Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):091

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
090 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt XCI
Nächstes Blatt>>> 092
Schedelsche Weltchronik d 091.jpg
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


XC verso:[Bearbeiten]

Das funft alter

Agrippa oder Colonia. das ist Coeln. auff der lingken seyten amm Rheyn ist nit allain der gegent vnnd des gelegers. sunder auch des fluss vnnd volcks halben ein hoehberuembte vnd achpare statt in nidern teetschen landen gelegen. die hat (als Sicardius cremoneus helt) zu den zeiten Enee des Troyaners. von einem Troyanischen Colonus genant den anfang genomen. vnd ist darnach auß gehaiß vnd gescheft Claydij des roemischen kaysers. der dann ein gemahel der frawen Agrippine was. als das volck Vbij genannt von den schwaben veriagt wardt. geauffet vnd besteueret. vnd von derselben frawen auß irem geslecht herkomen Agrippa genant worden. vnd also hat das volck Vbij daselbst zewonen angehebt. aber die warhaftigern vnd glawbwirdigeren geschihtbeschreiber alle sagen. das. M. agrippa ein stiffter diser statt gewesen sey. dann wiewol er anhayms vnd außwendig vil achtperer gepew auffgerichtet hab so hab er doch dise statt von allen andern die wirdigern gesetzt. nach seinem namen genent zewerden. dann er was ein trefflicher vnd werder pawmeister vnd kriegsman gehalten. den ime der keyser Augustus zu einem ayden: oder tochterman seiner geliebten ainigen kayserlichen tochter auß der gantzen werlt erwelet. Derselb ordnet dise statt wider die statt Tryer machtiglich. das er darauß die feindschafft vnd zwitrachtigkeit der Gallier stillen vnd nidertruecken moecht. Aber lang darnach hat Hildericus der konig zu frankreich Egidij des Roemers guenner vnnd anhenger auß diser statt Coeln vertriben daselbsthinein Frantzosen gesetzt. vnd auß der Frantzosen einwonung. dem latein nach Coloniam genennt. wiewol ettlich sagen. das die. der Roemer einwonung gewesen sey. Dise statt ist eins mals. dieweil sie der roemer gesellin was mit wunderperlichen fewr verzert worden. darinn waren ein Capitolium:gepew vnd gewonheiten gleich den Roemern. inmaßen dann allain das dort rate des frids vnd kriegs gehandelt warden. so pflegen abhie hohberuembt iungling vnd iunckfrawen got dem almechtigen nachtlichs lob in ewiger ayntrachtigkeit zesingen. Alda enmitten in der statt syht man den schoensten vnd doch nochmals nit gar außgepawen tempel. den sie den hohstifft nennen. daselbst sind der heyligen dreyer konig leichnam. vomm aufgang bis zum nidergang des sunnen in dreyen spruengen dahin gefuert. die dann (als wir lesen) den himlischen konig ettwen in der krippen wechtzende mit gaben geeret haben. Diss ist ein freyhe vnd namhaftige ertzbischofliche hawbtstatt. Der ertzbischoff daselbst ist ein curfuerst des heiligen roemischen reichs vnd ein weler yezuzeiten eins roemischen konigs. Daselbst haben vil menschen an kunst vnnd heiligkeit geleuechtet. als sand Seucrinus daselbst bischoff. vnd Albertus magnus. des leichnam bey den predigern ligt. alda haben fuenftzig auß der schar Thebeorum ir leben geendet. So hat sand Vrsula mit den aylfftausent iunckfrawen. vnnd etliche andere daselbst die kron der marter verdient. aber sich ist zeuerwundern der burgerlichen syttlichkeit. gestalt


XCI recto:[Bearbeiten]

Blat XCI
der werlt

der statt tapfferkeit der mann vnd der weiber huebschheit vnd sauberkeit daselbst. Von einer alten gewonheit der weiber alda schreibt Franciscus petrarcha der es gesehen hat. dann an sand Johanns der tauffers abent so die sunn nidergeet so samelt sich ein vnglewpliche große menig der weiber amm gestadt des fluss die tuncken denn mit auffgestraiffen ermeln bis hinder den elenpogenn wolriechende krewter darein vnd waschen ir schneweiß hennd vnd arm darauß vnd werffen alle anligende widerwerdigkeit des gantzen iars hinein. das der fluss dieselben hinfueren vnd fuerbas froelichkeit bringen sol. O ir zeuil seligen nachpawrn des rheins der euch ewrer duerftigkeit also reinigt vnd abwescht. das doch weder in oberm teuetschen land die thonaw noch in welschen landen der Padus. oder die Tiber iren nachpawrn nie thuon mochten. Bey Coeln ist ein stat Ach genannt. ein stuol des großen kayser Karls. vnd daselbst in einem marmolsteinem tempel ein wunderwirdiges grab desselben fuersten. derselb hat geordnet das sein nachkomen amm reich daselbst die ersten kron vnd wirdigkeit des roemischen kayserthumbs annemen sollen. als dann noch hewt bey tag beschiht vnd fuero beschehen wirdt. alle dieweil die teuetsch nacion den zawm des Roemischen reichs hanthabt.

 
Nuremberg chronicles f 090r 1.png

L. Pomponius ein geschihtbeschreiber vnd wolredner ist zu disen zeiten achtper gewesen. als Eusebius setzt. der hat ein buch gemacht drinn er außgemessen wie weit ein statt von der andern lige.

Leoneus was ein hohgelerter grammaticus vnd ein gefreyter Gn. pompey. der hat auß befehl desselben pompey seins herren ettliche außlegung in der ertzney die dann pompeyus nach vberwindung Metridaris in seiner beheltnus fande in latein gebracht. dann Metridates was auff die ertzney geflissen also das er von allen seinen vnderthanen ertzney erforschet. vnd die beschreibung vnd auffzaichnus derselben in seinen gesperren verließ.

Agrippa ein tochter ma Octaviani ein außpuendiger pawman. hat in seiner pawmeisterschaft zu rom vil gepew vnd vnder andernn vijc. see gemacht vnd der statt Coeln iren namen nach ime. als obgeschriben steet gegeben.

Nuremberg chronicles f 090v91r 1.png