Brief an Hans Arp 29. Mai 1927 (Van Doesburg)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Theo van Doesburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Brief an Hans Arp
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 29. Mai 1927
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Emmanuel Guigon (red.; 2006): De Aubette of de kleur in de architectuur. Een ontwerp van Hans Arp, Sophie Taeuber-Arp, Theo van Doesburg. Rotterdam: Uitgeverij 010 (ISBN 9064505977), S. 61
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Theo van Doesburg letter to Hans Arp 1.jpg
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[recto]
Paris 29/5,27

lieber hans,

ein tag nach unserem eintreffen waren wir bei honnegger. in der rue cuvier 18 wohnte aber kein honegger,man wusste nur von einen "architecte au 7ème" ,nachdem wir herauf geklettert waren und an alle türen anklopften, kam endlich Herr Nietschke von unten und bestätigte unserer Vermuten ,dasz Honegger da nicht wohnte,er arbeitete in ein Maleratelier, aber wo das wüsste Herr Nietschke nicht genau. Ich lisss dann eine karte hinter,mit die bitte sontag bei uns in Clamart zu kommen. es kam aber um viertel nach 4 ein telegram,venez a 4 heure chez moi. Kurz um schlecht...ich habe bis jetzt kein honnegger gesehen,trotz ich mir alle mûhe gegeben haben es ist sehr unangeneh dasz er nicht nach clamart gekommen ist,wir könnten dann zusammen nach den terrain gehen und alles besprechen. ich habe aber den eindrück bekommen(durc h was Nietschke mir erzählte) dasz honnegger noch nichts für den bau getan hat und das ihm nicht viel mehr an die sache ligt. ich habe ihm jetzt wieder auf neu rendez vous gegeben in café Magots ich habe schon viele anfälle von heuschnupfen gehabt,fahre aber nicht eher ans meer,bevor ich mit honegger gesprochen habe. nelly war beim notar um die unterschrift. sie wird jetzt ,schriftlich melden,dasz du das [verso] geld,die 7000 fr, bezahlt hast. falls du dann hier bist musst dir selbst hingehen,vergessen aber nicht 48 stunden voraus zu berichten,das du kommst.die adresse des notars ist,Mr.Bachelez,notaire avenue Lecorbeiller Meudon. die kosten für die überschreibung,mit die kosten der geometer,zur berechnung der hefte beträgen etwa 1,800 Fr. wenn du zum notar gehst und das geld mitnimmst ist die ganze geschichte erledigt.

wir sollte schon heute fahren ,ich gehe aber nicht fort wenn ich honnegger nicht gesprochen habe. ich bin mit das plakat für schwann schon beinahe fertig. Styl ist schon verschickt worden. Die nummer ist sehr schön. deine gedichte sind fehlerfräøei,nur in Luck steht statt sattel, satiel und in Hoddes statt,leidenschaft Liedenschaft. alle drucker sind trottel

Giedion hat mir meine artikel geschickt,bekürzt,leider sind die beste stellen ausgeschnitten worden, so dasz den artikel jetzt seinen sinn verloren hatt.alle redaktoren (ausser des Styls!)sind trottel.

ich grüsse dich herzlichst schreibe bald weiter und singe statt die nacht am Rhein:

 de wijn ,de wijn,doet vroooooolijk wezen,

 zij strekt ons steeds tot balsen voor den keel

 und so weiter

 der Does