cas, il est permis de percevoir une taxe supplémentaire calculée par fraction indivisible de 10 francs et de 10 kilomètres, qui ne pourra pas dépasser 0 fr. 025 par 1.000 francs et par kilomètre, sur le montant réel de la somme déclarée.
Der geringste zur Erhebung kommende Frachtzuschlag beträgt für den ganzen Durchlauf 50 Centimen.“
Le minimum de la perception est fixé à 0 fr. 50 pour le parcours total.“
VI. – Anlage 1 der Ausführungsbestimmungen. Der französische Text erhält folgende Aenderungen:
VI. – Annexe 1 des Dispositions réglementaires. Le texte français recevra les modifications suivantes:
N° I. Statt 0,06 mètre cube: 60 décimètres cubes.
N° I. Remplacer 0,06 mètre cube par 60 décimètres cubes.
N° III. Statt 1,2 mètre cube: 1 mètre cube 200 décimètres cubes.
N° III. Remplacer 1,2 mètre cube par 1 mètre cube 200 décimètres cubes.
N° VIIIa. Statt par 1,55 litre: pour 1 litre 55 centilitres;statt 15,50 litres: 15 litres 50 centilitres.[308]
N° VIIIa. Remplacer par 1,55 litre par pour 1 litre 55 centilitres; remplacer 15,50 litres par 15 litres 50 centilitres.
N° X. Statt par 0,825 litre: pour 825 millilitres.
N°X. Remplacer par 0,825 litre par pour 825 millilitres.
N° XXXVI. Statt 0,015 mètre: 15 millimètres; statt 0,010 mètre: 10 millimètres.
N° XXXVI. Remplacer 0,015 mètre par 15 millimètres; remplacer 0,010 mètre par 10 millimètres.
N° XXXVIII. Statt 2,5 kilogrammes: 2 kilogrammes 500 grammes; 1,2 mètre cube: 1 mètre cube 200 décimètres cubes.
N° XXXVIII. Remplacer 2,5 kilogrammes par 2 kilogrammes 500 grammes; remplacer 1,2 mètre cube par 1 mètre cube 200 décimètres cubes.
N° XLII. Statt 1,2 mètre cube: 1 mètre cube 200 décimètres cubes.
N° XLII. Remplacer 1,2 mètre cube par 1 mètre cube 200 décimètres cubes.
N° XLIII. Statt 0,5 gramme: 50 centigrammes; 0,5 mètre cube: 500 décimètres cubes.
N° XLIII. Remplacer 0,5 gramme par 50 centigrammes; remplacer 0,5 mètre cube par 500 décimètres cubes.
N° XLIV. Statt par 1,34 litre: pour 1 litre 34 centilitres; 13,40 litres: 13 litres 40 centilitres; par 1,86 litre: pour 1 litre 86 centilitres; par 0,9 litre: pour 90 centilitres; par 0,8 litre: pour 80 centilitres
N° XLIV. Remplacer par 1,34 litre par pour 1 litre 34 centilitres; remplacer 13,40 litres par 13 litres 40 centilitres; remplacer par 1,86 litre par pour 1 litre 86 centilitres; remplacer par 0,9 litre par pour 90 centilitres; remplacer par 0,8 litre par pour 80 centilitres.
VII. – Anlage 1. Die Ziffer XII erhält folgende Fassung:
VII. – Annexe 1. Le chiffre XII est modifié comme il suit:
„Grünkalk, d.h. der gebrannte Kalk, welcher in den Gaswerken zur Reinigung des Leuchtgases gedient hat, wird nur in offenen Wagen befördert.“
„La chaux d’épuration du gaz (chaux verte) n’est transportée que dans des wagons découverts.“
Anlage 1. Der französische Text des ersten Absatzes Ziffer 3 der Nummer XXVII wird wie folgt abgeändert:
Annexe 1. Le texte français du premier paragraphe du 3° du N° XXVII est modifié ainsi qu’il suit:
„de renoncer à toute indemnité pour avaries et pertes soit des récipients, soit de leur contenu, résultant du transport [309] dans des récipients fermés hermétiquement.“
„De renoncer à toute indemnité pour avaries et pertes soit des récipients, soit de leur contenu, résultant du transport dans des récipients fermas hermétiquement.“
VIII. – Anlage 2. Außer der im Absatz 1 des Paragraphen 2 der Ausführungsbestimmungen vorgesehenen Aenderung (vergleiche oben unter I) erhält das Formular des Frachtbriefs und des Frachtbrief-Duplikats folgende Aenderungen:
VIII. – Annexe 2. Outre la modification visée par l’alinéa 1er du paragraphe 2 des Dispositions réglementaires (chiffre I ci-dessus), le formulaire de la lettre de voiture et du duplicata est modifié comme il suit:
1. Es wird eine neue Rubrik eingeschaltet zur Angabe des Ladegewichts oder gegebenenfalls der Ladefläche des Wagens bei Aufgabe von Gütern in vollen Wagenladungen.
1° Une première rubrique sera introduite pour indiquer la capacité de chargement ou, le cas échéant, la surface de plancher du wagon employé pour le transport, lorsqu’il s’agit d’expéditions par wagons complets;
2. Es wird eine Anmerkung eingeschaltet, nach welcher der Absender verpflichtet ist, die Nummern der von ihm beladenen Wagen in den Frachtbrief einzutragen.
2° Il sera inséré un nota d’après lequel l’expéditeur aura à inscrire dans la lettre de voiture les numéros des wagons chargés par ses soins;
3. Die Rückseite des Duplikats erhält den gleichen Vordruck wie die des Frachtbriefs.
3° Le verso du duplicata recevra une partie imprimée identique au verso de la lettre de voiture.
Demgemäß tritt an Stelle der Anlage 2 der Ausführungsbestimmungen die beigefügte neue Anlage 2.
En conséquence, l’annexe 2 des Dispositions réglementaires est remplacée par la nouvelle annexe 2 ci-jointe.
Es wird eine Frist von einem Jahre, vom Zeitpunkte des Inkrafttretens der gegenwärtigen Bestimmungen, festgesetzt, während welcher die dem Formulare vom Jahre 1890 entsprechenden Frachtbriefe und Duplikate im internationalen Verkehre noch verwendet werden dürfen. Nach Ablauf dieser Frist werden nur noch Frachtbriefe und Duplikate nach dem neuen Formulare zugelassen.
[310]
Il est imparti un délai d’une année, à dater de l’entrée en vigueur des présentes dispositions, pédant lequel les lettres de voiture et les duplicata conformes au modèle de 1890 pourront encore être employés dans le trafic international. Ce délai expiré, les lettres et duplicata établis d’après le nouveau formulaire seront seuls admis.
IX. – Dem Paragraphen 4 der Ausführungsbestimmungen wird folgende Anlage 3a beigefügt: [311]
IX. – Il sera ajouté au paragraphe 4 des Dispositions réglementaires une annexe 3a ainsi conçue: [312]
Deutsches Reichsgesetzblatt 1901 037 310 b.jpg Deutsches Reichsgesetzblatt 1901 037 311 b.jpg
X. – Anlage 4. Diese Anlage erhält folgende geänderte Fassung: [313]
X. – Annexe 4. Cette annexe est modifiée ainsi qu’il est indiqué ci-apres: [314]
Deutsches Reichsgesetzblatt 1901 037 312 b.jpg Deutsches Reichsgesetzblatt 1901 037 313 b.jpg

Artikel 3.[Bearbeiten]

Das Protokoll vom 14. Oktober 1890 wird wie folgt geändert:

ARTICLE 3.[Bearbeiten]

Le protocole du 14 octobre 1890 est modifié comme il suit:
I. Absatz 1 der Ziffer I erhält folgenden Zusatz:
I. Le 1er aline’a du 1° sera complété par l’addition suivante:
„Wenn die Transitstrecken nicht dem Betrieb einer Verwaltung dieses Staates angehören, so können die betheiligten Regierungen durch Sonderabkommen vereinbaren, daß solche Transporte gleichwohl nicht als internationale zu betrachten sind.“
„Si les lignes intermédiaires de transit ne sont pas exploitées par une administration de cet État, les Gouvernements intéressés peuvent néanmoins convenir, par des arrangements particuliers, de ne pas considérer comme internationaux les transports dont il s’agit.“
II. Es wird folgende neue Ziffer V beigefügt:
II. Il est ajouté un alinéa 5° de la teneur suivante:
„Hinsichtlich des Artikel 60 ist allseitig anerkannt, daß das internationale Uebereinkommen für jeden betheiligten Staat auf drei Jahre von dem Tage des Inkrafttretens desselben und weiter auf je drei Jahre insolange verbindlich ist, als nicht einer der betheiligten Staaten spätestens ein Jahr vor Ablauf eines Trienniums den übrigen Staaten die Absicht erklärt hat, von dem Uebereinkommen zurückzutreten.“
„Au sujet de l’article 60, il est entendu que la Convention internationale engage chaque État contractant pour une durée de trois ans à partir du jour de son entrée en vigueur et pour de nouvelles périodes successives de trois années, tant qu’un Etat n’aura pas annoncé aux autres États, un an au plus tard avant l’expiration de l’une de ces périodes, son intention de se retirer de la Convention.“

Artikel 4.[Bearbeiten]

Das gegenwärtige Zusatzübereinkommen hat dieselbe Dauer und Wirksamkeit wie das Uebereinkommen vom 14. Oktober 1890, von dem es einen integrirenden Bestandtheil bildet. Die Ratifikation wird vorbehalten. Die Niederlegung der Ratifikations-Urkunden soll sobald als möglich stattfinden, und zwar in derselben Form wie bei dem [315] Uebereinkommen selbst und den Zusatzvereinbarungen. Es tritt drei Monate nach der Niederlegung der Ratifikationen in Kraft.

ARTICLE 4.[Bearbeiten]

La présente Convention additionnelle aura la même durée et vigueur que la Convention du 14 octobre 1890 dont elle devient partie intégrante. Elle sera ratifiée et le dépôt des ratifications aura lieu aussitôt que faire se pourra, dans la forme adoptée pour la Convention elle-même et les actes additionnels à ladite Convention. Elle entrera en vigueur trois mois après ce dépôt.
Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Bevollmächtigten das gegenwärtige Zusatzübereinkommen unterfertigt und ihre Siegel beigedrückt.
En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs ont signé la présente Convention additionnelle, et l’ont revêtue de leurs cachets.
So geschehen zu Paris, in zehn Exemplaren, den 16. Juni 1898.
Fait à Paris, en dix exemplaires, le 16 juin 1898.
(L. S.) Münster.
Pour l’Autriche et pour la Hongrie:
L’Ambassadeur d’Autriche-Hongrie,
(L. S.) A. Wolkenstein.
(L. S.) Baron D’Anethan.
(L. S.) J. Hegermann-Lindencrone.
(L. S.) G. Hanotaux.
(L. S.) G. Tornielli.
(L. S.) Vannerus.
(L. S.) A. de Stuers.
(L. S.) L. Ouroussoff.
(L. S.) Lardy.

[316]

Vollziehungs-Protokoll.[Bearbeiten]

Die unterzeichneten Bevollmächtigten derjenigen Staaten, welche die Uebereinkunft vom 14. Oktober 1890 über den Eisenbahnfrachtverkehr vollzogen haben oder ihr beigetreten sind, haben sich heute am 16. Juni 1898 im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten zum Zwecke der Unterzeichnung des von den betreffenden Regierungen vereinbarten Zusatzübereinkommens zu dem gedachten internationalen Uebereinkommen versammelt.

Procès-Verbal de Signature.[Bearbeiten]

Les soussignés, Plénipotentiaires des États qui ont signé la Convention internationale du 14 octobre 1890, sur le transport de marchandises par chemins de fer, ou qui y ont adhéré, se sont réunis aujourd’hui, le 16 juin 1898, au Ministère des Affaires étrangères pour procéder à la signature de la Convention additionnelle audit Acte international dont les termes ont été arrêtés entre leurs Gouvernements respectifs.

Sie haben nach Vergleichung der in eben sovielen Exemplaren, als Vertragsstaaten sind, vorbereiteten diplomatischen Instrumente anerkannt, daß diese Urkunden sich in guter und gehöriger Form befanden, und haben denselben ihre Unterschriften und Siegel beigefügt.
Après avoir collationné les instruments diplomatiques de ladite Convention additionnelle qui ont été préparés en nombre égal à celui des Etats contractants, ils ont constaté que ces actes étaient en bonne et due forme et y ont apposé leurs signatures et leurs cachets.
Dem gegenwärtigen Protokoll ist ein deutscher Text beigefügt. Man ist darüber einverstanden, daß dieser Text den gleichen Werth haben soll, wie der französische Text, sofern es sich um den Eisenbahnverkehr handelt, bei welchem ein Staat, wo das Deutsche ausschließlich [317] oder neben anderen Sprachen als Geschäftssprache gilt, betheiligt ist.
Un texte allemand est annexé au présent procès-verbal, et il est entendu que ce texte aura la même valeur que le texte français en tant qu’il s’agit de transports par chemins de fer intéressant un pays où l’allemand est employé exclusivement ou à côté d’autres langues comme langue d’affaires.
So geschehen zu Paris, in zehn Exemplaren, am 16. Juni 1898.
Fait à Paris, en dix exemplaires, le 16 juin 1898.
(L. S.) Münster.
(L. S.) A. Wolkenstein.
(L. S.) Baron D’Anethan.
(L. S.) J. Hegermann-Lindencrone.
(L. S.) G. Hanotaux.
(L. S.) G. Tornielli.
(L. S.) Vannerus.
(L. S.) A. de Stuers.
(L. S.) L. Ouroussoff.
(L. S.) Lardy.


Anlage 2.[Bearbeiten]

Annexe 2.[Bearbeiten]


__________________


Das vorstehende Zusatzübereinkommen nebst dem Vollziehungsprotokoll ist ratifizirt, und die Ratifikations-Urkunden sind in den Archiven der Regierung der Französischen Republik zu Paris am 10. Juli 1901 niedergelegt worden.