Zusatzvertrag zum Handels- und Schiffahrtsvertrage zwischen Deutschland und Rußland (1904) / Liste von deutschen Wünschen, betreffend die russische Tarifierung gewisser Gegenstände

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Zusatzvertrag zum Handels- und Schiffahrtsvertrage zwischen Deutschland und Rußland vom 10. Februar/29. Januar 1894, vom 28./15. Juli 1904. − Liste von deutschen Wünschen, betreffend die russische Tarifierung gewisser Gegenstände.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1905, Nr. 7, Seite 147 - 154
Fassung vom: 28./15. Juli 1904
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 1. März 1905
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scans auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[147]



Annexe. Anlage.
(Übersetzung).
Liste de désirs allemands concernant la tarification russe de certains objets. Liste von deutschen Wünschen, betreffend die russische Tarifierung gewisser Gegenstände.


1. Coquilles.[Bearbeiten]

demandé: No. 44, tarifé d’après les No. 68.

Les coquilles brutes, même coquilles de nacre d’huîtres à perle avec leurs couches minérales naturelles, doivent être tarifées comme coquilles non façonnées et non pas, ainsi que le fait la Russie, comme coquilles façonnées.

1. Muschelschalen.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 44, verzollt nach Nr. 68.

Rohe Muschelschalen, auch Perlmutterschalen, mit ihren natürlichen mineralischen Aufschichtungen sollen als nicht bearbeitete Muschelschalen und nicht als bearbeitete, wie es russischerseits geschieht, verzollt werden.
La Russie a refusé de concéder cette tarification pour les coquilles de nacre d’huîtres à perle et n’a accordé la franchise de droits, d’après le No. 44, qu’aux autres coquilles.
Rußland lehnte es ab, diese Tarifierung für Perlmutterschalen zu konzedieren, und gewährte die Zollfreiheit nach Nr. 44 nur den anderen Muschelschalen.

2. Cuir chagrin.[Bearbeiten]

demandé: No. 55, 2, tarifé d’après le No. 55, 1.

Le cuir chagrin, c’est-à-dire le cuir tanné qui, à l’aide de plaques de liège ou de plaques ou cylindres gravés, a été traité en vue du grainage naturel ou du façonnage artificiel de la surface généralement lissée, doit être tarifé d’après le No. 55, 2 au taux de 18r. par poud.

2. Chagrinleder.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 55, 2 verzollt nach Nr. 55, 1.

Chagrinleder, d. h. lohgares Leder, welches mittels des Pantoffelholzes oder mittels gravierter Platten oder Walzen zum Zwecke der Herstellung der natürlichen Narbung oder einer künstlichen Musterung der meist geglänzten Oberfläche behandelt worden ist, ist nach Nr. 55, 2 mit 18 Rubel für das Pud zu verzollen.
La Russie a néanmoins tarifé ces marchandises, comme cuir ordinaire, d’après le No. 55, 1 au taux autonome de 16, 50 r. Les droits de cenuméro ayant été majorés de 10 % par suite de l’élévation des droits de l’année 1900, le cuir chagrin est à présent soumis à des droits plus élevés que les droits concédés parle Traité.
Rußland tarifierte diese Ware jedoch als gewöhnliches Leder nach Nr. 55, 1 [148] zum autonomen Satze von 16,50 Rubel. Da der Zollsatz dieser Nummer durch die Zollerhöhungen des Jahres 1900 um 10 % erhöht worden ist, unterliegt nunmehr Chagrinleder einem höheren als dem vertragsmäßig zugestandenen Zolle.

3. Courroies de machines.[Bearbeiten]

No, 55, 3.

La circulaire douanière No. 10 116 de 1894 dit que par „courroies de machines non cousues“ qui tombent sous le No. 55, 3 du tarif conventionnel, sont à entendre les courroies d’une couche de cuir seulement et que la jonction des fins des différentes bandes de cuir moyennant coutures, rivures ou collages en vue d’obtenir des courroies de la longueur voulue, ne constitue pas une raison suffisante pour les ranger sous le No. 57, 6 du tarif russe.

3. Maschinentreibriemen.[Bearbeiten]

Nr. 55, 3.

Das Zollzirkular Nr.10116 von 1894 bestimmt, daß unter „ungenähten Maschinentreibriemen“, welche unter Nr. 55, 3 des Vertragstarifs fallen, nur die aus einer Lederlage hergestellten Riemen zu verstehen sind, sowie, daß die Verbindung der Enden der einzelnen Lederstreifen durch Naht, Vernietung oder Zusammenkleben zur Erlangung von Riemen der erforderlichen Länge kein Grund sein soll, um sie unter die Nr. 57, 6 des russischen Tarifs zu bringen.

4. Douves en chêne.[Bearbeiten]

No. 58, 1.

Par la circulaire douanière No. 10 568 de l’année 1883, les douves en chêne non ouvrées ont été soumises – comme bois –, aux droits du No. 58, 1.

4. Faßdauben aus Eichenholz.[Bearbeiten]

Nr. 58, 1.

Durch das Zollzirkular Nr. 10568 vom Jahre 1883 sind nicht bearbeitete Faßdauben aus Eichenholz – als Holzware – dem Zollsatze der Nr. 58, 1 zugewiesen worden.

5. Moules en bois servant à faire des cigares.[Bearbeiten]

demandé: No. 61, 1 tarifé d’après le No. 61, 3.

Les intéressés allemands ont demandé que ces marchandises acquittent, comme ouvrages fraisés d’ébénisterie en bois ordinaire, les droits du No. 61, 1.

5. Zigarrenwickelformen aus Holz.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 61, 1 verzollt nach Nr. 61 3.

Die deutschen Interessenten verlangten, daß diese Ware als aus gewöhnlichem Holze durch Fräsen hergestellte Tischlerarbeit den Zollsatz der Nr. 61, 1 zahlen soll.
La Russie tarife ces marchandises d’après le No. 61, 3.
Russischerseits wird die Ware nach Nr. 61, 3 tarifiert.

6. Etagères en papier-mâché.[Bearbeiten]

No. 61, 3.

Les intéressés allemands se sont plaints que les articles en papiermâché qu’ils importaient en Russie, tels qu’étagères, consoles, boîtes à cigares et boites à enveloppes, etc., soient tarifés par la Russie d’après le No. 215, 2 comme articles ordinaires de fantaisie, tandis que, conformément à la remarque au No. 177, 2 du tarif autonome russe, ils devraient être taxés d’après le No. 61, 2 du tarif conventionnel puisqu’ils ne sont pourvus d’aucun ornement en d’autres substances, mais qu’ils sont simplement enduits de laque, il est vrai, de différentes couleurs.

6. Etagèren aus Papiermaché.[Bearbeiten]

Nr. 61, 3.

Die deutschen Interessenten beschwerten sich darüber, daß die von ihnen nach [149] Rußland eingeführten Papiermachéwaren wie Etagerèn, Konsolen, Zigarrenkasten, Kuvertkasten und dergleichen russischerseits nach Nr. 215, 2 als gewöhnliche Galanteriewaren verzollt werden, während sie entsprechend der Anmerkung zu Nr. 177, 2 des autonomen russischen Tarifs nach Nr. 61, 2 des Vertragstarifs zu verzollen sein würden, da sie mit keinen Verzierungen aus anderen Materialien versehen sind, sondern lediglich mit Lack, allerdings in verschiedenen Farben, bestrichen sind.
La Russie a concédé que les étagères de ce genre qui ont l’apparence d’ouvrages en bois sculptés ou tournés doivent être tarifées d’après le No. 61, 3 ou 215, 2, selon qu’elles sont sans ornements de matières différentes ou avec de tels ornements.
Russischerseits wurde zugestanden, daß Etagèren dieser Art, welche das Aussehen hölzerner Schnitz- oder Drechslerarbeit haben, nach Nr. 61, 3 oder 215, 2 zu verzollen sind, je nachdem sie mit Verzierungen aus verschiedenen Materialien nicht versehen oder versehen sind.
Les attaches, telles que crochets et cordes a suspension, et les autres accessoires nécessaires des étagères, ne doivent pas être considérées comme garniture ni amener la tarification des étagères en papier-mâché d’après le No. 215 (cire, douanière du 16 novembre 1894 – No.21510, 2– ).
Die Befestigungen, wie Haken und Schnüre zum Aufhängen und andere notwendige Bestandteile der Etagèren, sind nicht als Garnitur anzusehen und können nicht die Verzollung der Etagèren aus Papiermaché nach Nr. 215 veranlassen (Zollzirkular vom 16. November 1894 – Nr. 21510, 2 –).

7. Pierres à cheminée.[Bearbeiten]

demandé: No. 72, 1, tarifé d’après le No. 72, 2.

Les intéressés allemands se sont plaints que la Russie tarife les pierres à cheminée comme pierres „réfractaires“ d’après le No. 72, 2 au lieu de les tarifer d’après le No. 72, 1. Une règle générale indiquant ce qu’il faut entendre par pierres „réfractaires“ n’a pas été établie par la Russie.

7. Kaminsteine.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 72, 1 verzollt nach Nr. 72, 2.

Die deutschen Interessenten beschwerten sich darüber, daß russischerseits Kaminsteine nach Nr. 72, 2 als „feuerfeste“ Steine statt nach Nr. 72, 1 verzollt werden. Eine Norm, was unter „feuerfesten“ Steinen zu verstehen ist, ist von Rußland nicht aufgestellt worden.
Sur nos représentations, le Gouvernement Russe a prescrit que les briques qui fondent à une température de 1300 degrés centigrades et audessus doivent être tarifées comme briques en matières réfractaires; seules les briques de ciment (Klinker) seraient régulièrement à dédouaner d’après le No. 72, 2 (circ. douanière du 5 avril 1899 – No. 6974, 2 –).
Auf unsere Vorstellungen ordnete die Russische Regierung an, daß diejenigen [150] Ziegel, welche bei einer Temperatur von 1300 Grad Celsius und darüber schmelzen, als feuerfeste Ziegel zu tarifieren sind; nur Klinker sollen regelmäßig nach Nr. 72, 2 verzollt werden (Zollzirkular vom 5. April 1899 – Nr. 6974, 2).
Mais cette concession a été bientôt révoquée (circ. douanière du 20 janvier 1900 – No. 1233 –).
Allein diese Konzession wurde alsbald wieder aufgehoben (Zollzirkular vom 20. Januar 1900 – Nr. 1233 –).

8. Mortier de chamotte.[Bearbeiten]

demandé: No. 72, 2 et remarque à ce No. contenue dans la deuxième partie du Protocole final, tarifé d’après le No. 66, 2.

L ’Allemagne demande que le mortier de chamotte, lorsqu’il ne contient que de minimes quantités de pierres détritiques qui se trouvent déjà dans l’argile brute servant a faire le mortier, soit tarifé comme mortier de chamotte et non pas, ainsi que le fait la Russie, comme pierres pulverisées.

8. Schamottemörtel.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 72, 2 und Anmerkung zu dieser Nr. im zweiten Teile des Schlußprotokolls, verzollt nach Nr. 66, 2.

Deutscherseits wird verlangt, daß Schamottemörtel, wenn er nur geringfügige Beimischungen von Gesteinstrümmern enthält, die sich bereits in dem zur Herstellung des Mörtels verwendeten rohen Tone befinden, als Schamottemörtel und nicht, wie dies russischerseits geschieht, als pulverisierte Steine verzollt wird.
La Russie a satisfait à cette demande, en tolérant les quantités de pierres détritiques ne dépassant pas 10 % du poids total (circ. douanière du 5 avril 1899 – No. 6974, 1 – ).
Rußland hat diesem Wunsche stattgegeben, indem es Gesteinstrümmer in Mengen von nicht mehr als 10 % des Gesamtgewichts zuließ (Zollzirkular vom 5. April 1899) – Nr. 6974, 1 –).
Mais cette concession a bientôt été révoquée par la Russie (circ. douanière du 20 janvier 1900 – No- 1233 –).
Diese Konzession ist aber alsbald von Rußland wieder zurückgenommen worden (Zollzirkular vom 20. Januar 1900 – Nr. 1233 –).

9. Plaques (carreaux) pour dallage de Mettlach.[Bearbeiten]

demandé; No. 74 1 al. 2 et No. 74, 2 al 2, tarifé d’après le No. 75, 1, 2 et 3..

En 1901, les bureaux de douane russes ont commencé a tarifer les plaques de Mettlach (carreaux de terre cuite pour dallage et pour revêtement de murs, vernissés, unicolores et multicolores) d’après le No. 75, 1, 2 et 3, tandis qu’au No. 74,1 alinéa 2 et 74, 2 alinéa 2 du tarif douanier russe des droits conventionnels ont été fixés pour ces marchandises. La Russie n’a pas donné suite à nos réclamations à ce sujet et a déclaré que les marchandises en terre cuite qui rentrent dans le No. 74 sont en matières compactes n’absorbant pas l’eau, tandis que les ouvrages en question sont en matières poreuses, absorbant l’eau, ce qui serait un signe caractéristique de la faïence.

9. Mettlacher Platten.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 74, 1 Abs. 2 und Nr. 74, 2 Abs. 2, verzollt nach Nr. 75, 1, 2 und 3.

Im Jahre 1901 begannen die russischen Zollämter, Mettlacher Platten (glasierte, ein- und mehrfarbige Tonplatten zum Belegen von Fußböden und Wänden) nach Nr. 75, 1, 2 und 3 zu verzollen, während in Nr. 74, 1 Abs. 2 und 74, 2 Abs. 2 des russischen Zolltarifs [151] Vertragssätze für diese Ware vereinbart sind. Unseren hierwegen erhobenen Beschwerden hat Rußland keine Folge gegeben, indem es erklärte, daß die unter Nr. 74 fallenden Tonwaren aus dichtem, nicht wassersaugendem (sinterndem) Materiale bestehen, wogegen die in Rede stehenden Fabrikate aus porösem, wassersaugendem Material bestehen, was ein charakteristisches Merkmal der Fayence sei.
A cela il faut faire remarquer que, depuis l’existence du Traité de commerce et de navigation entre l’Allemagne et la Russie du 10 février/29 janvier 1894 jusqu’en 1901, la Russie a toujours tarifé les carreaux en question d’après le No. 74, dans lequel ils doivent aussi rentrer, puisque ni le tarif conventionnel russe ni le Protocole final audit Traité ne contiennent une disposition qui distingue, quant à la tarification, entre matières absorbant ou n’absorbant pas l’eau.
Demgegenüber ist darauf hinzuweisen, daß Platten der in Frage kommenden Art russischerseits seit Bestehen des Handels- und Schiffahrtsvertrags zwischen Deutschland und Rußland vom 10. Februar/29. Januar 1901 stets nach Nr. 74 verzollt worden sind, wohin sie auch gehören, da weder der russische Vertragstarif noch das Schlußprotokoll zu dem genannten Vertrag eine Bestimmung enthält, welche hinsichtlich der Tarifierung zwischen wassersaugendem und nicht wassersaugendem Material unterscheidet.

10. Produits liquides de la distillation du naphte et huile minérale a graisser.[Bearbeiten]

demandé: No. 85, tarifé d’après le No. 71, 5 a.

Les intéressés allemands ont demandé pour ces marchandises qui ne contiennent aucun mélange de graisse, le dédouanement d’après le No. 85, tandis que la Russie, en contradiction avec une ancienne pratique, les soumet aux droits du No. 71, 5 a.

10. Flüssige Destillationsprodukte der Naphtha und Mineralschmieröl.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 85, verzollt nach Nr. 71, 5 a.

Die deutschen Interessenten verlangten für diese Waren, welche keinerlei Beimischung von Fett enthalten, Verzollung nach Nr. 85, während sie russischerseits im Widerspruche mit der früheren Praxis dem Zollsatze der Nr. 71, 5 a unterworfen werden.
La Russie a fini par adopter, en principe, le point de vue allemand, mais encore récemment il a fallu une nouvelle entremise par voie diplomatique pour assurer à ces importations allemandes la tarification qui répond à leur nature.
Rußland hat sich schließlich im Prinzip der deutschen Auffassung angeschlossen, [152] allein noch vor kurzem bedurfte es wieder der diplomatischen Vermittelung, um solchen aus Deutschland eingeführten Waren die richtige Tarifierung zu sichern.

11. Pièces de chaudières à vapeur.[Bearbeiten]

No 152.

La circulaire douanière No. 3523 de 1896 prescrit que les „parties de chaudières à vapeur“ qui sont à tarifer avec celles-ci comprennent aussi les robinets, sifflets à vapeur, manomètres, importés avec les chaudières mais emballés à part, ainsi que les armatures de chaudières en général, en outre, les tuyaux en matières différentes, pourvu qu’il soit constaté par des experts qu’ils appartiennent directement aux chaudières et qu’ils servent à établir les communications réciproques.

11. Bestandteile von Dampfkesseln.[Bearbeiten]

Nr. 152.

Das Zollzirkular Nr. 3523 von 1896 bestimmt, daß unter „Bestandteilen von Dampfkesseln“, die mit diesen zu verzollen sind, auch die mit den Kesseln eingeführten, wenn auch gesondert verpackten Hähne, Dampfpfeifen, Manometer, sowie Kesselarmaturen überhaupt zu verstehen sind, ferner aus verschiedenem Materiale gefertigte Röhren, wenn durch Sachverständige bestätigt wird, daß sie unmittelbar zu den Dampfkesseln gehören und zur Herstellung der gegenseitigen Verbindungen untereinander dienen.

12. Harmonicas de bouches (Mundharmonika).[Bearbeiten]

No. 172.

D’après la circulaire douanière No. 12608 de l’année 1896 les instruments de musique de toute espèce connus sous le nom de „Mundharmnonika“ (harmonica de bouche), sont sujets aux droits du No. 172, 4.

12. Mundharmonika.[Bearbeiten]

Nr. 172.

Nach dem Zollzirkulare Nr. 12608 vom Jahre 1896 sind die unter dem Namen „Mundharmonika“ bekannten Musikinstrumente jeder Art dem Zollsatze der Nr. 172, 4 zugewiesen.

13. Bobines laquées et non laquées en papier-mâché.[Bearbeiten]

demandé: N0. 177, 2 tarifé d’après le No. 215, 61 .

La Russie a tarifé tous les ouvrages en papier-mâché qui ont l’apparence d’ouvrages de tournerie, qu’ils soient laqués ou non, peints ou non, suivant le No. 61 ou, dans le cas où ils sont ornés, suivant le No. 215.

13. Lackierte und unlackierte Spulen aus Papiermaché.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 177, 2, verzollt nach Nr. 215 (61).

Russischerseits wurden alle Fabrikate aus Papiermaché, die das Aussehen von Drechslerwaren haben, gleichviel ob sie lackiert oder unlackiert, angestrichen oder unangestrichen sind, nach Nr. 61, oder, wenn sie verziert sind, nach Nr. 215 verzollt.
Nous avons demande pour les bobines la tarification suivant le No. 177, 2.
Wir verlangten für die Spulen Tarifierung nach Nr. 177, 2. [153]
La Russie, comme concession, n’accorda que la tarification d’après le No. 177, 4 (circ. douanière du 5 avril 1899 – No. 6974 alin. 4 –), mais révoqua bientôt même cette concession (circ. douanière du 20 janvier 1900 – No. 1233 –).
Rußland bewilligte als Konzession nur Tarifierung nach Nr. 177, 4 (Zollzirkular vom 5. April 1899 – Nr. 6974 Abs. 4 –), nahm aber selbst diese Konzession alsbald wieder zurück (Zollzirkular vom 20. Januar 1900 – Nr. 1233 –).

14. Linge en celluloïd.[Bearbeiten]

No. 177, 3.

Les intéressés allemands ont demandé la tarification d’après le No. 177, 3 au taux conventionnel de 3,60 r. par poud. La Russie a d’abord dédouané cette marchandise comme linge de toute espèce, d’après le No. 209, au taux de 2,70 r. par livre. Sur nos représentations, la Russie concéda la tarification d’après le No. 177, 6, au taux de 13 r. 12½ cop. par poud, mais refusa la tarification d’après le No. 177, 3 (3,60 r. par poud) (circ. douanière du 16 novembre 1894 – No. 21510 al. 6 –).

14. Wäsche aus Zelluloid.[Bearbeiten]

Nr. 177, 3.

Die deutschen Interessenten verlangen Verzollung nach Nr. 177, 3 zum Vertragssatze von 3,60 Rubel für das Pud. Russischerseits wurde diese Ware zunächst als Wäsche aller Art nach Nr. 209 zum Satze von 2,70 Rubel für das Pfund verzollt. Auf unsere Vorstellungen bewilligte Rußland die Tarifierung nach Nr. 177, 6 zum Satze von 13,12½ Rubel für das Pud, lehnte aber die Tarifierung nach Nr. 177, 3 (3,60 Rubel für das Pud) ab. (Zollzirkular vom 16. November 1894 – Nr. 21510 Abs. 6 –).
Cette concession a été subitement révoquée, en 1896, et la marchandise en question a été soumise comme article de fantaisie, aux. droits du No. 215, au taux de 0,60 r. par livre (24 r. par poud) (circ. douanière du 3 janvier 1896 – No. 155 –). Mais plus tard, la tarification d’après le No. 177, 6 est entrée de nouveau en vigueur (circ. douanière du 15 janvier 1897 – No. 1087 –), conformément aux dispositions du numéro III, 5, a, du Protocole final du 9 février 1897 de la Conférence Russo-Allemande 1896/97. En 1899, la Russie a rejeté à nouveau une nouvelle proposition de tarifer cette marchandise conforme ment au No. 177, 3, en alléguant qu’en ce cas l’objet fabriqué payerait un droit moindre que la matière première (d’après le No. 68 – 4,50 r.).
Diese Konzession wurde plötzlich im Jahre 1896 aufgehoben und die fragliche Ware als Galanterieware der Nr. 215 zum Satze von 0,60 Rubel für das Pfund (24 Rubel für das Pud), zugewiesen (Zollzirkular vom 3. Januar 1896 – Nr. 155 –). Später trat aber gemäß der Bestimmung in Nr. III, 5 a des Schlußprotokolls der deutsch-russischen Konferenz 1896/97 vom 9. Februar 1897 die Tarifierung nach Nr. 177, 6 von neuem in Kraft (Zollzirkular vom 15. Januar 1897 – Nr. 1087 –). Im Jahre 1899 lehnte Rußland von neuem einen neuen Antrag auf Tarifierung dieser Ware nach Nr. 177, 3 ab, indem es anführte, daß alsdann das Fabrikat einen geringeren Zoll als das [154] Rohmaterial (nach Nr. 68 – 4,50 Rubel) entrichten würde.

15. Réimportation de sacs pour céréales, etc., en franchise de droits.[Bearbeiten]

No. 191.

La disposition stipulée dans la deuxième partie du Protocole final du Traité de commerce et de navigation entre l’Allemagne et la Russie du 10 février/29 janvier 1894, d après laquelle les sacs en jute et en toile, ayant servi à l’exportation de céréales russes de toute sorte, resteront, à leur réimportation eu Russie, exempts de droits, a été, par une résolution du comité russe des Ministres, approuvée le 21 avril 1895, étendue, à titre autonome, aux sacs qui ont servi à l’exportation de farine, gruaux, son, amidon, semence de légumes secs et graines oléagineuses, graines de graminées fourragères et de graminées de culture.

15. Zollfreie Rückeinfuhr von Getreide- usw. Säcken.[Bearbeiten]

Nr. 191.

Die im zweiten Teile des Schlußprotokolls zum Handels- und Schiffahrtsvertrage zwischen Deutschland und Rußland vom 10. Februar/29. Januar 1894 vereinbarte Bestimmung, daß Jute- und Leinwandsäcke, welche zur Ausfuhr von russischem Getreide aller Art gedient haben, bei der Wiedereinfuhr in Rußland zollfrei zu belassen sind, ist durch einen am 21. April 1895 bestätigten Beschluß des russischen Ministerkomitees autonom auf Säcke erstreckt worden, die bei der Ausfuhr von Mehl, Grütze, Kleie, Stärke, Samen von Hülsenfrüchten und Ölsaat, Körnern von Futter- und Kulturgräsern Verwendung gefunden haben.

16. Filet guipure.[Bearbeiten]

demandé: No. 205 event. No. 207, 2 tarifé d’après le No. 207, 1.

Les intéressés allemands ont demandé la tarification de ces marchandises d après le No. 205 (et ses subdivisions correspondantes) et conformément à l’ancienne pratique russe, les droits du No. 207, 2 ne devant être exigés qu’éventuellement.

16. Filetguipüre.[Bearbeiten]

Verlangt: Nr. 205, eventuell Nr. 207, 2 verzollt nach Nr. 207, 1.

Die deutschen Interessenten verlangten, entsprechend der früheren russischen Praxis Verzollung dieser Ware nach Nr. 205 (und den entsprechenden Unterabteilungen). Nur eventuell sollte Verzollung nach Nr. 207, 2 gefordert werden.
La Russie a tarifé les marchandises d’après le No. 207, 1, mais a concédé plus tard la tarification d’après le No. 207, 2 et a refusé le dédouanement d’après le No. 205.
Rußland tarifierte die Ware nach Nr. 207, 1, bewilligte aber später die Tarifierung nach Nr. 207, 2 und lehnte die Verzollung nach Nr. 205 ab.