Wikisource:Portal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portal.svg Willkommen beim Wikisource-Portal
Hilfe

Über Wikisource · FAQ - Häufige Fragen · Einführung · Lizenzbestimmungen · Urheberrecht · Editionsrichtlinien · Namenskonventionen · Wikiquette · Alle Wikisource-spezifischen Seiten ·

Weitere Hilfen und Anleitungen
[[Image:{{{logo}}}|{{{px}}}px|]] Wikisource Aktuell
  • Wikisource hat im Januar den Meilenstein von 30.000 Werken erreicht.
  • Wikisource wünscht eine ruhige Karwoche und ein schönes Osterfest. Passend dazu eine Schnurre aus der „guten alten Zeit“:
Und nun auf einmal dieser sparsame, nüchterne Monarch, der die Augen überall hatte und sich in einer unerhörten Weise um Dinge kümmerte, welche die Majestät nichts angehen! Nächst der freien Apotheke war die freie Wäsche in der königlichen Hofwaschküche ein sehr angenehmes Privilegium für alle die, welche auch nur die entfernteste Beziehung zu einer Hofcharge hatten, sei es der Oberhofmarschall oder der Ofenheizer. Nun stand, wie mir ein Zeuge jener Tage einst erzählte, in der ersten Karwoche seiner Regierung König Ludwig am Fenster nach den inneren Residenzhöfen zu und sah, in Gedanken verloren, auf die Wagen, die, mit Bündeln schmutziger Wäsche beladen, durch das Thor der Residenzstraße herein rollten, den Hof passirten und in der Region der Waschküche verschwanden. Endlich fiel ihm doch die überaus große Anzahl dieser Wagen auf, die eine förmliche Kette bildeten; er ließ den Schloßverwalter rufen und hörte von diesem die demüthige Auskunft, daß der höchstselige König einigen bedürftigen und würdigen Personen erlaubt habe, ihre Wäsche in der Hofwaschküche waschen zu lassen.
„Einigen Personen?!“ fuhr ihn Ludwig an. „Ich stehe nun bald eine Stunde am Fenster, und noch ist kein Ende. Das ist ein Unfug, ein heilloser Unfug, das muß aufhören!“
Und es erging strenger Befehl, die Bündel ungewaschen zu lassen, die Waschküche zu sperren bis Osterdienstag und vorher kein Stück, dann aber alles schmutzig zurückzuliefern, mit einem strengen Abschreckungswort, jemals wiederzukommen.
„Und sehen Sie,“ schloß mein alter Gewährsmann diese ergötzliche Geschichte, „an jenem Ostersonntag hatte halb München kein sauberes Hemd anzuziehen!“ (Gefunden in der Gartenlaube (1888))
Die Gartenlaube (1880) b 205.jpg

Osterspiele


Statistik

Die deutsche Wikisource hat mittlerweile 31.206 Werke in ihrem Bestand. Diese Zahl umfasst 8.636 Gedichte, 3.555 Sagen, 1.814 Märchen, 111 Romane und über 2.800 Rechtstexte (Rechtsnormen, Urkunden usw., darunter 531 Verträge). Hinzu kommen ca. 170 Flugschriften und Einblattdrucke, 71 Handschriften und vielerlei andere Texte. Zur Erschließung dieser Texte gibt es bei Wikisource außerdem noch 5.789 Autorenseiten, 470 Themenseiten und 676 Seiten zu Orten und Regionen.

Zusammenarbeit gesucht


Community

  • Am 23. August 2005 um 12:46 wurde die Hauptseite der deutschsprachigen Wikisource im Zuge der Ausgliederung aus der internationalen Wikisource angelegt. Die ältesten Texte, die mit umgezogen sind, stammen aus dem Jahr 2003. Am 24. November 2003 wurde Der Taucher von Friedrich Schiller eingestellt.
Führung im Archivzentrum Wermsdorf für Wikisource


Korrekturen des Monats