Seite:Chronica Eckersberg und Olbersdorff.djvu/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
1. Eckersberg.

Bey diesen Dorffe betrachten wir:

I. Die Lage.

Es lieget im Marggrafthum Oberlausitz, nahe an der Zittauischen Bautschen- und Frauen-Vorstadt, worvon es nicht viel über einen Stein-Wurffs weit gegen Norden entfernet. Und zwar an einen Berge, wovon es auch den itzigen Nahmen erhalten. Weiter liegt es von Hirschfelde in Oberlausitz 1. Meile, von Bernstadt und Ostritz in Oberlausitz, 2. Meilen, von Grotau in Böhmen eine halbe Meile, von Rumburg, Georgenthal, Gabel, Zwickau, Kratzau, Friedland in Böhmen 2. Meilen. Welche benahmte Oerter und alles Städtgen sind.

II. Die Gräntzen.

Gegen Morgen gräntzet das Dorff mit Ratgendorff. Gegen Mittag mit Zittau; Gegen Abend mit Herwigsdorff. Gegen Mitternacht mit Seiffersdorff und Witgendorff.

III. Das Wasser.

Das unter dem Berge an den Dorffe herunter fliessende Wässerlein, wird die Eckersbach genannt, kömt von Seiffersdorff, und rinnet etwan eines Büchsen-Schusses weit von Eckersberge in die Neisse. Beym Schlehkrätschen treibet es hier eine Mühle.