Seite:Chronica Herwigsdorff.djvu/150

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Anno 1562 den 17. Oct. ist der Schulmeister von Herwigsdorff zur Stadt hinaus gestrichen und des Landes verwiesen worden, als er zuvor einen Uhrfeden geschworen, und ihm nachdem zwey Finger an der rechten Hand abgehauen worden, die Ursache war, daß er falsche Briefe den Bettlern gemacht, und sie in ihrer Land Betrügerey gefödert hatte. D. Carpz. in Annal. Zitt. part. 5. pag. 300. §. 2.

Anno 1587. den 4. Sept. Ward Birnbaum von hier zur Zittau enthauptet, weil er seines Weibes Schwester geschwängert hatte. Roch. Chron. p. 406.

Anno 1605. den 14. Mart. Ward George Birnbaum von Herwigsdorff zur Zittau gehencket.

Anno 1612. den 25. Aug. Ward zur Zittau Teich Frantze von Georgenthal gerädert, und hernach verbrannt. Er war in der Pest allhier zur Herwigsdorff Todtengräber gewesen, hatte denen Leuten mit Gift vergeben, auf den Strassen gemordet, Kirchen erbrochen, und viel böse Thaten ausgerichtet. Carpzov. Anal. Zitt. part. 5. c. 7. §. 3. p. 302. M. Der gefangene Becker, zu Cratzau bekante auf ihn, als er aber nichts gestehen wolte, ward er nach Cratzau geführet, und alda von Beckern überwiesen, wieder in Zittau gebracht, gemartert, daß er nicht gehen kunte, sondern auf einen Karren nach der Richtstadt geführet werden muste. Becker (so von Berthelsdorf war) muste zur Cratzau den 2. Aug. ebenfals einen solchen Tod leyden. D. Christoph Seeliger in Annal. Zitt. MS.

Anno 1616. den 21. May ward ein Weib von hier, die viel Sachen gestohlen, aus Gnaden zur Staupe gestrichen, hatte wohl den Galgen verdienet. Matth. Roch Annal. Zitt. MS.

Anno 1628. den 2. Aug. ward des Rittmeisters Prathii in Zittau gehencket, weil er einen Gärtner von Herwigsdorff zwey Stücke Leinwand gestohlen. Carpzov. Annal. part. 5. pag. 225. Er war eines Tuchmachers Sohn von Grünberg, ward Abends vom Hencker abgenommen, und bey den Pfeffergraben, nahe bey der Thür am Kirchhofe begraben. D. Seeliger. M.