Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):229

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
228 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCXXIX
Nächstes Blatt>>> 230
Schedelsche Weltchronik d 229.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCXXVIII verso:[Bearbeiten]

Das sechst alter
Linea der bebst // Clemens der sechst
Jar der werlt .vim.vc.xlii.     Jar cristi .im.iiiec.xliii.[1]

CLemens der sechst dauor Petrus genannt erstlich ein closterman darnach ein rothomagensischer ertzbischoff vnd zu lestt in dem monat des mayen nach cristi gepurt tawsent.ccc.xlii. iar[2] zu auion babst erkorn wz ein wolgelert. gesprech. mylt vnd holdselig man. Der machet in dem ersten iar seins babstthumbs acht cardinel vnd zwen dyacon. Aber nach dem er verstund das vil zwittracht vnnd auffruor in welschem land wer so bestettiget er allain Luchinum vnd Johannem zu vitzdomgrafen des lands insubrie vngeachtet andrer fuersten in welschem land. der hoffnung dz dieselben zwen kaiser Ludwigen so der welsche land vbeziehen woelt am maisten widerstand thun moechten. Nw zohe der kaiser bis gein Trient vnd bestettiget dem babst zuuerdrieß vnd wider. vil statthalter welscher stett zu der kirchen gehoerende auß kayserlichem gewalt. Solche widerdrießlich grammschaft kome dem babst vnnd seinen nachkomen zu mercklichem vnstatten. dann der roemischen kirchen warden vil stett vnder dem tittel der statthaltung auß der gehorsam entzogen. Diser babst Clemens sendet ettlich cardinel von Auion gein rom den stand vnnd das wesen der roemer zerechtfertigen. Zu letst starb diser Clemens in dem. xi. iar seins babstthumbs zu Auion vnd wardt daselbst begraben.

DAs iubel oder gnadenreich iar wardt auff begere der roemer nach der gepurt cristi .M.ccc.l. iar[3] von babst Clemente gesetzt. also das auch fueroan alweg vber. l iar ein gnadenreich iar sein solt zu vergebung aller suennd. den ihenen die die heilligen gotzhewßer vnd stette zu rom haymsuchten. dann wiewol vormals dem alten gesetz nach alweg vber hundert iar ein iubel iar gewesen wer. yedoch so sich des menschen alter also lang nicht erstreckt so maynten sie es wer besser ye vber. l. iar die romfart fuerzenemen. also kome auff dasselb iar teglich auß allen cristenlichen gegenten ein soelche große menig volcks gein rom das dauor in einichem iubel iar souil volcks nye daselbsthin komen was.

IN den selben zeitten was ein vormals vnerhoerter sterbe der pestilentz zu Mayland vnd durch das gantz welsch land drey iar aneinander also erschrockenlich das vnder tawsent menschen kawm der zehend in leben blib. vnd des was sich nit zeuerwundern dann die menig des volcks das von allen gegenten durch welsche land im iubel iar zohe befleckten vnd vergiften aneinander.

Innocentius der sechst

INnocentius der sechst vormals Stephanus genant geistlicher vnd werltlicher recht ein hohgelert man. erstlich ein procurator darnach ein bischoff vnd cardinal. vnd zu letst in dem iar cristi tawsent.iiic.lii.[4] babst erwelt. was ein man rechtfertigs lebens. großer bestendigkeit vnd ernstlichkeit. Er verliehe die gaistlichen pfruend nymant dann frummen gelerten briestern guots lebens. Alßpald nach seiner bekroenung ordnet vnd setzet er das alle prelaten vnd alle die die pfruend hetten bey der peen des panns zu iren kirchen ziehen solten. dann er sprach die waydschaff solten von iren aygen hirten vnd nicht von dem tagloener bewaret werden. So rynngeret er die hawszerung die zumal gross was vnd erwelet ime frumm lewt zu hoffgesind. Deßgleichen schaffet er auch den cardinel zethun. Er setzet den sachhoerern des babstlichen pallasts sold vnd belonung auff das sie von armuot wegen in entschied der sachen mit myet vnd gaben nicht verwenckt wuerden. Er was der speys messig. aber in kriegßzerung gantz milt. als er das das die tyrannen vormals der kirchen abgedrungen hetten wider forderet. dann er schicket Egidium von dem edeln geschlecht Carilla in Hyspania geporn. der was ein bischoff sabinorum vnd ein cardinal vnd gar ein treffenlicher anschlagiger vnd mechtiger man. durch den bracht er in kurtzer zeit alle stett vnd schloesser der kirchen zugehoerende vnd von den tyrannen bekuemert in seinen gewalt. Diser Innocentius hat die Genueser vnnd Venediger mit einander zu puentnus gebracht. Zwischen den von Pisa vnd Florentz frid gemacht. vnd die zwitracht zu rom die sie in wale der ratherren hetten gar wol gestillet. So keret er allen fleiß an die sache des Franckreichischen vnd Engellendischen kriegs nyderzedrucken. vnd liess auch schiffung wider die vnglawbigen berayten. aber in solchen bekuemernußen muee vnnd anfechtungen starb er im zehenden iar seins babstthumbs vnnd wardt begraben in Auion in der carthewßer closter das er mit aygner kostung vnd darlegung gepawt vnd begabt het.

CCXXIX recto:[Bearbeiten]

der werlt
Blat CCXXIX
Linea der kaiser // Carolus der vierd

CArolus des namens der vierd koenig Johanßen zu beheim sun vnd kaiser heinrichs enicklein ward nach der gepurt cristi tawsent.iiic.xlvii. iar[5] auß verfuegung babst Clementis des sechsten kaiser Ludwigen zu schmah vnd verdruckung von den churfuersten des reichs zu roemischem koenig erkorn vnd regiret .xxxii. iar. Diser Carolus was wolgelert vnd kund vil sprache. er was gerecht. frumm. gotzßfoerchtig. ein liebhaber der frummen vnd ein hasser der boßhaftigen. Er machet zu fuerderung der gerechtigkeit ettliche gesetze die noch vorawgen sind vnd nach ime Caroline genant werden[.] Er hat noch in leben seins vaters wider die vnglawgigen gluecklich gefochten. vnd die stett in Lombardia die sein vater dauor eingenomen het mit dem schwert beschuetzt vnd noch ein iunger mit den von Bern gestritten vnd sie vberwunden. In demselben streyt kom er zwaymal vom pferd vnd zum dritten mal wider darauff mit erzaygung ritterlicher tate. Diser Carolus wardt in seinem tawff Wentzlaw genant vnd ime darnach derselb namen in seiner firmung von Carolo dem franckreichischen koenig verwandelt. vnd von ime in seiner kintheit erzogen. Diser Carolus wz ein großtetig man der dz behmisch koenigreich mit goetlicher dienstpflichtperkeit. auch mit zucht guoter gesetze vnd sytten erleuechtet. Die schuol der freyen kuenst zu Prag aufgerichtet. Die newen statt daselbst mit mawrn vnd zynnen eingefangen. den koenigclichen pallast herrlich erpawt vil cloester gestifftet. wunderwirdige schloss auffgerichtet vnnd das gantz behmisch koenigreich befridet hat. Als nw diser Carolus das Roemisch koenigreich erlanngt het do zohe er widerumb in welsche land vnd verzohe lang vnderwegen zu mantua vnd machet die zwittrechtigen welschen fuersten die sich vor ime besorgten einig. vnd zohe fueroan gein Mayland. daselbst empfieng er nach gewonheit die eyßnin kron. Als er aber auff dem weg gein rom ziehen wolt do kome er gein Pisa. daselbst stillet er die widerpartheyer. So erzaigten vnd oppferten sich die Senenses Volaterani Miniatenses vnd Florentiner dem kaiser zu gehorsam. Zu lest kom Carolus gein rom daselbst wardt er von zwayen cardineln (die babst Innocentius darumb dahyn gesendt het) mit der kaiserlichen kron bekroenet. Darnach hat er die gibelliner außgeworffen vnd die guelfos an ir stat gesetzt. vnd die Lombarder in seinen gewalt genomen. vnd den andern oertern des ethrurischen lands nach seinem willen gesetze vnd ordnung gegeben. Als nw Carolus also zu rom gekroenet was worden do gabe er die ihenen die wider die kirchen handelten dem babst in seinen gewalt dieselben zeurteiln. Darnach zohe Carolus durch Ethruriam vnd Lombardiam widerumb in teuetsche land. vnd hat Johanni seinem bruder Merhern eingegeben. den vischerat zu Prag mit newen mawrn vnd vorweere befestigt. vnd die prugken vber die Mulda die auß verfloesung eingefallen was widerumb auffgericht. Sant Veits leichnam gein Prag gebracht. vnd die kirchen daselbst zu eim bischoffthumb erhebt. die dauor dem Maintzischen bischoff vnderworffen was. Er was gar ein hohberuembt loeblich man. außgenomen das er (als ettlich schreiben) mer des behmischen dann des roemischen reichs nutz vnd ere soll haben gesucht. Er verhieße yedem churfuersten hunderttawsent gulden das sie Wentzlawen seinen eltern sun zu roemischem koenig nach ime welen solten. Aber nach dem er ine souil gelts par nicht laysten kund so verschrib vnd versetzet er inen gemayne des roemischen reichs zoelle. vber ettliche iar darnach starb diser Carolus in gutem alter nach der gepurt cristi. M.ccc.lxxviii. iar.[6]

Graf Guenther von schwartzburg

GRaff Guenther von schwartzburg ein großmueetig man setzet sich mit gunst etlicher churfuersten wider den obgenanten kaiser Carolum vnd nennet sich eynen roemischen koenig. vnd als er aber vil volcks gesammlet het vnd wider disen Carolum kriegen wolt vnd inen weder mit bitte noch erschreckung nymant dauon abwenden moch do wardt ime mit gift vergeben vnd Carolus durch einen artzt dess verargkwonet[.] Nach diss graff Gunthers tod regiret Carolus on widerstand gerueelich.

Nuremberg Chronicle f 229r 3.jpg

EIn comet erschine im .M.ccc.li. iar[7] in dem december monat in der mitternachtlichen gegent. darnach komen schwere wind. vnd man sahe einen vornen prinnenden palcken von himel fallen. Vnnd man sagt das vor babst Innocencii des sechsten tod ein groeßere vinsternus der sunnen gewesen dann dauor ye gesehen worden wer.

EIn großer vberschwencklicher schewhlicher tampff beweget sich in dem gewuelcke vnd fiel auff die erden nyder. vnd man sagt das ein große zal gewuerms im oriennt von himel herab gefallen sey.


  1. 6542. Jahr der Welt, 1343 n. Chr.
  2. 1342 n. Chr.
  3. 1350 n. Chr.
  4. 1352 n. Chr.
  5. 1347 n. Chr.
  6. 1378 n. Chr.
  7. 1351 n. Chr.