Seite:Loehe Das Entgegenkommen zur Auferstehung der Todten 20.png

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

werden; uns sollte gar nichts mangeln, und doch mangeln und darben wir und sind, wie wir sind! Es helfe uns darum der HErr selber und öffne uns die Schleußen unsrer Taufe wieder und überströme uns mit Seiner überschwänglichen Erkenntnis und erneue in uns Sein Leben, die Kraft Seiner Auferstehung, die Gemeinschaft Seiner Leiden, daß wir Seinem Tode ähnlich werden, ob vielleicht auch wir entgegenkommen der ersten Auferstehung der Todten! – Meine ganze Seele bewegt sich, o meine ganze Sehnsucht hebt sich, daß wir mit einander in heiligem lebensvollen Eifer der Auferstehung entgegen kommen! O ich möcht euch wecken zur Mitgenoßenschaft, zur Pilgrimschaft auf dem seligen Weg! O wie arm und schwach und matt sind meine und aller Menschen Kräfte, daß wir das nicht können! Aber zu Dir, Herr Jesu, heb ich meine Hände und meine Seele, bitte für mich und alle, denen ich predige: Du wollest uns nach Deiner ewigen Barmherzigkeit aufs Neue setzen und gründen in jene Wiedergeburt zu einer lebendigen Hoffnung durch Deine Auferstehung und für das unvergängliche, unbefleckte und unverwelkliche Erbe im Himmel. 1 Petri, 1, 3 ff. Du wollest uns in solcher Hoffnung laßen leben und anziehen die Kräfte der zukünftigen Welt und des ewigen Lebens und uns in der Kraft Deiner Auferstehung, in der Gemeinschaft Deiner Leiden, in der Gleichförmigkeit Deines Todes entgegenkommen laßen zur ersten Auferstehung von den Todten. Amen.


Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Das Entgegenkommen zur Auferstehung der Todten. Sebald’sche Officin, Nürnberg 1857, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Loehe_Das_Entgegenkommen_zur_Auferstehung_der_Todten_20.png&oldid=3344954 (Version vom 1.8.2018)