Seite:1859 Dalimils Chronik von Böhmen.djvu/076

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Nu hor, wi si der almechtige got
Wunderlich virsundt.


Du Vratislab nohe was,
By sent Wenczlab er sach das,

5
Er hacte ein guldin ring an der stirne

Vnd in beidir sit czwen engil furne.
Du das Vratislab ersach,
Vor dem herczog von Behem er irschrag.
Von dem ros stunt Vratislab

10
Vf gnad czu sante Wenczeslab.

Er nam en czu gnadin
Vnd suchte nit sin schadin
Vnd sprach: laz mir daz min!
Hab nuk an dem din!

15
Ein wil er mit em bleib

Vnd czu Sikomrz dy wil virtreib
Mit em er sich gehuldigt.
Den vntugindin ergen gesigt.

Wi sancte Wenslab an der romvart

20
Von dem keisir inphangen wart.


[29.] Der keisir czu siner not
Den furstin czu hof gepot.
Herczog Wenczlab solt ouch dar varn,
Do di furstin gesampt warn.

25
Laider herczog Wenczlab

Waz czu lange herab.
Dez betraubte sich der keisir.
Dikke lud er yn mit grozir ger.
Dar nach gebot er daz,

30
Wer dem herczogin czu Behem do

Er sag wolt enkegin vf sten
Odir von siner stat gen,
Mit dem solt man vrteil an gan
Vnd daz houbt abslan,

35
Sin kinder ouch virderbin
Empfohlene Zitierweise:

Dalimils Chronik von Böhmen. Stuttgart 1859, Seite 76. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:1859_Dalimils_Chronik_von_B%C3%B6hmen.djvu/076&oldid=1377869 (Version vom 14.12.2010)