Seite:Zauberwesen und Hexenwahn am Niederrhein.djvu/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Emil Pauls: Zauberwesen und Hexenwahn am Niederrhein. In: Beiträge zur Geschichte des Niederrheins, Jahrbuch des Düsseldorfer Geschichtsvereins. 13. Band, 1898. S. 134-242

Zauberwesen und Hexenwahn am Niederrhein.[1]
Von Emil Pauls.


Einleitung.

Nicht mit Unrecht gilt die Litteratur zur Geschichte des Hexenwahns für eine unübersehbare. Wie tief die Erzählungen über Hexen- und Zauberwesen in Deutschland seit vielen Menschenaltern sich eingebürgert haben, beweist vielleicht am schlagendsten die Thatsache, dass im grossen Grimmschen Wörterbuche die mit „Hexe“ zusammengesetzten Wörter nach mehrern Dutzenden zählen. An viele dieser Wörter knüpft sich eine Geschichte, von der die Nachwelt mit dem Gefühl der Trauer und Scham sich abwenden möchte. Obenan steht in dieser Hinsicht das Wort „Hexenprozess“. Jahrhunderte haben nicht ausgereicht, um die Erinnerung an all‘ das Unrecht zu verwischen, welches in solchen Prozessen mit frecher Stirn zu Tage trat und nur allzulange auch den berechtigtsten Widerstand zu besiegen verstand. Wie allbekannt, weisen die Hexenprozesse eine merkwürdige Übereinstimmung bezüglich der von den Angeklagten abgelegten Geständnisse auf. Da ist in der Regel die Rede von der


  1. Die Anregung zu der Ausarbeitung des vorliegenden Aufsatzes gab mir Herr Archivar Dr. O. Redlich in Düsseldorf, dem ich für zahlreiche Beiträge und mannigfache Unterstützung zu wärmstem Danke verpflichtet bin. Verbindlicher Dank gebührt ferner den Herren Geh. Archivrat Dr. Harless und Archivar Dr. Küch für ihre stets bereitwillige, wertvolle Förderung meiner Arbeit durch Mittheilungen aus den reichen Beständen des hiesigen Staatsarchivs; ferner Herrn W. Grevel in Düsseldorf für gütigst gestattete Benutzung seiner nach Umfang und Inhalt bedeutenden Sammlungen. Seltenere Druckwerke überliessen mir in sehr entgegenkommender Weise auf längere Zeit die Kgl. Landesbibliothek in Düsseldorf, die Kgl. Universitätsbibliothek in Bonn und die Stadtbibliothek in Köln.
Empfohlene Zitierweise:

Emil Pauls: Zauberwesen und Hexenwahn am Niederrhein. In: Beiträge zur Geschichte des Niederrheins, Jahrbuch des Düsseldorfer Geschichtsvereins. 13. Band, 1898. S. 134-242. Düsseldorf: Ed. Lintz, 1898, Seite 134. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Zauberwesen_und_Hexenwahn_am_Niederrhein.djvu/1&oldid=1092276 (Version vom 4.05.2010)