Die Schedelsche Weltchronik (deutsch):267

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
266 <<<Vorheriges Blatt
Die Schedelsche Weltchronik    Blatt CCLXVII
Nächstes Blatt>>> 268
Schedelsche Weltchronik d 267.jpg
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


verso:[Bearbeiten]

DIe bischoflich namhaftig statt Neyss Schlesier lannds an dem fluss Neyss gelegen hat von demselben fluss iren namen empfangen vnd ist mit mancherlay gepewen geziert. Als aber Schlesier lannd vomm anfang ein teyl des grossen Hircinischen walds gantz eben gewest ist also ist es auch weldig gewest. aber durch verweylung vnd verscheynung der zeit ist es von weyl zu weyl mit doerffern vnd menschlichen inwonungen verfangen worden. Nach dem nw aber die inwoner den cristenlichen glawben an sich empfiengen da warden stett vnd schloeßer auffgerichtet vnd dieselben inwoner des schlesischen lands zu gueettigerm vnd innigerm gotßdienst gelaytet. Durch diss Schlesier land fleueßt der namhaftig fluss Ader genant. derselb fluss mit Olsa Nissa Ola Lissa Barusio Bobro vnd andern flueßen gemert rynnet durch die Brandemburgischen marck in das teuetsch meer bey Stettin. Schlesier land ist drey tagrays prayt vnd newn tagrays lang sich von den Hungerischen[1] gegenten bis in die Brandemburgischen marck außstreckende. Vnd wiewol der erst bischoflich stuol diss lannds nicht zu Preßlaw gewest ist. yedoch als Kazimirus diss namens der erst auff absterben der koenigclichen manlichen stammens in Poln auß seinem cloesterlichen stand von dem Eluniacensischen closter durch verhengknus des babsts denn er von eim yeden menschen des koenigreichs einen pfennig gein Rom zeschicken verhieß in Poln kome vnd zu koenig auffgenomen wardt do wendet er den bischoflichen stuol in die statt Preßlaw so dann yetzo (als ettwen hieuor in beschreybung der statt Preßlaw gemeldt ist) ein hawbt aller Schlesitischen stett ist. In demselben bischoflichen stuol sitzt yetzo doctor Johann rot von Wemmding Eystetter bistthumbs[2] weylund ein kaiserlicher prothonotari. der dann beruembt ist das er mit seiner kluogheit vnnd emmssigkeit das bistthumb in kuortzer weil zu dem stand gebracht hab das der bischoflich tisch vnd hof in hundert vergangen iaren nye fruchtperer vnd an gepewen zierlicher gewesen sey. Diss land ist an getrayd vnd fischen fruchtper. an willprett. vnd voegeln vberfluesseg. Außerhalb der statt Preßlaw sinnd sunst nammhaftig beruembt stett in disem lannd. Nemlich dise statt Neyss. gross Glogaw Lignitz Oppel Schwednitz Teschen Olsna Franckenstain Monsterberg Sagan Brega. Anch[3] vil schoener wolgepawter cloester vnnd gotzhewßer. Diss lannd ist eim koenig zu Beheim vnderworffen: das hat er von dem Roemischen reich zu lehen. Vil erblich hertzogen vnnd fursten haben diss lannd verherert verwueestet

recto:[Bearbeiten]

Blat CCLXVII

vnnd vnfridsamm gemacht das sie von sproedigkeit vnnd wenigkeit wegen der zinss vnnd rennt fuerstlichen stand nicht fueeren moechten. darumb ergaben sie sich auff rawberey. Aber nw zurzeit ist diss lannd auff absterben der andern geschlecht an wenig herren gelangt die dann nicht wenig mit reichthuemern vnd bewarten stetten begabt sind. Der gotßdienst ist durch das gantz Schlesier land fast vil vnd gross. so sind die gotzhewßer allenthalben mit briesterlichen vnd andern gezierden vnnd gepewen hohgeeret. Der gaistlichen beder geschlecht ein große anzal. vnd erbers zuechtigs lebens. das volck redsprechig vnd holdselig vnd vber alle inwoner teuetschs lannds zu der andacht hohgeflißen. Alda ist auch vil adels zu waffen vnnd kriegen begierig. Das weiplich geschlecht huebsch und luestig. aber zuechtig. Das pewrisch gepoefel polnischer sprach der feld arbait treglich wartende ist mer geflißner zumm getranck. darumb wonen sie in schnoeden hewßlein vnd werden ire feld vnnd egker versewmlich gepawt. aber die Teuetschen pawrn pflegen irs feldpaws fleißigclicher vnd wonen auch in zierlichern herbergen. Alda ist die zerung vil wolfayler dann in andern anstossenden gegenten. Aber was dem Schlesier land ettwen vnueberwindlichen schaden vnd abbruch bringen wirdt das ist das. das die zinss herren nach gestalt der statt vnd des besitzers mit verwilligung der oeberkeit ein nemliche summa gelts nemen vnd dem verkawffer einen ierlichen zinss auff seine gueeter schreiben. vnd so sie denn solchen zinss ettwieuil iar bezalen darnach so widersetzen sie sich den zegeben. alßdenn werden die pawrn nach innhalt des gedings eintweders mit gaistlichem pann angezogen. oder aber die pfand angegriffen. vnd so denn die pawrn solche beschwernus nit erleyden muogen so verlassen sie haws vnd feld vnd fliehen anderßwohin also komen derselben hoefe. feld. wysen vnd egker zu vngepew vnd bleyben in eegerten ligen. Auß disem fal nymbt Schlesier land (wo es nit fuersehen wuerdt) teglich grossen abbruch. sunst ist es ein loeblichs land. Des volcks getranck ist pier. Auß Merheren[4] vnnd Hungeren[5] bringt man wein dahin. wiewol man ettlichen wein in der Schlesi bey Crosna hat. den man zumm maisten tayl auß dem land auff der adern gein Preuessen vnd anderswohin bringt. Sunst fueert man nichtz auß dem Schlesier land dann sproede wuelline tuecher gein Hungern. vn fisch[6] gein Merheren. Der zeuil gross geschmuck vnnd zier de der klaider an iunckfrawen vnd weybern von gold vnnd petlein saygert diss land nicht wenig.



Neyss


NISSA

  1. = Ungarn
  2. Bischof Johann IV. Roth aus Wemding im Bistum Eichstätt
  3. Druckfehler: Auch?
  4. Auflösung Merherñ nach Merheren = Mähren
  5. Auflösung Hungerñ nach Hungeren
  6. sisch“ = offensichtlicher Druckfehler