Ritterstandsdiplom für Wilhelm Kralik von Meyrswalden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Kaiser Franz Joseph I.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ritterstandsdiplom für Wilhelm Kralik von Meyrswalden in Fürstenberg (Oder), heute Eisenhüttenstadt.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 11. April 1877
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Bestand der Familie; siehe Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Ritterstandsdiplom Kralik von Meyrswalden 1877 (Kanzleiabschrift) Seite 1.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1] Num 153 1877
A

Ritterstands-Diplom für den Glasfabrikanten Wilhelm Kalick.

WIR Franz Joseph der Erste von Gottes Gnaden, Kaiser von Oesterreich;

[Apo][1]stolischer König von Ungarn; König von Böhmen; [von][1] Dalmatien, Croatien, Slavonien, Galizien, Lodomerien und Illirien, Erz[herzo][1]g von Oesterreich, Grossherzog von Krakau, Herzog von Lothringen, Salzburg; Steier[mark][1], Kärnten, Krain, Bukowina, Ober- und Nieder Schlesien, Großfürst von Sieben[bü][1]rgen; Markgraf von Mähren, gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol etc. etc.

gegeben und ausgefertiget 11. April 1817 haben mit Unserem kaiserlichen Handschreiben vom 27. Jäner 1877
Unterschriften:
[F]ranz Joseph. unseren lieben und getreuen
Minister des Innern Wilhelm Kralik,
Dr. Joseph
[Fre]iherr Lasser von Zollheim geboren zu Kaltenbach
[...]ch Seiner kaiserlichen und königlich

Apostolischen Majestaet

in Böhmen im J. 1807.
Höchsteigenem Befehle

Ignaz Ritter von Schurda

Glasfabrikanten,
k. k. Ministerial-Rath.
Chef der Firma Meyrs Neffe
Einzutragen

[in][1] das Ministerial Adels-Verzeichniss

in Adolf bei Winterberg in

[Böhmen][1]

[2] Ritter Unseres Franz-Joseph-Ordens, Besitzer des goldenen Verdienstkreuzes mit der Krone u. der k. russischen Verdienstmedaille am Band des S. Annen-Ordens zweiter Klasse, in Anerkennung seiner industriellen und humanitären Wirksamkeit durch Verleihung des Ordens der Eisernen Krone dritter Klasse ausgezeichnet.

Nachdem nun derselbe auf Grund der Statuten dieses Unseres Ritter-Ordens um die Erhebung in den Ritterstand gebeten hat, haben Wir Uns in Unserer kaiserlichen und königlichen Machtvollkommenheit bewogen gefunden, ihm sammt seinen ehelichen Nachkommen den Ritterstand [mit dem Prädikate "Meyrswalden"][1] [3] zu verleihen und zu gestatten, daß Wilhelm Ritter Kralik von Meyrswalden sowie seine ehelichen Nachkommen sich der nach dem Gesetze mit dem Ritterstand verbundenen Rechte erfreuen und insbesondere sich des nachstehend beschriebenen Wappens bedienen dürfen, als:

Ein rother Schild mit schwarzem Schildeshaupte. Im Schilde ein zweischwänziger silberner, roth bezungter Löwe, in der rechten Vorderpranke eine gläserne Öhlphiole mit zwei Henkeln vor sich tragend. In dem Schildeshaupte zwei goldene Kammräder, eines neben dem anderen. Auf dem Hauptrande des Schildes ruhen zwei gekrönte Tur[nierhelme[4] von dem rechtsseitigen hängen rothe mit Silber und vom linksseitigen schwarze mit Gold unterlegte][1] Decken herab. Aus der Helmkrone zur Rechten wächst ein dem im Schilde ersichtlichen ähnlicher unbeladener Löwe einwärts hervor u. jene zur Linken trägt einen geschlossenen, vorne schwarzen u. mit einem goldenen Kammrade belegten hinten goldenen Adlerflug.

Zur Beurkundung Dessen haben Wir gegenwärtiges Diplom mit Unserem kaiserlichen Namen eigenhändig unterzeichnet und Unser kaiserliches Majestaets Siegel beifügen lassen.

Gegeben und ausgefertiget mittelst Unseres lieben und getreuen wirklichen geheimen Rathes und Ministers des Innern Dr. Joseph Freiherrn Lasser von Zollheim, Großkreuzes Unseres kaiserl. oesterr. Leopold-Ordens, Ritter Unseres Ordens der eisernen Krone erster Classe, etc in Unserer Reichshaupt- und Residenz-Stadt Wien am elften April des Jahres Eintausend Achthundert sieben und siebzig.


Anmerkungen von Wikisource[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Dieser Text ist im Scan abgeschnitten.

Weitere Erläuterung von Wikisource[Bearbeiten]

Die Familie Kralik von Meyrswalden ist eng verknüpft mit einigen der bedeutendsten böhmischen Glashütten im 19. Jahrhundert. In erster Linie ist dabei die Firma Meyr's Neffe in Adolf bei Winterberg zu nennen. Weiterhinh in Eleonorenhain die Firma Wilhelm Kralik Sohn, sowie durch Heirat in familiärer Beziehung zu den Glasfabrikanten der Firmen J. Lobmeyr und J. Schreiber Neffen.

Die dargebrachte Originalquelle ermöglicht einen interessanten Blick auf die Geschichte der böhmischen Glaskunst. Siehe auch die Artikel: Wilhelm Kralik von Meyrswalden, Heinrich Kralik von Meyrswalden, Richard Kralik von Meyrswalden, Gottlob Kralik von Meyrswalden, Mathilde Kralik von Meyrswalden.