Seite:Chronica Herwigsdorff.djvu/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

wohl im Haupten/ als eingeleget/ Faßweise nach Bernstadt und Löbau/ zum Verkauff geführet wird. Auch giebet es feine Wiesen und Vieh-Weyde. In den Gärten hat es fruchtbare Bäume/ als Aepffel- Birn- Pflaum- Krichel- Kirsch-Bäume etc. darunter auch Borßdorffer-Aepffel-Bäume. In den Feldern hat es feine Büsche/ darinnen Fichten/ Tannen/ Kiefern/ Bircken/ Aspen/ Erlen/ Weyden/ Eichen/ Haseln/ Wacholderbaum/ Ebschen. etc. Die Landstrassen/ so dadurch von Zittau gehen/ sind: 1. nach Spitzkunnersdorff/ 2. nach Uderwitz/ und wo die Herwigsdorffer und Seiffersdorffer gräntzen/ gehet die 3. nach Hennersdorf/ welches die Haupt-Strasse nach Löbau und Budissin ist.

II. Die Form und Gestalt.

Die Gestalt des Dorffs belangend, so hat selbiges just die Gleichheit des Lateinischen C. eines halben Circuls oder halben Mondes, oder eines Bogens ohne Sehne. Fast also

Ober Dorff Mittel Dorff Kirche
C
Scheibe.

III. Der Ursprung und Nahme.

I. Den Ursprung dieses/ wie auch andrer alten Dörffer/ zu erfahren/ und wenn deren erstes Haus fundiret worden/ ist wohl