BLKÖ:Terlago, Karoline

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Terlago, Karl Johann
Nächster>>>
Terlago, Lothar
Band: 44 (1882), ab Seite: 2. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 133098125, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Terlago, Karoline|44|2|}}

4. Karoline (geb. 16. December 1839), eine Tochter des Grafen Lothar aus dessen Ehe mit Francisca Freiin von Kübeck, und Schwester des Grafen Robert, des Reichstagsabgeordneten und gegenwärtigen Chefs der zweiten Linie des Grafenhauses Terlago, huldigt der Dichtkunst und hat eine Sammlung ihrer Poesien unter dem einfachen Titel: „Gedichte“ (Wien 1875, bei Gerold’s Sohn) herausgegeben Ihre poetischen Schöpfungen tragen einen ausgesprochen lyrischen Charakter, spiegeln in klarem Wiederschein ein stilles, für die Natur und ihre Schönheit empfängliches Frauengemüth und zeigen im Sonettenkranze „Blumen-Physiognomien“ eine nicht gewöhnliche Gestaltungskraft und Beherrschung einer schweren Form. Gräfin Karoline ist (seit 8. September 1877) mit ihrem Vetter, dem Chef der ersten Linie, Grafen Sigmund Victor, verheiratet. –