Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/048

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vnd vil gutir czu dem tode irwegit,
Dy mechtistin si also virlurn.
Dar nach si offenbar an ein ander kurn.
Eine den andirn bat,

5
Si gelobt im, czu kunt tun ein tat,

Vnd sprach: mich verderiszit sin in disem lebin,
Ich wil der dybin vff gebin,
Ob du wilt sin myn man gern.
Si begunde in czu lern,

10
Wy si dar czu komen soldin,

Ob si se haben woldin.

Wi Przemizl den man rit,
Daz si den iungfrowen volgtin nit.


Du Przemisl dez gewar wart,

15
Er antwurt in also czart:

Ich rade vch, gloubt in nicht!
Si wullin vch virdirbin.
Nicht habit mit in pflicht!
Si woltin im nicht gleubin.

20
Nach dem rad der iungfrowin

Begundin si in dy burk czu gen.
Du si in der burk woldin sten,
Vbir si komen vs dy iungfrowin klugin.
Czu hant si se alle irslugin.

25
Er kein si lebin lizin.

Des wolde si nicht virdriszin.

Wi der kun Czirat
Wart gevangin vm sin tad.


[13.] Ein gar vromer was blebin,

30
Der het nicht czu schaffin mit den boszin dywin.

Der was gnant Czirad.
Von dem gedochtin si ein vntrw tad.
Der iuncfrowin ses czu sammen komen.
Czu iungst si einen rad nomen.

Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 48. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/048&oldid=1371620 (Version vom 8.12.2010)