Erwachen (Louise Otto)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erwachen
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 12-13
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1840-1850
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[12]
Erwachen.


Der Frühling ist gekommen
Nach langer Winterszeit,
Das Eis ist fortgeschwommen,
Kein Weg ist mehr verschneit.

5
Die Lerchen singend schweben

Ob frisch ergrünter Flur,
Ringsum ein blühend Leben
Und neuen Schaffens Spur.

Ich weiß nicht was geschehen

10
In meiner eignen Brust?

Nie konnt ich so verstehen
Des Werdens ganze Lust.

Ein jubelndes Entzücken
Mich immer mehr erfüllt:

15
Was Glück ist – was Beglücken

Das wird mir jetzt enthüllt.

Die Liebe ist gekommen
Mit aller ihrer Macht!
Ihr Weckruf ward vernommen

20
Wie ich es nie gedacht.


[13]
Und aller Vöglein Lieder

Sie tönen in mir auch
Und Alles klinget[1] wieder
Wie Offenbarungshauch.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: kinget