Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):065

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
064 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt LXV
Nächstes Blatt>>> 066
Schedelsche Weltchronik d 065.jpg
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


verso LXIIII:[Bearbeiten]

Nuremberg chronicles f 64v 1.png
Nuremberg chronicles f 64v 2.png
Das funft alter

Nach dem das volck israhel von Babilonia wider kome waren die zwen des volcks vorgeer Jhesus der oberst briester als der vorgengst vnd Sorobabel als ein hertzog. vnd die weiß ist gehalten bis auff die zeit Herodis. das die obersten briester hetten in der wirde den vorganck. vnd die hertzogen waren vnder ine. doch also. die hertzogen alweg wurden auß dem geslecht iuda nach der prophecey Jacob sprechende. Das zepter wirt nit von iuda genomen etc. Die komen mit grosser zal der iuden in iherusalem dem tempel wider zepawen vnd prachte zusamen die gantzen gegent vnd paweten eynen altar an die stat do er vormals gewesen was vnd begiengen die tag der tabernackel. der fieng an den tempel zuuernewen. aber er starb pald darnach.

Salatiel wz ein son Jheconie des koenigs iude. den hat er gepornn nach der gefencknus Babilonie. als der ewangilist Matheus sagt.

Ioachim der briester ist gewesen ein son Jhesu des grossernn bischoff. er ist auch genannt als iosephus sagt Josedech. Zu des zeitten Sorobabel Aggeus vnd Zacharia prophetisirten. vnd ime den tempel vnd stat zepawen geholffen haben. do der tempel gepawt wardt haben sie die osternn mit vnzallichen opffernn begangen.

Sorobabel stiftet den tempel nach dem gepott des herren. darnach lang ist er bey den iuden groß gehalten gewesen. vnd von dem koenig Ciro ein fuerst des volcks gemacht. vnd pracht zum ersten die iuden auß Caldea in ir aygen landt. auß der erlaubung Cyri hat hat er den tempel angehaben zupawen.

Von dem Abiud vnd seinen nachkomen piß auff die zeit Joseph hat man nichts. allein wz durch matheum geschriben ist. darumb kan man nichts rechts wissen dann das Abiud gepar Eliachim. derselbig gepar Sadoch etc. als Matheus in dem anfang seiner ewangelien bezeuegt hat.

Aggeus ist der aylsst vntter der propheten. der das buoch seiner prophecey zu disen zeitten geschriben hatt. in dem er das widerkomen des volcks. gepew des tempels. vernewung der stat. auch gesetz der briesterschaft beschreibet. vnd ist palde nach des tempels gepew gestorben vnnd bey den grebernn der briesterschaft begraben.

Malachias der prophet ist zu disen zeitten beruembt gewesen. vnd Malachias (das ist ein engl) von seins gutten leben wegen genant worden. wann ettlich sprechen. so er prophetisiret wer der engel gotz komen vnd het dieselbigen wort wideruemb geredt.

Hellespontina sibilla ist in dem Troyanischen land geporen. alt vnnd mit alten pewrischen kleydernn gecleyt. einen alten schlayr auff irem hawbt hangent piß auff die schulternn. gleich als in versmheten gewande sie spricht also. Von der hohen wonung der himel hat er die demuetigen angesehen vnnd in den letzten tagen wirt er von einer hebreyschen iunckfrawen geporn ligende in einer wiegen.

Nuremberg chronicles f 64v 3.png
Nuremberg chronicles f 64v 4.png
Nuremberg chronicles f 64v 5.png

recto LXV:[Bearbeiten]

Nuremberg chronicles f 65r 1.png

Blat LXV

der werlt

Nabuchodonosor ist gewesen ein sun des großen Nabuchodonosor vnd der drit koenig Caldeorum er hat eroberte das reich nach tode seins vaters in dem xviij. iar der gefencknus der iuden. x. iar geregirt. eins großen gemuets gewesen. vast mechtig. vnd hat mer koniglicher werck dann sein vater begunnen.

Euilmerodach wz ein bruder des gedachten nabuchodonosor. vnd ein sone des großen koenigs nabuchodonosor der vierd koenig Caldeorum hat dz reich in den xxviij. iar der gefencknus der iuden nach todte seins bruders der on erben starb erobert. vnd. xviij. iar regirt. Joachim der gefencknus erledigt. vnnd darnach mechtig gemacht vnd drey soen gelaßen.

Seruius tulius der. vi. roemisch konig hat das reich in dem. ix. iar der gefencknus der iuden angenomen vnd. xxxiiij. iar geregirt. wiewol er auß einer muter dy ein dienerin was geporn ward. nicht destermynder hat er dz reich an sich pracht. Diß edel kint hat Tanaquil die hawßfraw Tarquim erzogen. vnd ist durch ir weiß fuerschleg zu dem reich komen. der<rev><die, es bezieht sich auf die Frau> hat in der statt den ersten zins angelegt. vnd drey puehel. Quirinalem. Viminalem vnd Exquilias zu der statt pracht. sie mit graben vnd mawren vmbfangen. nachfolgend ist er von dem hohfertigen Tarquinio seinem aydem auß anregen seiner tochter ermordt.

Tarquinus ein sone des koenigs Tarquinij prisci. vnd ein ayden Tulij seruij. den als er hohfertig warde der zunam der hohfart gegeben wardt. der ist in dem. xliiij. iar der gefencknus der iuden nach todt seins swehers zu roemischem koenig gemacht vnd hat. xxxv. iar geregirt. er vnderstund sich dz anherrlich reich das Seruius innhett eer mit gewalt zueroberen denn zu erharren. vnd von stund an hat er die vordersten der statt die seinem sweher Seruio verwannd waren mit Tarquinia seiner swester sun toetten lassen vnd vil ander tyranney begangen. Dise hohfart des koenigs hat das Roemisch volck piß zu ende seiner boeßgirigkeit erlidden. vnd doch dieselben auß seinen erben nit muegen hinnemen. der einer dy schoen Lucreciam vmb ir ere pracht. die sichselbs deßhalb erstochen hat. darumb hat das reich der koenig gemangelt. Zu letst ist er auß dem reich vertriben vnd von Porsemia ermordt worden.

Balthasar ein son des koenigs Euilmerodach in Caldea koenig fieng an zeregirnn nach seinem vater. vnd hat. xvij. iar geregirt. in dem ersten iar seins reichs hat Daniel der prophet dz vierd gesicht gehabt. darnach wardt er gefangen. die statt vbergeben vnd von Ciro dem koenig persarum in den grunt geprochen. dz man kein zaichen einer solchen großen stat erkennen mocht. cambises ein son ciri hat die stat die yetzo stet an ein ander ende gepaut

Babilon die groß statt ist gewunnen vnd ir gewalt genomen. die die erst vnd allergroste stat der werlt gewest. vnd nicht wol glewplicg ist dz sie auß menschlichem werck erpawt oder von menschlichen kreften zerprochen solt werden. Dise erstoerung ist durch Darium vnd Cirum die ersten koenig des fuerstenthumbs der persier geschehen.

Nuremberg chronicles f 65r 3.png
Nuremberg chronicles f 65r 2.png

<rev>