Seite:Bertha von Woellstein.djvu/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Johann Gottfried Pahl: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter

Bertha von Wöllstein
an
Mechthilden von Rechberg.


1.

Ich habe Kunzen schon wieder gesehen, Mechthilde! Ich bin so voll Freude, weil er mir so viel von seiner Liebe gesagt hat. Nun weiß ich es doch gewiß, daß er mich liebt, und daß keine andere seine Frau werden wird. Lache mich nicht aus, Mechthilde! – ich will dir alles erzählen. Ich habe dich nun einmal zu meiner Vertrauten gemacht. Ich mein’, ich müß’ es der ganzen Welt sagen, wie lieb ich ihn habe. Und doch habe ich es noch keinem Menschen gesagt, als dir. Und oft reut mich das; denn

Empfohlene Zitierweise:

Johann Gottfried Pahl: Bertha von Wöllstein. Eine Reihe von Briefen aus dem Mittelalter. Karl Gottlob Beck, Nördlingen 1794, Seite 1. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Bertha_von_Woellstein.djvu/5&oldid=1778822 (Version vom 12.03.2012)