BLKÖ:Sartory, Johann Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 28 (1874), ab Seite: 257. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sartory, Johann Georg|28|257|}}

8. Johann Georg Sartory (geb. in Ungarn im J. 1776, gest. zu Pesth 31. März 1856), ein hochverdienter Pesther Bürger, der als Mitglied des dortigen Gemeinderathes jahrelang eine höchst ersprießliche Thätigkeit entfaltet hat. Stets den Vortheil des Vaterlandes im Auge behaltend, sprach er mit Sachverständniß und Freimuth in den Gemeindeberathungen und gewann dadurch die Achtung der hervorragendsten Männer seines Landes, so des Grafen Széchényi, Aurel’s Dessewffy, Staray’s, und der in Ungarn unvergeßliche Erzherzog-Palatin Joseph wandte dem freisinnigen und rastlos thätigen Bürger seine Huld zu. Wesentlichen Antheil hatte S. am Entstehen der ungarischen Commercialbank, des Mercantil-Casino’s (die Wiege des heutigen „Pesther Lloyd“), und die Ausrottung zahlreicher Mißbräuche, welche sich längst überlebt hatten, war sein Werk. In seinem letzten Willen machte er bedeutende Vermächtnisse und betheilte, ohne Unterschied der Confession, als ein Humanist edelster Art, zahlreiche Pesther Humanitäts- und Wohlthätigkeitsanstalten mit ansehnlichen Legaten. [Pest-Ofner Zeitung 1856, Nr. 159.] –