BLKÖ:Sartori, Joseph Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Sartory, Johann Georg
Nächster>>>
Sartori, Tiberius
Band: 28 (1874), ab Seite: 257. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123257417, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sartori, Joseph Anton|28|257|}}

9. Joseph Anton Sartori, ein Bildhauer, der im 18. Jahrhunderte lebte, über dessen Lebensumstände aber keine näheren Nachrichten vorhanden sind. Patuzzi nennt ihn einen „Bildhauer aus Innsbruck“, ohne die Berechtigung zu dieser Angabe nachzuweisen, denn der Umstand, daß er in Innsbruck gearbeitet, reicht nicht aus, ihn einen Bildhauer aus Innsbruck zu nennen. In der That befindet sich von seiner Hand in der Hofcapelle zu Innsbruck eine Gruppe, darstellend: „Maria, mit dem Leichname Christi auf dem Schooße, neben ihr Johannes und Magdalena“, bezeichnet: Jos. Ant. Sartori sculps. 1766. Die Statuen sind aus Alabaster von [258] Castello in Fleims. Darauf beschränken sich alle Nachrichten über diesen Künstler. [Tirolisches Künstler-Lexikon ... (Innsbruck 1830, Felic. Rauch, 8°.) S. 214. – Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. XV, S. 32. – Patuzzi (Alex.), Geschichte Oesterreichs (Wien, Alb. Wenedict, schm. 4°.) Bd. II, S. 332.] –