BLKÖ:Vodička, Johann (Olmütz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 51 (1885), ab Seite: 126. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vodička, Johann (Olmütz)|51|126|}}

4. Johann Vodička, gebürtig aus Prag, lebte gegen Ende der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts in Olmütz, und zwar, wie es den Anschein hat, in Diensten des dortigen Bischofs oder doch eines anderen hohen geistlichen oder weltlichen Herrn. In dieser Stadt arbeitete zu jener Zeit Bartholomäus Paprocki, der berühmte polnische Genealog, an seinem großen genealogischen Werke: „Spiegel der Markgrafschaft Mähren“; des čechischen Idioms nicht mächtig genug, schrieb er dies Werk in polnischer Sprache nieder und forderte seinen Freund Vodička auf, es ins Čechische zu übersetzen. Letzterer, ein Freund und Kenner der vaterländischen Geschichte, sagte diesem Verlangen gerne zu, und so erschien das Werk unter dem Titel: „Zrcadlo slawného markrabství moravského, v kterémž každý staw wzácnost i povinnost svau uhledá“ (Olmütz 1593, Milichthaler, 448 Bl. Fol.). Ueber Vodička’s weiteres Leben und Schaffen fehlen alle Nachrichten. –