Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):265

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
264 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCLXV
Nächstes Blatt>>> 266
Schedelsche Weltchronik d 265.jpg
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.


CCLXIV verso:[Bearbeiten]

versehen. Vnd wiewol vnßere eltern die polnischen fuer grob rohe vnnd vngeschickt volck gehalten haben. yedoch leben die inwoner diser statt nicht nach polnischem sytten. dann daselbst sind gar erbere guotsyttig burgere. an tugenten kluogheit vnd hoflichkeit scheinper sich gein menigclichem daselbsthin komenden miltygclich. dienstperlich vnd freuendlich erzaigende. In speysung leben sie scheinperlicher dann ander poln. Auß allem lustperlichen geschlecht der speyss ist inen das getranck gewoenlicher. das wasser mit gersten vnd hopffen gesotten. Wenn dz selb getranck als die notturft ertragen mag genomen wirdt so mag der menschlichen natur vnd zu narung des leibs nichtz bequemlichers gefunden werde. Vnder dem schloß der statt ist ein andere loebliche versammlung der schuol darinn die lere der rechten reichßnet. An der seyten diser statt gein mitternacht ligt ein kleins stettlein mit keiner zynnen vmbfangen Clepardium genant. darinn ist nichtz beschreibens wirdigs dann ein treffenlicher heilliger stuol sant Florians des cristenlichen ritters. So der heillig Vladislaus vorgenant mit chorherrlicher vnd andrer wirdigkeit vnd begabung begnad vnd den lerern der kunst eingegeben hat. Daselbst vmb sind geh. spitzig vnd also hoh felsen das ymant beduenckt sie halten den himel auff. darnach mit sand vnnd zusammen getragner erden bedeckt einen großen mechtigen puehel machende. der ligt an der statt gein orient. vnd syht auß der andern seyten den schneeigen hohen berg Carpathum an. an demselben puehel fleueßt die weichsel hin. die entspringt vnden an demselben berg Carpatho auß einem klainen prunnen vnd wechst denn in die verre ye mer vnd mer also das sie mit den wassern die auß den hungerischen bergen darein fallen gesterckt. grosse palcken hawffen vnnd puerde holtzs vnd anders tregt. So sie sich aber fueroan mit regen vnd andern flueßen mer stercket so tregt sie denn große geladne schiffe mit ir hin bis in das teuetsch meer. daselbst verleueset sie iren namen sich schawmig an dreyen oertern mit weyttem schlund in dasselb meer senckende. Auff demselben puehel ist ein grosser tempel in sant Wentzlaws des hertzogen zu Beheim ere gepawt. alda dann aller durchleuechtiger mann gedechtnus vnd begrebnus vorhan-

CCLXV recto:[Bearbeiten]

den sind mit grosser kostung vnd mancherlay kunst erpawt. vnd in marmor vnnd alabasterstain ergraben. die man dann mit grossem geprengk vnnd zierlichkeit pfligt zebegeen. Enmitten desselben tempels ist ein loeblichs grab[.] In demselben rastet der hohberuembt ritter Cristi sant Florian. Auff demselben puehel oder berg sind auch zwue heillig kirchen sant Michels vnd sant Georgen. darnach schoene hoefe der edellewt vnd hewßer der briester. die der gotzhewßer tags vnd nachts wartten. Darnach ein koenigclicher grosser stuol mit grossen vnd mancherlay gepewen auffgerichtet. des gantzen koenigreichs ein capittelhaws alda der gantz schatzstock des koenigreichs zusammen getragen wirdt. Daselbst wirdt den fuersten der gewalt erklert. vnd die koenigclichen kron von grossen hueetern bewaret. Aber außerhalb des bueehels ist ein closter parfuoßer ordens der obseruantz. vnd nit verre dauon ein iunckfraw closter. Dargegen vber an der prugk ein namhaftigs spital vnd tempel der heilligen sant Hedwigis[.] Am andern gestadt der Weichsel ligt die statt Casimirus genant. von dem koenig Casimiro gepawt. vmb die die weichsel als sie sich vnder dem koenigclichen schloss taylt fleueßt. In derselben statt ist sant Katherinen kirch der brueeder sant Augustins ordens. Auch ein kirch zu dem fronleichnam cristi genant. dabey sind geregelt chorherren vnd andere mer gotzhewßer. Auch sunst vil anzaygung alter treffenlicher geschihten vnnd gethaten durch die durchleuechtigen koenig vnd fuersten geuebt. die alle zeerzelen hie nit stat haben wil.

krackaw

Nuremberg chronicles - CRACOVIA.png