Leopold Schefer

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold Schefer
Leopold Schefer
Pandira
* 30. Juli 1784 in Muskau
† 13. Februar 1862 in Muskau
deutscher Dichter und Komponist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118606824
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • 1834 Die Gräfin Ulfeld oder die vierundzwanzig Königskinder. 1. Bd. Google und 2. Bd. Google
  • 1840 Mahomet’s Türkische Himmelsbriefe. Gedichte Google
  • 1845–1846 Leopold Schefer's ausgewählte Werke. 12 Teile. Erste Ausgabe (EA) und Neue Ausgabe (NA 1857). EA: Theil 1–8 Internet Archive und 9–12 Internet Archive
    • 1. Theil. KünstlereheDie weisse HenneDie Deportirten. 2. Theil. Der WaldbrandUnglückliche Liebe – Der Zwerg. EA Google, NA 1857 Google
    • 3. Theil. Die OsternachtDie lebendige MadonnaPalmerioDer Kuss des Engels. 4. Theil. Der GekreuzigteDie DüveckeLenore di San Sepolcro. EA Google, NA 1857 Google
    • 5. Theil. Violante BeccariaDer SclavenhändlerDie Perserin. 6. Theil. Der BauchrednerDie ErsünderDie Seelenmarkt. EA Google, NA 1857 Google
    • 7. Theil. Die OsternachtDas Verbrechen zu irren. 8. Theil. Die PflegetochterDie PrinzeninselnEin Weihnachtsfest in Rom. EA Google, NA 1857 Google
    • 9. Theil. Göttliche Komödie in RomDer heimliche König der Armenier. 10. Theil. Gedichte. EA Google, NA 1857 Google, Band 10 auf Commons
    • 11. und 12. Theil. Laienbrevier. EA Google = Commons, (NA 1857 fehlt), daraus:
  • 1846 Weltpriester. Gedichte Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]