BLKÖ:Vodička (Vodňanský von Radkov), Adam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vodička, Franz
Nächster>>>
Woditschka, Anton
Band: 51 (1885), ab Seite: 125. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1148595090, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vodička (Vodňanský von Radkov), Adam|51|125|}}

Noch sind bemerkenswerth:

1. Adam Vodička, auch Vodňanský von Radkov genannt (geb. zu Žatec in Böhmen um 1520, gest. 19. November 1560 in der Prager Neustadt). Seine Eltern übersiedelten von Vodňan nach [126] Žatec, wo er häuslichen Unterricht erhielt. Zur weiteren Ausbildung nach Deutschland geschickt, studirte er auf den Universitäten Leipzig und Wittenberg und erwarb sich an letzterer auch die Magisterwürde. Heimgekehrt, widmete er sich in Prag dem Lehramte und wurde im Frühling 1546 auf Grund seines Wittenberger Diploms unter die Meister und Lehrer der Prager Hochschule aufgenommen. Nach einiger Zeit erlangte er die Stelle eines Oberschreibers oder Kanzlers in der Prager Neustadt. In Folge seines adeligen Wesens, seiner reichen Kenntnisse und verschiedener dem Kaiser erwiesener Dienste erhielt er 1556 das Wappen und den Titel von Radkov für sich und seine jüngeren vier Brüder Johann, Wenzel, Gregor und Sylvester. –