Seite:Badisches Sagenbuch 049.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Von Jahr zu Jahr sie trauern,

65
Sie sinken fleh’nd aufs Knie,

Er in den schwarzen Mauern,
Auf grünem Eiland sie.
Bis daß in einer Frühlingsnacht
Das Wort des Herrn im Traume

70
Ward vor sein Ohr gebracht.


Der Engel sprach zum Ritter:
„Auf, opfre dich dem Herrn,
So springt dein Kerkergitter,
So leitet dich sein Stern!“

75
Der Ritter denkt der süßen Frau’n,

Die Minne soll er opfern;
Doch ach! er darf sie schau’n!

Und einem Ritterorden
Gelobt er sich im Traum; –

80
Sieh da, erfüllt ist worden,

Was schien ihm möglich kaum.
Denn als er aus dem Schlaf erwacht,
Das Kerkerthor steht offen
In sternenheller Nacht.

85
Er pflegt’ in jungen Jahren

Der Sterne Wissenschaft;
So zieht er, wohlerfahren,
Gott stärket seine Kraft.
Er führt ihn durch den heißen Sand,

90
Und unter wilden Völkern,

Bis an des Meeres Strand.

Durch Sturm und Felsenriffe
Bringt schnell und sicher ihn
Auf einem Christenschiffe

95
Der Herr zur Heimath hin.

Bald unter teutschem Blüthenschnee
Steht er am alten Ufer
Und rudert durch den See.

Empfohlene Zitierweise:
August Schnezler (Hrsg.): Badisches Sagenbuch 1. Band. Kreuzbauer und Kasper, Karlsruhe 1846, Seite 49. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Badisches_Sagenbuch_049.jpg&oldid=3217537 (Version vom 31.7.2018)