Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen/Friedrich III., Herzog und Kurfürst zu Sachsen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Bechstein
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Friedrich III., Herzog und Kurfürst zu Sachsen
Untertitel:
aus: Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen, S. 115–116
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Georg Wigand's Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Friedrich III. von Sachsen.jpg


Friedrich III., Herzog und Kurfürst zu Sachsen.
Geb. d. 17. Jan. 1463, gest. d. 5. Mai 1525.

Friedrich der Weise war ein Regent voll Wissensdrang, wie voll Neigung, Wissenschaften und Künste zu fördern und zu schirmen, ein Mann voll deutscher Treue und Biederkeit, und machte schon als Schützer und Schirmherr der Reformation seinen Namen unsterblich. – Friedrich war der älteste unter den 4 Söhnen des in seiner Jugend durch Kunz von Häufungen geraubten Sachsenherzogs Ernst und wurde zu Torgau geboren. Seine Erziehung war eine fürstlich ritterliche, welcher bei Familien hohen Ranges nie jene wissenschaftliche Ausbildung hinzuzufügen versäumt ward, die die Zeit zu gewähren vermochte. Von Friedrich’s drei Brüdern wurde Albert später Erzbischof von Mainz, starb aber schon im 21. Jahre; Ernst II. Erzbischof von Magdeburg und Bischof von Halberstadt, dem auch ein langes Leben nicht beschieden war, und der dritte Herzog Johann wurde sein Mitregent und Regierungsnachfolger, mit dem er stets in der herzlichsten ungetrübtesten Eintracht lebte. Beide Brüder traten die gemeinschaftliche Regierung ihrer väterlichen Erblande 1487 an, und im April dieses Jahres empfing Friedrich vom Kaiser Friedrich III. die Belehnung seiner Lande sowohl als jene mit der Kurwürde von Sachsen, wobei die Regentschaft beider Brüder so geregelt wurde, daß der eigentliche Kurkreis Sachsen dem Kurfürsten allein gehörte, über die übrigen zu Sachsen gehörigen Landestheile Thüringens und des Osterlandes hingegen die Regierung beiden Brüdern gemeinschaftlich blieb.

Frommgläubiger Sinn im Geiste seiner Zeit bewog Friedrich III. im Jahr 1493 zu einer Wallfahrt nach dem heiligen Grabe, auf welcher ihn eine große Anzahl fürstlicher Freunde zum Theil, theils gräflicher und ritterlicher Vasallen begleiteten. Einer jener Lehenträger, Heinrich von Schaumburg, der schon auf einem früheren Pilgerzuge nach Palästina Ritter des heiligen Grabes geworden, mußte am erhabenen Ziele den Kurfürsten durch den Ritterschlag gleicher Ehren theilhaftig machen. Nach der Rückkehr erhielt Friedrich, während Kaiser Maximilian’s Romzug, das Reichsvicariat übertragen, und verwaltete dieß so löblich, daß ihm diese Auszeichnung später wiederholt zu Theil ward.

Die Neigung für Künste und Wissenschaften, ein [Ξ] Erbtheil aller Sachsenfürsten, bewog Friedrich III. 1502 zur Gründung der Hochschule Wittenberg, welche er mit Lehrkräften und Lehrmitteln auf das erfreulichste ausstattete, so daß sie bald an Ruhm viele ältere deutsche Universitäten überstrahlte. Zum Lehrer an dieser Hochschule berief der Kurfürst im Jahre 1508 auch den Augustinerklostergeistlichen Martin Luther. Friedrich III. war offenbar ein Werkzeug in der Hand der Vorsehung; in Erfurt, der zwar unterm Schutz der Sachsenfürsten, aber unter kurmainzischer erzbischöflicher Gewalt und Botmäßigkeit stehenden Stadt, hätte Luther nicht wagen dürfen, so gegen den Ablaß auftutreten, wie er in Wittenberg that.

Friedrich III. bewährte den Namen, den die Anerkennung der Geschichte ihm beilegte, beim Reformationswerke recht augenscheinlich; er griff nicht eigenmächtig und selbsthandelnd ein in den Gang, den die Kirchenverbesserung nahm, mischte sich nicht in den Streit, welcher entbrannte; er ließ gewähren, hemmte nicht die Entfaltung; Luther selbst wünschte nicht die Einmischung der Fürstenmacht in die Glaubensangelegenheit. Nur als es galt, den bedrohten Reformator zu sichern und zu schirmen, da gebot der edle und weise Fürst die stille Aufhebung und Hinwegführung Luther’s an einen Ort der Sicherheit, auf die schirmende Wartburg.

Dasselbe Jahr, das den die europäische Welt erschütternden Anschlag der Thesen Luther’s an die Wittenberger Schloßkirche vernahm, bot Friedrich III. die deutsche Kaiserkrone; aber nicht er, sondern drei andere: Karl V. von Spanien, Enkel Kaiser Maximilian’s, Franz I. von Frankreich und Heinrich VIII. von England bewarben sich um diese Krone. Die beiden letzteren zumal boten reiche Erkenntlichkeit, doch wollten sie ihm, als dem würdigsten, gern nachstehen. Friedrich der weise fühlte – eben weil er der weise war – daß es besser und größer sei für das Heil des Vaterlandes, eine Kaiserkrone auszuschlagen, als sie anzunehmen; er lenkte zugleich von den nichtdeutschen Fürstenhäuptern die Wahl ab und dem Enkel des deutschen Maximilian zu, schuf aber auch, damit des Vaterlandes uralte Freiheit gewahrt und gesichert bleibe, die Wahlkapitulation zwischen dem Reich und dem Kaiser. Für die Freiheit der Nation, für die Freiheit des Geistes glühte Friedrich’s Herz; der Wahrheit, selbst der herben, war es zugänglich und offen; Luther schrieb ihm oft hart genug, und dennoch schützte er Luther und schätzte ihn hoch vor allen. Des Volkes Wohlfahrt strebte Friedrich III. im Bunde mit seinem trefflichen Bruder treulich an; achtunddreißig Jahre lang regierten sie in treubrüderlicher Liebe und Eintracht.

Den Lebensabend Kurfürst Friedrich III. zu Sachsen trübte noch der Ausbruch des Bauernkriegs, der herausfordernd die Fürstenmacht unter die Waffen rief. Tief fühlte der weise Herrscher, daß vielfach dem Volke zu wehe geschah und geschehen war, ja er hat dieß selbst ausgesprochen und noch in seinem letzten Willen befohlen, dem Beamtendruck zu steuern, so wie er im Verfahren gegen die Bauern zu möglichster Güte rieth. Leider vereitelte deren durch Volksverführer, wie Thomas Münzer, bis zur blutigen Gewaltthat aufgestachelte Wuth jeden Weg der Güte – doch sah Friedrich’s Auge nicht mehr die trüben Wolken und Wetter der Zeit, denn sanft schloß im Frühling des Aufruhrjahres sich dieses Auge, und der Fürst des Friedens ging auf Schloß Lochau (Annaburg) zum ewigen Frieden ein. Seine Ruhestätte ist in der Wittenberger Schloßkirche; Melanchton’s wahrheittreu nachrühmende Grabschrift ziert sie, und der Kranz von Friedrich des Weisen Nachruhm blüht unverwelklich.