Seite:De Des tragischen Affen Jogo Liebe und Hochzeit.djvu/21

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Leidenschaft entdeckten. So wurden sie jetzt treue Zechgesellen, umarmten und küßten einander und warfen unreine Worte in die Manege. Auch über Lucie sprachen sie mit der Schamlosigkeit der Betrunkenen, um sich zu betäuben. Da glitt eines Tages der Reiter aus und brach ein Bein. Jetzt war der Jongleur ein stiller Trinker.


VII

Nur der Athlet Uri wollte sich dem Schicksal nicht ergeben. Er verlor allmählich seinen Hundeblick, feilschte und wurde geizig. Wenn er mit Jogo zu tun hatte, sprach er nur von seiner Kraft, schob den Ärmel zurück und zeigte dem kleinen Direktor seine Muskeln. Er wage es, mit dem größten Menschenaffen zu ringen, versicherte er oft und markierte einige Kehlgriffe.

Empfohlene Zitierweise:

Victor Hadwiger: Des tragischen Affen Jogo Liebe und Hochzeit. Axel Juncker, Berlin 1920, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Des_tragischen_Affen_Jogo_Liebe_und_Hochzeit.djvu/21&oldid=933068 (Version vom 10.12.2009)